Kontaktieren Sie uns
Drama in der Relegation 2014. Felix Burmeister von Arminia Bielefeld ist nach dem 2:4 in der Verlängerung gegen Drittligist Darmstadt 98 untröstlich. Foto: Imago Images / Dünhölter SportPresseFoto

Aktuell

Diese Mannschaften steigen ab

Nachdem für Greuther Fürth bereits seit längerem der Abstieg feststeht, ist er nun auch für Arminia Bielefeld traurige Realität geworden. Bei beiden Mannschaften war dies vor dem letzten Spiel bereits zu erahnen.

Chancen standen für Arminia bereits vorher nicht gut

Die Chancen auf einen Klassenerhalt standen bereits vor dem Spiel gegen Leipzig am vergangenen Samstag nicht gut. Arminia Bielefeld hätten einen hohen Sieg gegen den RB Leipzig und eine hohe Niederlage des VfB Stuttgart gegen Köln gebraucht, um sich in die Relegation retten zu können. Allerdings spielten sie 1:1, während Stuttgart sich den Klassenerhalt sichern konnte. Leipzig sicherte sich den vierten Champions-League Platz.

Trainer lobte trotzdem

Arminia Bielefeld führte bis in die Nachspielzeit 1:0, allerdings hätte auch dieser knappe Sieg nicht ausgereicht, um sich den Klassenerhalt zu sichern. Trainer Marco Kostmann lobte dennoch Mannschaft und Fans: Während die Fans honoriert hätten, dass die Mannschaft dagegen gehalten, gekämpft und Charakter gezeigt habe, habe die Mannschaft dies geliefert, wie er berichtete.

Bereits der achte Abstieg aus der Bundesliga

Für Arminia Bielefeld ist es bereits der achte Abstieg – häufiger abgestiegen ist nur der 1. FC Nürnberg mit neun Abstiegen. Allerdings: Kaum ein Club ist so begabt darin, auch wieder aufzusteigen, wie Bielefeld. Denn bereits sieben Mal haben sie dies wieder geschafft.

Greuther Fürth hatte es besonders schwer

Greuther Fürth steht schon etwas länger als Absteiger fest, sie waren der erste sichere Abstieg der Bundesliga, in welcher sie nur ein einziges Jahr spielten. Die Mannschaft verlor 1:4 gegen Bayer Leverkusen, sie hatten es aber auch wirklich schwer. Ganze acht Spieler aus dem Team waren verletzt oder am Coronavirus erkrankt und die Startelf hatte sich damit mehr oder weniger von selbst zusammengesetzt.


Mehr in Aktuell