Bundesliga: Das ist der neue ,,Relegator“!


Daniel Didavi muss ein 3. Mal in Folge in die Relegationsspiele...(Photo by Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images)

Eigentlich sollte für Daniel Didavi (29) mit der Rückkehr vom VfL Wolfsburg zum VfB Stuttgart in dieser Saison alles besser werden. Am Ende einer enttäuschenden Spielzeit hat der Mittelfeldspieler jedoch eine keineswegs ruhmreiche Bestmarke erreicht. Didavi spielt zum 3. Mal in Folge Relegation.

Der Titel ,,Relegator“ geht im deutschen Fußball eigentlich an einen Spieler des Hamburger SV. Es ist Dennis Diekmeier (29), der seit Januar 2019 nach dem historischen Abstieg des HSV aus der Bundesliga und einem halben Jahr in der Vereinslosigkeit für den SV Sandhausen spielt. Diekmeier hat 4-mal die Relegation gespielt und 4-mal erfolgreich gestaltet. Mit den Kurpfälzern kann es für Diekmeier am nächsten Sonntag zum 5. Mal in die Relegation gehen – bei ungünstigem Verlauf des letzten Spieltages mit einer Niederlage des SVS in Regensburg und einem Sieg des Abstiegs-Konkurrenten FC Ingolstadt beim 1. FC Heidenheim.

3-mal in Serie hat aber selbst ein Dennis Diekmeier den Nervenkitzel in den Relegationsspielen nicht mitmachen müssen…

4-mal Relegation: Dennis Diekmeier hat als Profi vieles erlebt - aber noch nie ein Tor erzielt... (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Didavi: ,,In unserer Situation ist die Relegation etwas Positives"

Der VfB Stuttgart spielte eine enttäuschende Bundesliga-Saison. (Foto von Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)
Daniel Didavi  geht nun mit dem VfB Stuttgart in seine 3. Relegation in Folge. Wieder als Bundesliga-Drittletzter, klar, aber wieder mit einem unguten Gefühl.

„In unserer Situation ist die Relegation eher etwas Positives. Der direkte Klassenerhalt war ja eh schon weg. Jetzt aber haben wir unser kurzfristiges Ziel erreicht und die Chance, in zwei Spielen die Saison zu retten“, sagt Daniel Didavi nach dem 3:0 gegen Wolfsburg, mit dem sich die Stuttgarter am Samstag einen Spieltag vor Saisonende den 16. Tabellenplatz gesichert haben.

Der VfB-Profi glaubt aber auch, dass ,,die Relegation grundsätzlich nichts Positives“ sei. Didavi: ,,Dann hast du keine gute Saison gespielt.“ Das kann man auch weder vom VfB noch von Didavi, für den der schwäbische Traditionsklub im Sommer 2018 4 Mio. Euro Ablöse an die Wolfsburger gezahlt hat, behaupten.

In 19 Bundesliga-Einsätzen kommt der neue ,,Relegator“ der 2017 und 2018 mit dem VfL Wolfsburg jeweils gegen die norddeutschen Rivalen Eintracht Braunschweig und Holstein Kiel knapp drin blieb, nur auf 4 Tor-Beteiligungen (2 Treffer).

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Gibt es wieder ein Duell um die 1. Liga mit dem VfB gegen Paderborn?

Der VfL Wolfsburg musste 2017 nach einem Last-Minute-Gegentor in Hamburg (1:2) in die Relegationsspiele gegen Eintracht Braunschweig.

Eine hartnäckige Achillessehnenverletzung verdammt Didavi in 10 Spielen zum Zuschauen.

Erst gegen seinen Ex-Klub VfL Wolfsburg kann er am Samstag zeigen, wie wertvoll er für die Schwaben ist, für die er bereits in der Jugend und 2-mal als Profi gespielt hat.

Sein Tor und seine Vorarbeit beim 3:0 sind Didavis erste Tor-Beteiligungen seit Februar 2019 – gerade noch rechtzeitig, möchte man sagen.

„Mit 27 Punkten darfst du eigentlich nicht die Klasse halten. Aber wir bekommen die Chance geschenkt“, weiß VfB-Kapitän Christian Gentner, der vor 10 Jahren mit dem VfL Wolfsburg Deutscher Meister wurde. Der 5-malige deutsche Nationalspieler warnt vor verfrühter Euphorie im Ländle: „Egal, wer da kommt. Alle Gegner werden schwer. Die 2. Liga bewegt sich auf einem guten Niveau. Das haben wir vor 2 Jahren selber kennengelernt.“ 2015/2016 hat sich der VfB als 17. de Tabelle direkt ins Fußball-Unterhaus verabschiedet.

,,Wir sind am nächsten Sonntag in allen Stadien vertreten“, will VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger in der ersten Relegation der Vereinsgeschichte des Klus, mit dem er 2007 die deutsche Meisterschaft holt, nichts dem Zufall überlassen. Die möglichen Gegner sind der 1. FC Union Berlin und der SC Paderborn, dem der VfB Stuttgart 2015 am letzten Spieltag in der ersten Bundesliga schon einmal in einem direkten Do-or-Die-Duell gegenübersteht…

Ligalive-Infografik: Player Profile Daniel Didavi, VfB Stuttgart, Bundesliga-Saison 2018/2019

xyz-ics snippet=“LabbadiaueberVfBVideo“]

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Ein Grund für Platz 16 - So oft kassierte der VfB Stuttgart mehr als ein Gegentor, Bundesliga-Saison 2018/2019

Ligalive TV: Zurück zum VfB? Bruno Labbadia muss lachen...