FC Bayern: Robert Lewandowski hat das, was dem BVB fehlt!


Robert Lewandowski ist in der Form seines Lebens. Gegen Borussia Dortmund (4:0) traf er im 11. Bundesliga-Spiel in Folge - ein neuer Rekord!

Robert Lewandowski (31) hat so ein bisschen osteuropäischen Eisschrank-Humor.

,,Eine Achse, die nur aus Neuer und Lewandowski besteht, ist zu wenig“, sagt Lewandowski in der Süddeutschen Zeitung, „in jedem Mannschaftsteil, in jeder Linie sollte es einen Anführer geben: Torwart, Abwehrspieler, einer aus dem Mittelfeld, einer aus der Offensive, das wäre perfekt. Es kann nicht ein Spieler alle führen, das ist zu viel, das ist unmöglich.“

Der ist wirklich gut, denn man mag sich nicht wirklich vorstellen, wenn jeder Führungsspieler beim FC Bayern am Samstagabend beim 4:0 (1:0)-Vorbeimarsch gegen Borussia Dortmund fit bzw. bei 100 Prozent gewesen wäre.

Oder anders gesagt: Beim BVB wären sie wahrscheinlich froh, wenn sie überhaupt eine ,,Achse“ aus mehreren Führungsspielern hätten. Bei den Dortmundern ist nämlich Rückkehrer Hummels Last Mats Standing!

Lewandowski BVB
Robert Lewandowski (m.) überwindet Roman Bürki zum 1:0 für den FC Bayern gegen Borussia Dortmund (4:0). Foto: Imago Images

Lewandowski erledigt Dortmund mit Wucht und Eleganz

Im Spitzenduell FC Bayern München gegen Borussia Dortmund am 6. April 2019 ließen Robert Lewandowski und die Bayern Marco Reus und den BVB mit 5:0 stehen...
Im Spitzenduell FC Bayern München gegen Borussia Dortmund am 6. April 2019 ließen Robert Lewandowski und die Bayern Marco Reus und den BVB mit 5:0 stehen... (Photo by Adam Pretty/Bongarts/Getty Images)
Anders als mit Ironie kann man die Problemzonen bei Borussia Dortmund nicht mehr kommentieren.

Wenn es einen Beweis dafür gebraucht hat, was der FC Bayern München dem BVB voraus hat, dann hat ihn Robert Lewandowski – 2014 zum Ärger der Dortmunder ablösefrei zum großen Rivalen nach München gewechselt – am Samstag erbracht.

Mit Wucht und Eleganz geht der Kapitän der polnischen Fußball-Nationalmannschaft voran – köpft zum 1:0-Pausenstand ein. Oder besser: Nach diesem Tor ist für Dortmund in der Allianz Arena nichts mehr drin.

Das fragile Favre-Gebilde bricht nach dem 2:0 von Serge Gnabry – allerdings aus stark abseitsverdächtiger Positon – nach dem Wechsel in sich zusammen. Keine Führungsspieler, keine positive Körpersprache, keine Einstellung. Vom ,,Männerfußball“, den BVB-Sportdirektor Michael Zorc (57) vor dem Spiel eingefordert hat, ist nichts zu sehen.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

FC Bayern Ruhrpott

In 11 Liga-Spielen in Folge getroffen: Das schaffte nur ,,Lewy"

DFB-Pokalfinale 1980 in Gelsenkirchen, Fortuna Düsseldorf - 1. FC Köln (2:1): Thomas Allofs jubelt nach seinem Siegtor zum 2:1. Links: Kölns Dieter Prestin. Foto: Imago Sportfoto
DFB-Pokalfinale 1980 in Gelsenkirchen, Fortuna Düsseldorf - 1. FC Köln (2:1): Thomas Allofs jubelt nach seinem Siegtor zum 2:1. Links: Kölns Dieter Prestin. Foto: Imago Sportfoto

Lewandowski ist der Ausnahmestürmer der Bundesliga – und er geht in dieser schwierigen Bayern-Woche mit der Kovac-Demission voran.

Die Dortmunder holen sich – wie in allen Spielen nach dem Ende der Ära Klopp 2015 eine Packung in München ab. 1:5, 1:4, 0:6, 0:5 und 0:4 lauten die niederschmetternden Ergebnisse des BVB beim Rekordmeister, die den eigentlichen ,,Herausforderer“ auf HSV-Niveau herunterbrechen.

Blickt man allein auf die Ausbeute des Robert Lewandowski in den Heimspielen gegen seinen Ex-Klub, so offenbart sich bei ,,Lewy“ offensichtlich eine ganz besondere Motivation, die kein Spieler im Dortmunder Kader hat, wenn es gegen die Bayern oder auch gegen andere große Gegner geht! In 11 Bundesliga-Spielen gegen die Borussia hat Lewandowski 18 Tore erzielt. Noch Fragen?

Ja! Wie sieht es eigentlich mit den wöchentlich aktualisierten Rekord-Serien der bayerischen Tor-Maschine aus? In dieser Woche hat der 4-malige Bundesliga-Torschützenkönig eine weitere Bestmarke eingestellt. Mit seinen 2 Treffern gegen Borussia Dortmund ist Lewandowki an allen bisherigen 11 Spieltagen in dieser Saison erfolgreich. Letztmals ohne Treffer bleibt ,,Lewy“ – und das mutet kurios an – beim 5:1-Meisterstück am 34. Spieltag der Saison 2018/2019. An 10 Spieltagen in Folge haben vor Lewandowskis neuem Rekord zuvor nur Klaus Allofs für den 1. FC Köln (1984) und Lewandowskis ehemaliger Rivale um die Torjäger-Krone, Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund 2015 getroffen. Lewandowski ist nun auch hier alleiniger Rekordhalter.

Ligalive-Infografik: Nur ein Spieler benötigt in der Bundesliga noch weniger Minuten pro Tor als Robert Lewandowski

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Dortmunds Horror-Bilanz in München - FC Bayern gegen Borussia Dortmund im Head2Head

Ligalive TV: Bayern-Coach Hans-Dieter Flick nach seiner Bundesliga-Premiere gegen den BVB