Kontaktieren Sie uns
Bruno Fernandes kritisiert WM-Gastgeber Katar

WM 2022 News

Bruno Fernandes kritisiert WM-Gastgeber Katar

Bruno Fernandes ist der bislang schärfste Kritiker der Weltmeisterschaft unter den Akteuren, die an ihr teilnehmen werden. Der Mittelfeldspieler von Manchester United sagte nach dem 2:1-Sieg seiner Mannschaft in Fulham: “Es ist nicht gerade der Zeitpunkt, an dem wir bei der Weltmeisterschaft spielen wollen.”

“Ich denke, für alle, Spieler und Fans, ist es nicht die beste Zeit. Die Kinder werden in der Schule sein, die Leute müssen arbeiten und die Zeiten sind nicht die besten, um die Spiele zu sehen.”

Bruno Fernandes ist ein wichtiger Bestandteil der portugiesischen Mannschaft, die am Donnerstag in einer Woche gegen Ghana antreten wird. “Wir kennen das Umfeld der Weltmeisterschaft”, so Fernandes weiter, “wir wissen, was in den letzten Wochen und Monaten passiert ist, mit den Menschen, die beim Bau der Stadien gestorben sind. Darüber sind wir alles andere als glücklich.”

Fußball sollte für alle da sein, so Fernandes

“Wir wollen, dass der Fußball für alle da ist, jeder sollte bei einer Weltmeisterschaft dabei sein können, denn eine Weltmeisterschaft ist die Welt. Sie ist für alle da, egal für wen. Aber eine Weltmeisterschaft ist mehr als nur Fußball, sie ist ein Fest für Fans und Spieler, etwas, das Freude macht, etwas, das besser gemacht werden sollte”, so Bruno Fernandes.

United gewann mit Manchester United, aber der Fokus liegt auf der WM 2022

United hat das Spiel durch einen Treffer des 18-jährigen Argentiniers Alejandro Garnacho in der Nachspielzeit gewonnen. “Er hat viel Talent und sein Arbeitstempo zusammen mit seinem Talent macht bei uns einen großen Unterschied von der Bank aus”, sagte Fernandes.

Doch selbst das wurde von der Weltmeisterschaft überschattet und Erik ten Hag, der Trainer von United, bezeichnete es als “Gefahr”, “vier Wochen lang keine Spiele zu haben und den Fokus zu verlieren”.

 


Annika K

Annika ist 31 Jahre alt und schreibt für uns aus dem fußballbegeisterten Argentinien und hatte auch schon das Glück, Messi dort live zu sehen. Nachdem sie in Deutschland in der Nähe von München schon die Wochenenden gerne auf dem Fußballplatz verbracht hat, hat es sich angeboten, dass Thema mit dem Schreiben von Artikeln zu verbinden.