WM Geschichten

Unvergessliche Momente bei der Weltmeisterschaft: Das Eigentor, das 1994 ein Leben kostete

Die Weltmeisterschaft 2022 in Katar steht im November vor der Tür. Wir werfen einen Blick zurück auf die Geschichte der Weltmeisterschaft, auf die guten, die schlechten und die erstaunlichen Momente, die uns bis heute in Erinnerung geblieben sind und für immer bleiben werden.

Unser Leben ist nicht zu Ende. Wir müssen weitermachen. Das Leben kann hier nicht enden. Egal wie schwierig es ist, wir müssen wieder aufstehen. Wir haben nur zwei Optionen: entweder lassen wir zu, dass uns die Wut lähmt und die Gewalt weitergeht, oder wir überwinden uns und versuchen unser Bestes, um anderen zu helfen. Es ist unsere Entscheidung. Lassen Sie uns bitte Respekt bewahren. Meine herzlichsten Grüße an alle. Es war eine höchst erstaunliche und seltene Erfahrung. Wir werden uns bald wiedersehen, denn das Leben ist hier nicht zu Ende.

Andrés Escobar, der kolumbianische Kapitän bei der WM 1994 in den Vereinigten Staaten, veröffentlichte nach dem Ausscheiden seines Landes aus dem Wettbewerb in El Tiempe, einer großen Zeitung in Bogotá, eine Botschaft von großer Bedeutung.

In einem Gruppenspiel gegen das Gastgeberland in Pasadena, der Stadt der Rosen, hatte Escobar das entscheidende Eigentor geschossen, das Kolumbiens unerwartetes frühes Ausscheiden aus dem Wettbewerb bestätigte, und seine Worte, die in El Tiempe zu lesen waren, waren von großer Sorge geprägt.

Nicht einmal einen Monat nach der 1:2-Niederlage Kolumbiens gegen die Vereinigten Staaten im Rose Bowl wurde Andres Escobar auf dem Parkplatz eines Nachtclubs in Medellín erschossen – der dunkelste aller dunklen Tage für den Fußball.

Der Weg zur WM 1994 und Kolumbiens Goldene Generation

Andres Escobar war damals 27 Jahre alt, kam in seine besten Jahre und war ein wichtiges Mitglied einer kolumbianischen Mannschaft, die im Vorfeld der Weltmeisterschaft 1994 in den USA für Furore sorgte.

Tatsächlich galt die kolumbianische Mannschaft unter dem populären Trainer Francisco Maturana als heißer Anwärter auf den Turniersieg, und die brasilianische Ikone Pelé hatte sie als Favoriten für den Sieg auserkoren.

Peles Behauptungen waren alles andere als abwegig – Kolumbien krönte seine hervorragende Qualifikationskampagne mit einem fulminanten 5:0-Sieg gegen Argentinien in Buenos Aires, und in den 26 Spielen vor der Qualifikation für die USA 94 hatte die Trikolore nur eine einzige Niederlage hinnehmen müssen.

Pelé war ein Südamerikaner, der den Finger fest am Puls des Fußballs des Kontinents hatte, und er kannte die kolumbianische Mannschaft, die auf dem Rest der Welt eine Art Mysterium darstellte.

Nur zwei Mitglieder des Kaders spielten in Europa, und während Faustino Asprilla von Parma und Adolfo Valencia von Bayern München vielen bekannt waren, waren es andere wie Freddy Rincon, Leonel Álvarez und Ivan Valenciano nicht, während Kapitän Carlos Valderrama eher für seine Frisur als für seine Fähigkeit bekannt war, im Mittelfeld die Gegenspieler auszuschalten.

Die soziale Landschaft Kolumbiens

Doch während das Spielfeld vielversprechend war, sah die sozioökonomische Situation in Kolumbien abseits des Platzes düster aus. Der berüchtigte König des Drogenkartells, Pablo Escobar, wurde im Dezember 1993 ermordet, kurz bevor die Nationalmannschaft zu ihrem WM-Abenteuer in den Vereinigten Staaten aufbrach, und seine Ermordung sollte chaotische Folgen haben.

Pablo Escobar – der mit Andres nur den Nachnamen teilte – war in Kolumbien gleichermaßen gefürchtet und verehrt. Die Armen des Landes hatten ein besonderes Faible für das kriminelle Superhirn, und Escobar investierte einen Teil seines Drogengeldes in Wohnungen, Sporteinrichtungen und Arbeitsplätze für Menschen in benachteiligten Gegenden.

Escobar war auch Eigentümer von Atlético Nacional, dem größten Verein Medellíns, der zu einem Vehikel für die Geldwäsche wurde. Mit Escobars Geld wurde Nacional 1989 Meister der Copa Libertadores mit einer Mannschaft, in der Andres Escobar als Verteidiger spielte.

Don Pablo war ein großer Fan des schönen Fußballs, und nach seiner Verhaftung und anschließenden Inhaftierung im Catedral-Gefängnis wurde er regelmäßig von kolumbianischen Nationalspielern besucht – einer von ihnen war der rätselhafte Torhüter Rene Higuita, der für seine Skorpionstöße bekannt ist. Der Torhüter wurde sogar aus dem kolumbianischen WM-Kader gestrichen, weil er sich offen über seine Besuche geäußert hatte.

Als Pablo Escobar getötet wurde, geriet die Kriminalität in Medellín außer Kontrolle, und ohne den König des Kokains, der die kolumbianische Unterwelt fest im Griff hatte, brach das “Gesetz des Landes”, wie es der internationale Chef Francisco Maturana ausdrückte, zusammen.

Pablos Cousin Jaime Gavira erklärte in der unglaublichen ESPN-Dokumentation “The Two Escobars”, welche Veränderungen in Kolumbien nach dem Tod seines Verwandten eingetreten sind. “Als Pablo starb, ist die Stadt aus dem Ruder gelaufen. Der Boss war tot, also wurde jeder sein eigener Boss. Pablo hatte Entführungen verboten. Er führte die Unterwelt mit absoluter Ordnung. Für alles, was illegal war, musste man Pablos Erlaubnis einholen.”

Die Anarchie lag hinter ihnen, und ihr Heimatland befand sich in einem katastrophalen Chaos.

WM 1994: Eine Serie von Katastrophen

Die Spieler von Kolumbien, die ohnehin schon mit hohen Erwartungen belastet waren, hatten nun auch noch die Aufgabe, eine ganze verzweifelte Nation aufzumuntern.  Als sie in Michigan landeten, um mit den Vorbereitungen für ihr erstes Spiel gegen Rumänien zu beginnen, spürten sie den immensen Druck.

” Es fällt mir schwer, mich zu konzentrieren, aber ich finde Motivation in den guten Dingen, die da kommen”,

sagte Andrés Escobar, der nach dem Turnier zum italienischen Spitzenklub AC Mailand wechseln wollte.

Kolumbien musste sich im ersten Spiel der Gruppe A gegen die gefährlichen Rumänen Gheorghe Hagi, Florin Raducioiu, Gheorghe Popescu, Dan Petrescu und Ilie Dumitrescu geschlagen geben, da ihre Entschlossenheit bereits nachgelassen hatte.

Beim 3:1-Sieg der Europameister brachten Hagi und Raducioiu die kolumbianische Abwehr in Bedrängnis, während auf der anderen Seite Torhüter Bogdan Stelea mit einigen akrobatischen Einlagen die frustrierten Kolumbianer vor einem Rückstand bewahrte.

Kolumbien erlebte einen denkbar schlechten Start und zog sich mit seiner miserablen Leistung den Zorn wütender Fans und Krimineller zu, die durch Wetten auf ihre Mannschaft hohe Summen verloren hatten.

Die Laune im Lager sank noch weiter, als Abwehrspieler Luis Herrera, der vor der WM seinen entführten Sohn zurückerhalten hatte, kurz nach der Niederlage gegen Rumänien den Tod seines Bruders bei einem Autounfall erlebte.

Spieltag zwei, die USA und ein fataler Fehler

Als Kolumbien zum zweiten Spiel der Gruppe A gegen den Gastgeber USA antrat, war die Mannschaft nach einer Tirade von Drohungen aus dem eigenen Land wie erstarrt vor Angst.

Das Chaos in Medellín ging weiter, und während sich die Zahl der Todesopfer und der Schrecken immer weiter steigerte, war die kolumbianische Mannschaft zu einem Blitzableiter für Beschimpfungen geworden. Die Todesdrohungen häuften sich, und die Spieler wussten, dass die Einschüchterungsversuche nicht ohne Wirkung blieben.

Der Manager Maturana brach während einer Mannschaftssitzung zusammen, als er erzählte, er sei gewarnt worden, dass die gesamte kolumbianische Mannschaft ermordet würde, wenn Gabriel “Barrabas” Gómez gegen die USA auflaufen würde.

Obwohl Barrabas ein fester Bestandteil von Maturanas Team war, gab er unter dem Druck nach und ließ ihn aus seiner Elf für das Spiel gegen die USA im Rose Bowl heraus.

Nach außen war Kolumbien zumindest zuversichtlich, die US-Amerikaner zu schlagen. “Wir haben Hunderte von Freundschaftsspielen gegen die USA bestritten und alle gewonnen”, sagte Mittelfeldspieler Leonel Álvarez hinterher, doch hinter verschlossenen Türen war die Mannschaft von Angst gepackt, und das zeigte sich in Pasadena.

In der 35. Minute wollte Andres Escobar einen flachen Schuss von John Harkes abfangen, doch der Ball dribbelte ungewollt an seinem Torwart Óscar Córdoba vorbei ins eigene Netz. Es war das erste und letzte Eigentor von Escobar in seiner Karriere.

Der Caballero del Futbol (der Herr des Fußballs) trug den Ausdruck eines gefühllosen Mannes, der sich zurückgezogen hatte, um die schlimmen Folgen abzuwägen. Er wusste zweifellos, welche Folgen sein Eigentor haben würde, wenn Kolumbien das Spiel nicht mehr drehen würde. Seine Mannschaftskameraden wussten das sicher auch, doch sie fanden keine Antwort und die USA verdoppelten ihren Vorsprung durch Earnie Stewart zu Beginn der zweiten Halbzeit.

Der letzte Trost war der Treffer von Adolfo Valencia, doch der Schaden war bereits angerichtet und Escobars Mannschaftskameraden waren sich des Ernstes der Lage durchaus bewusst

Mittelfeldspieler Alexis Garcia erklärte später: “Er musste den Ball spielen und leider ging er rein. Ich habe das Gesicht von Andrés gesehen und einen tiefen Schmerz empfunden. Es war wie eine Vorahnung”.

ennoch schaffte es Kolumbien, die Schweiz im letzten Gruppenspiel zu besiegen, auch wenn das Team die Gruppe A als Letzter beendete und das erste Flugzeug zurück nach Medellín nehmen musste.

Escobar kommt nach Hause zurück

Das Ausscheiden Kolumbiens bei der WM und die große Rolle, die er dabei gespielt hatte, zerrissen Andres Escobar in Stücke.

Als man ihn jedoch aufforderte, mit Chonto Herrera auszugehen, entschied sich Escobar dafür und wagte sich zum ersten Mal seit der unglücklichen Weltmeisterschaft wieder auf die Straße.

Obwohl ihm geraten wurde, sich nicht zu sehr in den Vordergrund zu drängen, bestand Escobar darauf, dass er seinem Volk “sein Gesicht zeigen” wollte, doch seine Offenheit sollte ihm letztendlich zum Verhängnis werden.

In der Bar El Indio in Medellín genoss Escobar ein paar Drinks, als er von einer anderen Gruppe mit Beleidigungen überschüttet wurde. Nachdem Escobar die Bar verlassen hatte, folgte ihm dieselbe Gruppe nach draußen, um ihre Beschimpfungen fortzusetzen. Als der kolumbianische Nationalspieler sie zur Rede stellte, um von seinem Autofenster aus für seinen “ehrlichen Fehler” einzustehen, wurde er mit sechs Schüssen getötet.

Als man die drogenhandelnden Gallón-Brüder Pedro und Juan wegen des Verbrechens verhaftete, meldete sich einer ihrer Leibwächter, Humberto Castro Muñoz, und gestand das Verbrechen selbst. Er wurde später zu 43 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er allerdings nur 11 absitzen musste.

Die Beerdigung von Andres Escobar wurde von den Massen in Medellín besucht, als weinende Fans den brutalen Mord an einem der beliebtesten Menschen der Nation betrauerten. Tatsächlich nahmen schätzungsweise 120.000 Menschen an den Feierlichkeiten teil, und der Jahrestag seines Todes wird in Kolumbien noch immer jedes Jahr bei Spielen begangen. Die Stadt enthüllte 2002 eine Statue für ihren gefallenen Sohn.


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.