Bürki, Reus, Sancho: Wollen beim BVB nur 3 Meister werden…?

Kaum zu glauben: Diesen Ball vom Mainzer Anthony Ujah (r.) aus kürzester Distanz hält BVB-Keeper Roman Bürki (m.) noch vor der Torlinie. (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

2:1 (2:0) gegen Mainz 05 gewonnen, weiter im Titelrennen der Fußball-Bundesliga, doch wirkliche Freude will bei Borussia Dortmund nach dem Sieg im Samstagabendspiel nicht aufkommen.

Am Ende hat sich der BVB das Leben mal wieder selbst schwer gemacht, hat sich ins Ziel gezittert – und geht als Team mit sich hart ins Gericht. Das ist gut so.

Weniger gut ist der kaum zu erklärende Leistungsabfall der Dortmunder gegen die Rheinhessen ab der 60. Minute. Spielt man sich zuvor viele Chancen heraus, wird die Partie gegen die ,,Null-Fünfer“ zu einer echten Quälerei für die Fans.

,,Die zweite Halbzeit war richtig schlecht, das ist mir unerklärlich“, hadert BVB-Kapitän Marco Reus (29) anschließend bei Sky.

0:5 beim FC Bayern München: Marco Reus, Borussia Dortmund und der Jubel der Anderen...(Photo by Adam Pretty/Bongarts/Getty Images)

Nur dank Bürki und Reus ist der BVB überhaupt noch im Titelrennen

Jubel beim BVB in Frankfurt nach dem 0:1 von Marco Reus. (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)
Marco Reus, der die Mannschaft nach dem vernichtenden 0:5 in München wieder in die Pflicht genommen hat, rüttelt auch nach dem Spiel gegen Mainz 05 auf.

,,Wir haben aufgehört, Fußball zu spielen“, sagt der Außenstürmer, ,,es ist nicht der Plan gewesen, dass Roman Bürki uns hier die 3 Punkte rettet.“ Ohne die Paraden des Schweizers wäre wohl am Samstagabend Schluss mit lustig gewesen – und Mainz hätte wie im Vorjahr (2:1) verdient gepunktet.

Lockerheit und Spaß, das will Reus auf dem Weg zu dem aus seiner und aus Sicht des Vereins lange ersehnten Deutschen Meisterschaft von seinem Team sehen. ,,Wir brauchen freie Köpfe“, sagt er nach dem Spiel gegen Mainz 05, ,,natürlich spielt das eine große Rolle.“

Reus ist der Antreiber der Borussia. 15 Tore hat er in dieser Bundesliga-Saison selbst erzielt, 8 vorgelegt. Als er nach einem Muskelfaserriss im Februar für 3 Wochen – nach zuvor 2 Toren aus den ersten 3 Spielen im neuen Kalenderjahr – ausfällt, gewinnen die Schwarzgelben nur ein Spiel. Es ist das nicht weniger erzitterte 3:2 gegen Bayer Leverkusen…

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Jadon Sancho jagt die Youngster-Rekorde der Liga

Jadon Sancho bejubelt das 1:0 für Borussia Dortmund gegen Mainz 05. (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Der Ur-Dortmunder Reus scheint als einer der wenigen Spieler von Trainer Lucien Favre (61) die Chance zu erkennen, die der BVB im Begriff ist, liegen zu lassen.

Erstmals seit 2013 könnte der Deutsche Meister nicht Bayern München heißen. Das ist für Bürki, der von den 80.000 im Signal Iduna Park nach dem Spiel mit Sprechchören gefeiert wird wie nach einem gewonnenen Elfmeterschießen, und Reus, die mit dem BVB ,,nur“ DFB-Pokalsieger 2017 waren, sichtbar ein Ansporn. Andere Führungsspieler wie Thomas Delaney oder Axel Witsel wirken in den letzten Wochen müde und lethargisch, sind wie in München dann nicht zu sehen, als es darauf ankommt. Für Bürki und Reus gilt das nicht, ebenso wie für das BVB-Juwel.

Jadon Sancho (19) ist für die Borussia ebenfalls so eine Art Meister-Versicherung. Der junge Engländer erzielt beide Tore gegen Mainz, kommt insgesamt auf 10 Tore und 13 Assists. Er ist damit der jüngste Dortmunder Spieler, dem in einer Bundesliga-Saison 10 oder mehr Treffer gelungen sind.

Jüngster Spieler der Bundesliga, der mindestens 9 Tore erzielt hat, ist er schon seit Februar 2019. Diese Bestmarke gehört bis dahin Weltmeister Lukas Podolski. ,,Natürlich bin ich froh, 2 Tore erzielt zu haben“, sagt Sancho nach dem Samstagsspiel, ,,aber das Wichtigste sind die 3 Punkte.“ Stimmt. Hauptsache gewonnen!

Ligalive-Infografik: BVB - So performt Jungstar Jadon Sancho, Bundesliga-Saison 2018/2019

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Die ,,Early Goals" von Marco Reus und Jadon Sancho, Borussia Dortmund, Bundesliga-Saison 2018/2019

Ligalive TV: BVB-Trainer Lucien Favre nach dem Mainz-Spiel