Chile und Peru versuchen erneut Ecuador von der WM 2022 auszuschließen

WM 2022 News

Chile und Peru versuchen erneut Ecuador von der WM 2022 auszuschließen

Das Drama um den Fall Byron Castillo wird um weitere Kapitel ergänzt. Peru und Chile schließen eine Teilnahme an der WM 2022 in Katar nicht aus und wollen den Platz Ecuadors einnehmen.

Das Schiedsgericht des Sports (TAS) hat die Einsprüche des peruanischen und des chilenischen Fußballverbands gegen die Entscheidung der FIFA-Berufungskommission vom 15. September 2022 entgegengenommen.

Wie lauten ihre Forderungen?

Der Streit steht im Zusammenhang mit der Berechtigung des Spielers Byron David Castillo Segura, der zwischen September 2021 und März 2022 an den Spielen der Nationalmannschaft des ecuadorianischen Fußballverbands (FEF) teilgenommen hat, die den CONMEBOL-Qualifikationsspielen für die FIFA-Weltmeisterschaft Katar 2022 entsprechen.

Die vom peruanischen Fußballverband (FPF) eingereichte Klage richtet sich gegen den FEF und die FIFA. Die FPF fordert, dass Ecuador von der WM 2022 ausgeschlossen und durch Peru ersetzt wird, das in der Tabelle nach Ecuador am höchsten platziert war.

Die vom chilenischen Fußballverband (FFCh) eingereichte Klage richtet sich gegen den FEF, den Spieler Byron David Castillo Segura und die FIFA. Der FFCh fordert den CAS auf, festzustellen, dass der Spieler für die acht Spiele, die er in der Qualifikation bestritten hat, nicht spielberechtigt war, und diese Spiele als für Ecuador verloren zu betrachten, was Chile in der WM-Qualifikation auf den vierten Platz verweisen würde.

Beide Beschwerdeführer fordern das TAS auf, den endgültigen Schiedsspruch bis spätestens 10. November 2022 zu erlassen. Im Mai 2022 reichte die FFCh bei der FIFA eine Beschwerde ein, in der sie eine mögliche Fälschung von Dokumenten zum Nachweis der ecuadorianischen Staatsangehörigkeit von Byron David Castillo sowie seine angebliche Nichtberechtigung für die Teilnahme Ecuadors an den Qualifikationsspielen zur WM 2022 zwischen September 2021 und März 2022 behauptete.

Was bisher entschieden wurde

Die FIFA-Disziplinarkommission leitete ein Disziplinarverfahren ein und entschied am 10. Juni 2022, alle Anschuldigungen gegen den FEF zurückzuweisen und das Verfahren einzustellen. Der FPF und der FFCh legten gegen diese Entscheidung Berufung bei der FIFA-Berufungskommission ein, die diese Berufungen mit der Berufungsentscheidung abwies und die Entscheidung der ersten Instanz bestätigte.

Die neuen CAS-Schiedsverfahren haben begonnen und befinden sich in der Anfangsphase, und der Zeitplan für das Verfahren ist unbekannt.


Annika K

Annika ist 31 Jahre alt und schreibt für uns aus dem fußballbegeisterten Argentinien und hatte auch schon das Glück, Messi dort live zu sehen. Nachdem sie in Deutschland in der Nähe von München schon die Wochenenden gerne auf dem Fußballplatz verbracht hat, hat es sich angeboten, dass Thema mit dem Schreiben von Artikeln zu verbinden.