Ligalive Livescores: +75 Ligen und Wettbewerbe ...

Ligalive.TV: Match Highlights internationaler Ligen ...

Ligalive Aktuell: Content To Rise Above the Noise...

Die 23 größten Transferverluste aller Zeiten


DIE STORY IN KURZEN VIDEOS

DIE STORY IN KURZEN TEXTEN

Transferverluste 18 bis 14 – Vom Brasilianer mit dem ruinösen 10-Jahres-Vertrag bis zum französischem Top-Star

18. Denilson – 31,5 Mio. € Verlust

Denilson brachte Betis Sevilla herbe Verluste ein. Foto: Getty Images
Denilson brachte Betis Sevilla herbe Verluste ein. Foto: Getty Images

Ebenfalls ein Brasilianer brachte Betis Sevilla herbe Verluste ein, die den Klub an den Rand des Ruins führten. Obwohl Denilson für über zehn verschiedene Vereine spielte, gab es nur einen einzigen Verein, der so richtig viel Geld für ihn zahlte – Betis Sevilla.

1998 kam der Stürmer für 31,5 Mio. Euro zu den Spaniern und wechselte sieben Jahre später zu Girondins Bordeaux, umsonst natürlich. Denilson begann seine Karriere beim São Paulo FC im Jahre 1994, von deren Jugendabteilung er in die erste Mannschaft berufen wurde und sich nach kurzer Zeit als Stammspieler behauptete. 1998 wurde er von Betis Sevilla für umgerechnet 31.500.000 Euro, verpflichtet. Das war der damals der bis dahin teuerste Transfer der Fußballgeschichte. 2005 gewann Denilson mit Sevilla den spanischen Pokal Copa del Rey.

Denilson unterschrieb einen 10-Jahres-Vertrag, den er jedoch nicht erfüllte. Nach 5 Jahren wechselte er nach Frankreich. Betis tätigte mit ihm die größte Fehlinvestition der eigenen Geschichte.Nach den 5 Jahren in Spanien spielte er bei dem französischen Klub Girondins Bordeaux. Dort schoss der Brasilianer das schnellste Tor der Französischen Liga nach 11 Sekunden gegen den OGC Nizza. Aufgrund seiner hohen Gehaltskosten konnte sein Vertrag in Bordeaux jedoch nicht verlängert werden.

Es folgte ein Gastspiel bei Al-Nasr in Saudi-Arabien, ehe er im August 2007 in die US-amerikanische Liga zum FC Dallas wechselte.

Beim griechischen Erstliga-Verein AO Kavala unter Vertrag

1998 zahlte Betis 31,5 Millionen Euro für Denilson. Foto: Getty Images
1998 zahlte Betis 31,5 Millionen Euro für Denilson. Foto: Getty Images

Im Februar 2008 wechselte er ablösefrei zurück ins heimatliche São Paulo zur SE Palmeiras. Mit Palmeiras schaffte er unter Trainer Vanderlei Luxemburgo in der brasilianischen Meisterschaft den vierten Rang und damit die Qualifikation zur Copa Libertadores. Dabei erzielte er drei Ligatore in 27 Spielen. Zum Ende des Jahres schied er ablösefrei aus dem Verein aus.

Zu Beginn des Jahres 2009 trainierte er kurzfristig in England beim Premier League-Klub Bolton Wanderers, es kam allerdings zu keinem Vertragsabschluss. Später im Januar wechselte er zum Staatsmeister des brasilianischen Bundesstaates Goiás, den Itumbiara EC, um diesen bei der Titelverteidigung zu unterstützen.

Im Juni 2009 unterschrieb er einen Vertrag für die Rückrunde bei Hai Phong Cement in der vietnamesischen V-League-Meisterschaft. Der ehemalige brasilianische Weltstar hat nach nur einem Spiel, einem Tor und einer Verletzung am rechten Bein seinen Vertrag bei Hai Phong Cement wieder gekündigt.

In der Folge stand er seit Januar 2010 beim griechischen Erstliga-Verein AO Kavala unter Vertrag. Bereits im April 2010 erhielt er jedoch wegen seines schlechten Fitnesszustands und dem mangelnden Willen, daran etwas zu ändern, seitens seines Clubs die Freigabe, ohne auch nur eine Minute gespielt zu haben.

17. Gabriel Batistuta – 32, 5 Mio. € Verlust

Gabriel Batistuta wechselte im Jahr 2000 für 32,5 Millionen Euro zum AS Rom. Foto: Getty Images
Gabriel Batistuta wechselte im Jahr 2000 für 32,5 Millionen Euro zum AS Rom. Foto: Getty Images
Gabriel Batistuta war ebenfalls einer der Spieler, für den nur ein Verein eine fette Ablösesumme verbuchen konnte. Im Jahr 2000 wechselte der Argentinier für ordentliche 32,5 Mio. Euro zum AS Rom.

Drei Jahre später zog es den Stürmer ohne Ablöse für die Roma zum arabischen Verein Al-Arabi zog. Da war er aber schon älter.

Batistuta ist mit 168 Toren bis heute der erfolgreichste Torschütze des AC Florenz und liegt in der ewigen Bestenliste der Torschützen der höchsten italienischen Spielklasse mit 184 Toren in 318 Spielen auf dem neunten Platz.

Im März 2004 wurde er von Pelé in die FIFA 100, die Liste mit den 125 besten noch lebenden Fußballern, aufgenommen.

Jeweils ein Tor in den ersten 11 Spielen

Deutlich erfolgreicher war Batistuta zuvor beim AC Florenz gewesen. Foto: Getty Images

Im Sommer 1991 wechselte der Stürmer nach Europa und unterzeichnete einen Vertrag beim AC Florenz. In seiner Debüt-Saison in der Serie A gelangen dem Offensivspieler sofort dreizehn Ligatreffer. In der Folgesaison steigerte er seine Anzahl um drei Tore. Trotz dieser Treffer konnte Batistuta den Abstieg des Vereins in die Serie B nicht abwenden. Die Fiorentina, bei der u.a. Stefan Effenberg im Kader stand, schaffte im Folgejahr den sofortigen Wiederaufstieg. Während der Spielzeit 1994/95 brach der Argentinier den dreißig Jahre alten Rekord von Ezio Pascutti, indem er in den ersten elf Begegnungen je einmal den gegnerischen Torhüter überwand.

Zum Saisonende standen 26 Tore auf der Torbilanz des Stürmers, womit er sich den Titel des Torschützenkönigs sicherte. Zur Saison 1995/96 gewann die Mannschaft die Coppa Italia und die Super Coppa. Zum Meistertitel reichte es seit seiner Ankunft in Florenz aber nicht. Schließlich drohte der Spieler, der in Italien mittlerweile den Status eines Superstars erreichte, den ACF zu verlassen. Aus diesem Grund verpflichtete der Vorstand zur Ligabeginn 1998/99 Giovanni Trapattoni als neuen Trainer, der zuvor bereits Top-Teams wie den FC Bayern München, Juventus Turin, AC Mailand und Inter Mailand trainiert hatte.

Mit Trap reichte es aber nur zu Rang drei. Auch in der Folgesaison blieb der angestrebte Erfolg, die Meisterschaft, aus und so entschied sich Batistuta im Sommer 2000 zu einem Wechsel zum Hauptstadtklub AS Rom. Trotz einiger Verletzungen schoss der Stürmer 20 Tore bei seinem neuen Verein. Damit war er bester Angreifer seines Teams und viertbester der Liga, womit er seiner Mannschaft zum ersten Meistertitel seit 1983 und dritten Ligaerfolg überhaupt in der Roma-Vereinsgeschichte verhelfen konnte. Kurz darauf sicherte er sich zudem zum zweiten Mal in seiner Karriere den Italienischen Supercup. Wegen Formschwäche zur Saison 2002/03 entschieden die Rom-Verantwortlichen, den Angreifer zur Rückrunde an Ligakonkurrent Inter Mailand zu verleihen.

Aber auch bei der Internazionale schaffte er die Leistungsverbesserung nicht. Im Sommer 2003, am Ende seiner Laufbahn, unterschrieb er bei al-Arabi aus Katar. Dort gelangen ihm 25 Treffer in 21 Spielen, womit er einen Liga-Rekord aufstellte und zum Ende der Spielzeit mit dem „Goldenen Schuh“ ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2008 wurde Batistutas Tore-Rekord vom Brasilianer Clemerson de Araújo Soares auf 27 Treffer verbessert.

16. Dimitar Berbatov – 33 Mio. € Verlust

Dimitar Berbatov sorgte 2008 für den damals teuersten Transfer der Vereinsgeschichte von Manchester United. Foto: Getty Images
Dimitar Berbatov sorgte 2008 für den damals teuersten Transfer der Vereinsgeschichte von Manchester United. Foto: Getty Images
Der Bulgare Dimitar Berbatov sorgte 2008 für den damals teuersten Transfer der Vereinsgeschichte von Manchester United, als der Stürmer für 38 Mio. Euro zu den Reds Devils kam.

Nach einigen erfolgreichen Jahren folgte der Absturz und Berbatov wurde 2012 für nur 5 Mio. Euro an den FC Fulham verkauft. 87 % Verlust – profitabler Abgang geht anders, aber während seiner Zeit bei ManU hat er gut gespielt.

Beim Klub aus London unterschrieb er einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2014. Bereits am nächsten Tag debütierte er für seinen neuen Verein.

Er wurde vor heimischen Publikum in der zweiten Halbzeit gegen West Ham United (0:3) eingesetzt.

15. Javier Saviola – 35,9 Mio. € Verlust

Javier Saviola wurde 2001 für 35,9 Millionen Euro vom FC Barcelona verpflichtet. Foto: Getty Images
Ein Neuzugang, der vom FC Barcelona kommt, klingt zunächst mal vielversprechend. Ist es im Fall von Javier Saviola allerdings nicht.

Der Argentinier wurde 2001 von den Katalanen verpflichtet – und zwar für 35,9 Mio. Euro.

Allerdings entpuppte sich der Stürmer eher als Ersatzmann oder Joker und nicht als Stammspieler und wechselte relativ schnell ohne Ablöse zum Erzrivalen Real Madrid.

Viel zeigen, konnte er aber auch bei den Königlichen nicht.

14. Lilian Thuram – 36,5 Mio. € Verlust

Lilian Thuram war für Barcelona dagegen ein echtes Schnäppchen. Foto: Getty Images
Lilian Thuram war für Barcelona dagegen ein echtes Schnäppchen. Foto: Getty Images
Bei Lilian Thuram hat Barcelona hingegen ein wahres Schnäppchen geschossen. Zur Saison 2006/07 holten die Blaugrana den Franzosen für nur 5 Mio. Euro Ablöse.

Vorher war der Verteidiger bei Juventus Turin Leistungsträger und kostete die alte Dame 41,5 Millionen Euro Ablöse.

Mit dem Transfer zu Barcelona machte Juve also 36,5 Mio. Euro Verlust – satte 88 %. Schuld an dem Minusgeschäft war der Zwangsabstieg von Juve in die 2. italienische Liga aufgrund des Manipulationsskandal 2005.

Gleich zu Beginn deiner Karriere bei Barca gewann die Mannschaft das jährlich ausgetragene Spiel um den Joan Gamper-Pokal. 2007 gewann Thuram die Trophäe zum zweiten Mal mit Barça. Schon 2005 hatte er, damals noch mit Juventus, dieses Spiel gewinnen können. In Barcelona war Thuram nicht gesetzt und konkurrierte mit Spielern wie Rafael Márquez, Carles Puyol und Gabriel Milito. Sein 2008 auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert.

Seite von
<>

Ligalivenet Premium-Dienste

CLOSELOOKNET

The dossier site. Global content for global people. Top content for top subjects.

AKTE FC BAYERN

Das Bayern München Dossier. Der Aufstieg der Mittelmäßigen. Von der Lokalgröße zum Weltverein.

LIGALIVE DAILY

Der tägliche Newsletter von Ligalivenet. Kostenlos und bis 06.00 Uhr morgens im Postfach. Schlauer werden in 5 Minuten.