WM 2022

Ecuador vs. Senegal – Beste WM 2022 Fußballspiel-Momente und Ergebnis

Am Dienstag, den 29. November 2022 kam es zum Match Ecuador x Senegal im Khalifa International Stadium. Es handelte sich um ein Gruppenspiel der Weltmeisterschaft und damit gleichzeitig um ein Spiel in der Gruppe A. Hier können Sie die besten Momente dieses 2:1-Sieges Senegals nachlesen. Ismaila Sarr und Kalidou Koulibaly waren die erfolgreichen Torschützen, die dafür sorgten, dass Senegal nun im Achtelfinale steht und dort auf England treffen wird. Mit diesem Ergebnis hätte man nicht unbedingt im Vorfeld gerechnet, denn Ecuador fehlte lediglich ein Punkt, um in die nächste Runde einzuziehen.

Ecuador vs. Senegal – Beste Momente WM Fußballspiel

Halbzeit 1 – Elfmeter kurz vor Ende der Halbzeit

Ergebnis nach 45 Minuten: Ecuador 0 : 1 Senegal

Nur einen Punkt hätte die Nationalmannschaft Ecuadors benötigt, um in das Achtelfinale einzuziehen. Das Auftaktmatch gegen Katar konnte man bekanntlich gewinnen. Und auch im Match gegen den späteren Tabellenersten Niederlande erspielte man sich Punkte. 1:1 endete das Match gegen die Mannschaft von Louis van Gaal. Senegal brauchte hingegen den Sieg, um letztlich im Achtelfinale gegen England antreten zu können. Würde das – auch ohne den verletzten Superstar Sadio Mané – gelingen?

Dass die Antwort auf diese Frage Ja lauten könnte, wurde erstmals kurz vor Ende der ersten Halbzeit offensichtlich. Sarr gewann das Laufduell mit Torres und wurde von Leverkusen-Verteidiger Hincapié so ungeschickt berührt, mehr oder weniger umgerannt, dass die Entscheidung nur eine sein kann: Elfmeter für den Senegal! Ganz cool unten rechts verwandelt der Gefoulte selbst den Elfmeter. Sarr trifft zum berühmten psychologisch wichtigen Zeitpunkt, denn Ecuador steht nach der Führung kurz vor der Halbzeitpause nun mächtig unter Druck.

Sechs Minuten Nachspielzeit nach Halbzeit 1 ändern auch nichts am Zwischenstand: Senegal wäre als Zweiter für das Achtelfinale qualifiziert, während Ecuador ausgeschieden wäre. Ecuador glänzte zunächst mit Ballsicherheit, während sich Senegal aggressiv präsentierte. Während sie zunächst mit Kontern auf sich aufmerksam machten, führten sie langsam aber sicher die Regie über dieses Spiel. Letztlich führte dies dann auch zum besagten Elfmeter. Von Ecuador musste mehr kommen und eine Reaktion kam bereits von der Bank aus: zwei Spielerwechsel wurden vorgenommen.

Halbzeit 2 – Entscheidung naht

In Spielminute 67 konnte Ecuador dann tatsächlich zuschlagen. Allerdings nicht aus dem Spiel heraus, sondern durch eine Standardsituation. Ein Eckball wird scharf in den Strafraum geschlagen. Torres verlängert zu Caicedo, welcher schließlich völlig frei steht und aus kurzer Distanz zum 1:1 verkürzt. Man merkt, dass sich die Südamerikaner etwas vorgenommen haben. Kein Wunder, sie müssen ja schließlich auch.

Doch wenn es auf diesen wichtigen Treffer der Ecuadorianer einen psychologisch richtigen und wichtigen Zeitpunkt für einen Gegenschlag gegeben hätte, dann wäre der wohl jetzt gewesen. Nach 70 Spielminuten sind es nämlich die Senegalesen, die von einer Standardsituation profitieren. Eine gut geschlagene Flanke in Folge eines Freistoßes landet bei Verteidiger Estupiñán. Dieser leitet den Ball weiter zu Chelsea-Verteidiger Koulibaly. Analog zum Gegentreffer Ecuadors ist es nun der Innenverteidiger, der aus kurzer Distanz auf 2:1 für Senegal erhöht.

Das war es dann letztlich auch gewesen: den Rest der Partie verteidigten die Senegalesen leidenschaftlich und konnten sich zu ihrem Glück auf den beschriebenen Treffer von Koulibaly berufen. Die Afrikaner kamen besser in die Partie, ließen die Südamerikaner in Hälfte 2 dann aber kommen. Dies resultierte im Treffer für Ecuador, gefolgt vom wichtigen 2:1 des Senegals. Die Ecuadorianer versuchten es in der zweiten Halbzeit vor allem immer wieder mit Flanken. Trotz der Tatsache, dass der Achtelfinalist aus Senegal in den zweiten 45 Minuten etwas passiver war, geht das Ergebnis in Ordnung. 

Ecuador vs Senegal – Ergebnis und was geschieht jetzt?

Vier Punkte nach drei Gruppenspielen – das ist nicht wenig und es gibt definitiv schlechtere Gruppendritte bei dieser Weltmeisterschaft. Davon kann sich Ecuador dann aber dennoch nichts kaufen. Die Südamerikaner scheiden aus dem Turnier aus und damit ist auch klar, dass Fenerbahce-Star Enner Valencia nicht noch für mehr Tore sorgen kann. Seit 1990 konnte kein Team aus Afrika gegen ein Team aus Südamerika bei einer WM gewinnen – bis zu diesem Tage.

Drei der vier WM-Teilnahmen Ecuadors endeten in der Gruppenphase. Auch gegen Senegal war das heute wieder der Fall, sodass den eigentlich stark aufspielenden Ecuadorianern nur die Heimreise bleibt. Für Senegal geht es hingegen weiter, und zwar als absoluter Außenseiter im Duell mit den Three Lions.


Daniel Glaser

Ursprünglich aus Baden-Württemberg kommend, schreibe ich seit August 2022 Artikel über die Premier League, Ligue 1, Süper Lig und Europa League vom schönen Hamburg aus. Meine Liebe für das Schreiben verfolgte ich durch ein Bachelorstudium des Sportjournalismus. Aktuell bin ich mit meinem Bachelorstudiengang der Psychologie an der FernUniversität in Hagen beschäftigt. Als eingetragenes Mitglied des FC Bayern München juble und leide ich mit dem deutschen Rekordmeister mit – wobei das Leiden glücklicherweise nicht allzu oft vorkommt…