Cordoba in schön: 1. FC Köln ist wieder in der Bundesliga


FUERTH, GERMANY - Jhon Cordoba vom 1. FC Köln feiert das 4:0 bei der SpVgg Greuther Fürth im letzten Montagsspiel der 2. Liga 2018/2019. (Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

Torjäger Jhon Cordoba (25) hat den 1. FC Köln mit 3 Treffern beim 4:0 (3:0) bei der SpVgg Greuther Fürth nach einem Jahr Abstinenz in die Bundesliga zurück gebracht.

2 Spiele vor dem Saisonende können die Kölner 373 Tage nach dem bitteren Abstieg nicht mehr von Platz 1 verdrängt werden und steigen als Zweitliga-Meister auf.

Die Rheinländer hätten bereits mit einem Unentschieden das Ticket in die 1. Liga gebucht, sie machen aber im Fürther Ronhof von Anfang an klar, dass sie alles wollen. Zur Pause steht es bereits 3:0 für den FC. Damit machen die ,,Geißböcke“ ihrem Ruf als ,,König der 1. Halbzeit“ (siehe Ligalive-Infografik) alle Ehre.

Nach 74 Minuten verlässt Dreifach-Torschütze Jhon Cordoba für Simon Terodde den Platz – und wird mit donnernden Sprechchören gefeiert.

Alles wieder wie am 4. Mai 2014: Das Kölner Team feiert den Meistertitel der 2. Bundesliga. (Foto von Juergen Schwarz/Bongarts/Getty Images)

Cordoba: Vom Transfer-Flop zum Aufstiegs-Garant!

Jhon Cordoba schoss Köln mit 3 Toren beim 4:0 in Fürth in die Bundesliga. (Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)
Vollkommen zu Recht! Es sind die Saisontore 15 bis 17 für den Kolumbianer und wohl auch eine Befreiung für ihn und den Verein. 

In der Abstiegssaison bleibt Cordoba, für 17 Mio. Euro vom FSV Mainz 05 als Nachfolger des inzwischen aus China zurückgekehrten Anthony Modeste geholt, in 18 Erstliga-Einsätzen ohne Torerfolg.

Nun ist alles anders. Mit dem 4:0 schrauben Cordoba und Co. die Kölner Tor-Ausbeute auf 80 Treffer hoch. Das ist Liga-Höchstwert!

FC-Interimstrainer André Pawlak vergisst in der Stunde des Erfolgs auch seinen Vorgänger Markus Anfang nicht. ,,Anfang und das Trainerteam haben einen großen Anteil an diesem Aufstieg. Ich hab’s – wir haben es jetzt über die Ziellinie gebracht, sicher bin ich stolz auf die Jungs, Riesen-Glückwunsch und ein großes Kompliment an die Mannschaft.“

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Schlingerkurs in Köln: Am Ende hieß es ,,Alles auf Anfang"

Kaum zu glauben: Nach dem 1:2 gegen den SV Darmstadt 98, das Rafael Czichos deprimiert zurückließ, trennte sich Köln am 31. Spieltag von Trainer Markus Anfang... (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)

Ende gut, alles gut also in Köln! Der rheinische Traditionsklub hat die Nerven seiner Anhänger in den letzten Wochen arg strapaziert.

Köln kann gegen Verfolger Hamburg beide Spiele (0:1 / 1:1) nicht gewinnen, holt zuvor schon ein nervenaufreibendes 4:4 bei Absteiger Duisburg und verliert 2-mal in Dresden (0:3) und zu Hause gegen den SV Darmstadt 98 (1:2).

Zu viel für Markus Anfang, der erst zu Saisonbeginn von Holstein Kiel geholte Coach muss gehen, André Pawlak übernimmt.

,,Mer sin widder do“, heißt es beim Boulevardblatt Express am Montagabend – und zwar zum 6. Mal seit dem ersten Abstieg 1998. In den Jahren 2000, 2003, 2005, 2008 und 2014 darf der 1. FC Köln zuvor schon einmal die Bundesliga-Rückkehr feiern.

Ligalive-Infografik: 1. FC Köln - Die Könige der 1. Halbzeit, 2. Bundesliga-Saison 2018/2019

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Jhon Cordoba, 1. FC Köln, Tore pro Spiel, 2. Bundesliga-Saison 2018/2019

Ligalive TV: 1. FC Köln stellt Trainer Markus Anfang frei