Auslosung! Titelverteidiger FC Bayern erwartet Champions-League-Gegner


Mit Red Bull Salzburg, dem FC Midtjylland sowie FK Krasnodar haben sich die letzten Mannschaften für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert.

Die vier Töpfe stehen somit fest, aus denen am heutigen Donnerstag ab 17 Uhr die insgesamt acht Gruppen gelost werden. Die vier qualifizierten Bundesligisten Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach sind dabei wie folgt auf die vier Töpfe aufgeteilt:

TOPF 1:

Bayern München, FC Sevilla, Real Madrid, FC Liverpool, Juventus Turin, Paris St. Germain, Zenit St. Petersburg, FC Porto

TOPF 2:

Borussia Dortmund, FC Barcelona, Atletico Madrid, Manchester City, Manchester United, Schachtjor Donezk, FC Chelsea, Ajax Amsterdam

TOPF 3:

RB Leipzig, Dynamo Kiew, Red Bull Salzburg, Inter Mailand, Olympiakos Piräus, Lazio Rom, FK Krasnodar, Atalanta Bergamo

TOPF 4:

Borussia Mönchengladbach, Lokomotive Moskau, Olympique Marseille, FC Brügge, Istanbul Basaksehir, FC Midtjylland, Stade Rennes, Ferencvaros Budapest

Die ersten Gruppenspiele werden ab dem 20. Oktober ausgetragen.

Spätestens nach dem letzten Gruppenspieltag am 9. Dezember werden alle Teilnehmer der K.o.-Runde feststehen.
Für die acht drittbesten Teams der jeweiligen Gruppen geht es eine Etage tiefer, im Sechzehntelfinale der Europa League, weiter.

Champions League, Auslosung
In der Gruppenauslosung der Champions League erhält Titelverteidiger Bayern seine zukünftigen Gegner! Copyright: imago images / PanoramiC

Top News 2: Fußballer des Jahres: Wer folgt auf Virgil van Dijk?

Virgil van Dijk, Auszeichnung
Liverpools Virgil van Dijk wurde für die Saison 2018/19 als Fußballer des Jahres in Europa ausgezeichnet. Copyright: imago images / Mandoga Media

Im Rahmen der heutigen Champions-League-Auslosung werden ab 17 Uhr ebenfalls die Auszeichnungen für die vergangene Spielzeit vergeben.

Beim Trainer des Jahres fällt die Entscheidung zwischen Bayerns Hansi Flick, Liverpools Jürgen Klopp und Leipzigs Julian Nagelsmann. Die Bayern-Spieler Manuel Neuer und Robert Lewandowski können Spieler des Jahres werden.

Lionel Messi vom FC Barcelona und Juventus Turins Cristiano Ronaldo sind in diesem Jahr nicht von der Partie.
Die Superstars, die bei individuellen Auszeichnungen im Weltfußball den Sieg für gewöhnlich unter sich ausmachen, haben es bei der diesjährigen Wahl von Europas Fußballer des Jahres nicht unter die Top 3 geschafft.

Stattdessen hoffen die Münchner Triple-Gewinner Manuel Neuer und Robert Lewandowski sowie Manchester Citys Kevin De Bruyne auf die Auszeichnung in der Schweiz.

Messi, der bereits dreimal zum Besten des Kontinents gewählt wurde, belegt in diesem Jahr nur einen geteilten vierten Rang mit Neymar von Paris Saint-Germain. Der viermalige Preisträger Ronaldo landete auf Rang zehn.
Das letzte Mal, dass eine Europa-Wahl ohne einen der beiden Weltfußballer stattfand, war im Jahr 2006. Im Vorjahr wurde der Niederländer Virgil van Dijk vom FC Liverpool – vor Messi und Ronaldo – mit der begehrten Trophäe ausgezeichnet.

Sollte Manuel Neuer ausgezeichnet werden, wäre er der erste deutsche Profi seit Matthias Sammer, der 1996 den Ballon d'Or erhielt. Der Pole Lewandowski wäre der erste Bundesliga-Profi seit Franck Ribéry, der 2013 nach der ersten Münchner Triple-Saison geehrt wurde.

In diesem Jahr waren 80 Trainer der Europapokal-Vereine sowie 55 Journalisten aus den UEFA-Mitgliedsverbänden wahlberechtigt.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Messi, Barca
Gehalts-Irrsinn! Lionel Messi ruiniert den FC Barcelona
Sabitzer, Leipzig
Sabitzer vor Wechsel nach England. Leipzig will mindestens 40 Mio. Euro
Isak, Sociedad
Vom BVB-Flop zum Barca-Traum: Sturm-Juwel Isak auf Rekordjagd
Isak, Sociedad
Geht der BVB leer aus? ManCity mit Interesse an Alexander Isak

Top News 3: ManCity erreicht Ligapokal-Viertelfinale

Ohne Schwierigkeiten hat Titelverteidiger Manchester City das Viertelfinale des englischen Ligapokals erreicht.

Drei Tage nach der heftigen 2:5-Niederlage gegen Leicester City gewann die Elf von Pep Guardiola bei Ligakonkurrent FC Burnley verdient mit 3:0.
Damit könnte die Citizens den Cup zum vierten Mal hintereinander gewinnen.

Während Nationalspieler Raheem Sterling mit einem Doppelpack in der 35. und 49. Minute vorlegte, erhöhte Neuzugang Ferran Torres in der 65. Minuten zum Endstand. Aufgrund einer Covid-Infektion stand der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan nicht im Kader.

Glück hatte währenddessen Newcastle United, das beim Viertligisten Newport County bis zur 87. Minute 0:1 hinten lag, sich dann aber noch ins Elfmeterschießen rettete.
Verlängerungen gibt es im englischen Ligapokal erst ab dem Halbfinale. Auch im Elfmeterschießen geriet Newcastle zunächst in Rückstand, letztlich gewann der Premier Ligist aber mit 5:4.

Ebenfalls ins Viertelfinale zogen Manchester United (3:0 bei Brighton and Hove Albion) und der FC Everton (4:1 gegen West Ham United) ein.

Ligalivenet Premium-Dienste

Bayern München Channel

Kostenfreie Top-News und Stories nur zum FC Bayern München. Für Lover und Hater.

Ligalivenet Live-Blog

Kuratierte Fußball-News und Events aus der ganzen Welt. Stündlich aktualisiert.

RB Leipzig Channel

Kostenfreie Top-News und Stories nur zu RB Leipzig. Für Lover und Hater.