Darum steht das Bayern-Trio zu Recht auf der Streich-Liste


Schwache Leistung, nicht nur in Freiburg: Bayern Münchens Weltmeister-Duo Jérome Boateng und Mats Hummels. (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Bundestrainer Joachim Löw hat sich am vergangenen Samstag vermutlich das aus seiner Sicht richtige Spiel ausgesucht.

Der Weltmeister-Coach von 2014 weilt im Schwarzwald-Stadion bei der Bundesliga-Partie SC Freiburg gegen den FC Bayern München (1:1) und erlebt dort den Sturz des Rekordmeisters von der Tabellenspitze mit.

Das wird Löw nur am Rande zur Kenntnis genommen haben. Mit ,,högschdem“ Interesse dürfte er hingegen die Leistungen des von ihm im März suspendierten Weltmeister-Trios Jérome Boateng (30), Mats Hummels (30) und Thomas Müller (29) vom FC Bayern verfolgt haben.

Die Leistung der für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nicht mehr berücksichtigten Bayern-Stars könnte mehr als nur ein Indiz für die Richtigkeit von Löws Entscheidung gewesen sein. Die Erkenntnis aus 90 Minuten Freiburg: Bayerns Schwäche ist auch die Dauer-Schwäche der 3 Weltmeister!

Robert Lewandowski (l.) rettete den FC Bayern schon im Liga-Spiel beim SC Freiburg (1:1). (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Schlechte Noten für das aussortierte Weltmeister-Trio

Mats Hummels (vorn) nimmt das 1:0 des SC Freiburg gegen den FC Bayern München zur Kenntnis... (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)
Bei BILD am SONNTAG kommen Boateng und Müller in der Bewertung mit einer 4 davon, Hummels erhält von dem Boulevardblatt eine 5.

Im Kicker-Sportmagazin fallen die Werte des Bayern-Trios am Montag nicht besser aus. Boateng wird hier mit 4,5 sogar schlechter als Hummels (Note 4) gesehen, Müller bleibt auf einer 4 sitzen. In der Kicker-Bewertung der Partie sind nur 2 Bayern-Spieler ähnlich schwach: Rafinha und Thiago, beide Note 4,5. BILD am SONNTAG, nur damit wir mal vergleichen, sieht Thiago und auch Joshua Kimmich bei 5.

Die Spieldaten der 3 in den letzten Wochen wahrscheinlich am meisten diskutierten Bayern-Spieler sprechen ebenfalls eine klare Sprache und sind wieder ein Pluspunkt für den nach seiner Entscheidung, Boateng, Hummels und Müller nicht mehr für ,,Die Mannschaft“ zu nominieren, doch arg kritisierten Bundestrainer.

Bei aller gebotenen Polemik: Löw hat seine Gründe dafür – und diese sind auch und vor allem sportlicher Natur.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

FC Bayern: Es ,,müllert" viel zu selten!

Thomas Müller, mit schwacher Leistung in Freiburg, nimmt sich in dieser Saison zu viele Tor-Auszeiten. (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Die Art und Weise, wie Joachim Löw das Weltmeister-Trio ausgebootet hat, bleibt sicherlich fragwürdig und diskutabel.

Nicht aber der Hintergrund, dass alle 3 sportlich ihren Zenit überschritten haben. Das zeigt sich in Freiburg nämlich schon nach 3 Minuten. Vorm 1:0 von Lucas Höler stehen Thiago und Boateng bei der Flanke im Niemandsland herum, Höler schraubt sich im Rücken von Hummels hoch und kann zum Führungstreffer für die Breisgauer einköpfen.

,,Diese Szene belegte die Sorglosigkeit der Bayern sowie ihre mangelnde Konsequenz bei der Zuordnung zum jeweiligen Gegenspieler“, hieß es dazu am Montag im Kicker. Boateng kommt in der Partie gegen den Sport-Club nur auf 50 Prozent an gewonnenen Zweikämpfen. Das ist ein unterirdischer Wert für einen Innenverteidiger. Thomas Müller bleibt ohne Torschussvorlage und wird nach 55 Minuten für Serge Gnabry ausgewechselt.

Der jüngste der 3 aussortierten Weltmeister, schon 2010 im WM-Kader von Jogi Löw, ist trotz der Kritik noch am nächsten an seiner Idealform. In 25 BL-Spielen kommt Müller auf 6 Tore und 8 Assists. Damit ist er drittbester Vorarbeiter im Kader von Niko Kovac. Augenfällig ist jedoch, dass zwischen den ersten beiden Saisontoren von Müller am 1. und 2. Spieltag gegen 1899 Hoffenheim (3:1) und den VfB Stuttgart (3:0) und den nächsten beiden Treffern 10 Spieltage ins Land gingen. Nach seinem Doppelpack beim 3:3 gegen Fortuna Düsseldorf benötigte der Ur-Bayer dann wieder mindestens 12 Spiele Anlauf, um gegen Gladbach (5:1) und Wolfsburg (6:0) zu treffen. Das trübt die auf den ersten Blick guten Zahlen dann wieder ein.

Ligalive-Infografik: Player Profile Thomas Müller, FC Bayern München, Bundesliga-Saison 2018/2019

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Die Vorlagengeber des FC Bayern München, Bundesliga-Saison 2018/2019

Ligalive TV: Niko Kovac über BVB, den DFB-Pokal und Freiburg-Patzer