WM Geschichten

Unvergeßliche Momente bei der WM: England gewinnt dank einer strittigen Entscheidung des Linienrichters

Unter den unvergesslichen Momenten einer Fußball-WM gibt es kaum etwas Besseres als die Weltmeisterschaft 1966, wenn man ein englischer Fußballfan ist. Es war das einzige Mal, dass die englische Mannschaft das größte Turnier in diesem Sport gewinnen konnte. Seitdem haben sie es nicht mehr ins Finale einer WM geschafft. Natürlich gibt es viele berühmte Geschichten, die sich um dieses Finale ranken, und alle Spieler, die bei diesem Turnier in der Mannschaft Englands standen, sind als Legenden in die Geschichte eingegangen. 

Doch trotz der vielen Erzählungen, über die wir sprechen könnten, gibt es zwei, die über allen anderen stehen. Diese beziehen sich auf den so genannten “russischen Linienrichter” und den berühmten Kommentar, der kurz vor dem Siegtor abgegeben wurde – “Leute auf dem Spielfeld”. Beides sind sehr unterhaltsame Rückblicke, und wir möchten Ihnen hier die wichtigsten Details vorstellen, die zu den legendären Geschichten aus dem WM-Finale 1966 geführt haben.

Daher wollen wir uns zunächst mit dem berühmten “russischen Linienrichter” befassen.

Der russische Linienrichter Tofiq Bahramov

Diese Legende basiert auf einer kompletten Lüge, ob Sie es glauben oder nicht. Der bekannte Linienrichter war kein Russe – er kam aus Aserbaidschan! Aber bevor wir zu weit gehen, wollen wir Tofiq Bahramov vorstellen und seine Rolle im Endspiel 1966 beleuchten. Bahramov war in seiner Jugend Fußballspieler, bevor er sich für den Schiedsrichterberuf entschied. Er ist 1925 in Aserbaidschan geboren, damals noch ein Teil der Sowjetunion. Sie sehen wahrscheinlich schon, wo der Titel des russischen Linienrichters herkommt!

Diesen berühmten Namen bekam er allerdings nur wegen seiner Rolle im Endspiel. Als England 1966 in Wembley gegen die Bundesrepublik Deutschland spielte, war Bahramov einer der Linienrichter. Er war natürlich für zahlreiche Entscheidungen in Bezug auf Abseits, Bälle aus dem Spiel und speziell für diese Geschichte verantwortlich – er musste entscheiden, ob ein Ball die Torlinie überschritten hatte oder nicht. Das Endspiel ging in die Verlängerung, da es nach 90 Minuten 2:2 zwischen England und Westdeutschland stand. Und nach 11 Minuten der Verlängerung schoss der Engländer Geoff Hurst einen Schuss, der von der Unterseite der Latte zurückprallte.

Der Ball ging dadurch mehr oder weniger direkt ins Tor, und England feierte, als wäre es ein klares Tor gewesen. Da der Schiedsrichter nicht wusste, ob der Ball die Linie überquert hatte oder nicht, beriet er sich mit Bahramov an der Seitenlinie. Bahramov teilte ihm mit, dass der Ball seiner Meinung nach die Linie überquert habe und dass es ein Tor sein müsse. Daraufhin pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab und gab England das Tor.

Aufgrund der Tatsache, dass Bahramov aus der Sowjetunion stammt, wurde er von den Fans wegen dieser Entscheidung schnell als “russischer Linienrichter” bezeichnet.

“Menschen auf dem Spielfeld” – Kenneth Wolstenholme

Der russische Linienrichter ist dabei nur ein wichtiger Teil der Geschichte. Wie bereits erwähnt, möchten wir einen weiteren berühmten Moment der Geschichte teilen. Allerdings müssen wir dafür nicht auf das Feld, sondern in den Kommentatorenraum gehen. Zufällig handelt es sich auch hier um eine Geschichte, die in der Verlängerung spielt, als sich England den WM-Pokal holte. 

Am 30. Juli 1966 sahen mehr als 30 Millionen Zuschauer im Fernsehen das Endspiel zwischen England und Westdeutschland. Einer der BBC-Kommentatoren war ein Mann namens Kenneth Wolstenholme. Er wusste es zu diesem Zeitpunkt nicht, aber er war im Begriff, einen der berühmtesten Sätze der Sportgeschichte zu prägen, insbesondere im Vereinigten Königreich. In den letzten Sekunden des Spiels drängte Deutschland auf den Ausgleich vor dem englischen Tor. 

Sie verlieren dabei den Ball, und die Engländer stürmen das Spielfeld, um die Gefahr zu beseitigen. Bobby Moore spielte Geoff Hurst mit einem langen Pass an, und da die deutschen Verteidiger so weit oben auf dem Spielfeld standen, war Hurst praktisch frei vor dem Tor. Als er mit dem Ball nach vorne stürmte, liefen die Zuschauer schon auf das Spielfeld und waren verwirrt, dass das Spiel schon zu Ende war, als Wolstenholme einen Teil seines berühmten Zitats sagte: “Da kommt Hurst. Er hat, einige Leute sind auf dem Spielfeld”.

Wolstenholme war offensichtlich durch die Aufregung abgelenkt, die dort herrschte. Der zweite Teil des Zitats sollte jedoch zu einem der berühmtesten und meistgenutzten Zitate im britischen Sport werden: “They think it's all over. Jetzt ist es vorbei”. 

Das Finale der Fußball-WM 1966 zwischen England und Westdeutschland – Spielübersicht

Die Legende des russischen Linienrichters und dieser berühmte Kommentar sind natürlich das, worüber man im Zusammenhang mit dem WM-Finale 1966 immer spricht. Aber auch das Spiel selbst war fantastisch, weshalb wir auch hier einen Überblick geben wollen. Wie Sie bereits wissen, wurde das Finale zwischen Westdeutschland und Großbritannien ausgetragen. Das Spiel wurde am 30. Juli 1966 im Wembley-Stadion in London gespielt. Die beiden Mannschaften hatten das ganze Turnier über dominiert, obwohl Westdeutschland wohl immer noch der Favorit auf den WM-Pokal war. Mit der Unterstützung des Heimteams hatte die englische Mannschaft jedoch immer eine Chance.

Bereits nach 12 Minuten ging Westdeutschland durch Helmut Haller in der ersten Halbzeit in Führung – nicht gerade der ideale Start für England. Aber England geriet nicht in Panik. Sie blieben ruhig und bekamen in der 18. Minute einen Freistoß, der nicht weit vom deutschen Kasten entfernt war. Bobby Moore beeilte sich, diesen Freistoß auszuführen und fand den Kopf von Geoff Hurst. Der Ball prallte vom Kopf ins deutsche Netz und glich zum 1:1 aus. Dies sollte jedoch bis zur 78. Minute das Ende der Torjagd sein.

In dieser Minute wurde ein Eckball von Alan Ball aus England hereingebracht, und Martin Peters gelang es, den Ball ins Netz zu befördern – 2:1 für England. Natürlich war ein Tor in dieser Phase des Spiels für England sehr wichtig, und viele dachten, dass dies das Ende sein würde. Aber die Deutschen hatten andere Vorstellungen. Durch einen Fauxpas im englischen Sechzehnmeterraum kam der Ball zu Wolfgang Weber, und in der 89. Minute erzielte Westdeutschland den Ausgleich zum 2:2. 

Nachspielzeit – sie denken, es ist vorbei, jetzt ist es vorbei

Als die Verlängerung in Wembley begann, machten sich die Nerven und die Müdigkeit bemerkbar. Doch England wirkte etwas frischer und motivierter, um das Spiel nach Westdeutschland zu bringen. England machte in den ersten fünf Minuten viel Druck, und Bobby Charlton traf in dieser Zeit sogar den Pfosten. In der 11. Minute gelang es den Engländern schließlich, den Ball im deutschen Netz unterzubringen, zumindest steht das in den Geschichtsbüchern. An dieser Stelle schritt der russische Linienrichter ein und gab das entscheidende Tor für England, das damit in der Verlängerung mit 3:2 in Führung ging.

Nach dem Rückschlag war Westdeutschland gezwungen, immer mehr Druck auszuüben, um einen Ausgleich zu erzielen. Und ganz zum Schluss, als alle Spieler im Angriff waren, stahl England den Ball und warf ihn in die Luft. Hier setzte Hurst den Schlusspunkt zum 4:2 für England, und kurz darauf war das Match entschieden. 

Hat der Ball die Linie tatsächlich überquert?

Die Art und Weise, wie die Engländer das 3. Tor erzielten, löste sofort eine weltweite Debatte aus. Diese Debatte drehte sich um die Frage, ob der Ball tatsächlich die Torlinie überquert hat oder nicht. Es sollte noch Jahrzehnte dauern, bis wir die offizielle Antwort erfuhren. Denn zu diesem Zeitpunkt stand einfach noch keine Technologie zur Verfügung, mit der man mit Sicherheit eine Antwort geben konnte. Die Entscheidung lautete, dass nur 97 % des Balls die Linie überquert hatten, was bedeutet, dass das Tor nie hätte gegeben werden sollen. Im Fussball muss natürlich der gesamte Ball die Linie überqueren, damit ein Tor anerkannt wird.

Wenn man aber versucht, dies mit bloßem Auge festzustellen, könnte man meinen, dass der Ball die Linie vollständig überquert hat. Und genau zu diesem Schluss kam Bahramov in dem Moment. Wer könnte ihm also einen Vorwurf machen, dass er diese Entscheidung getroffen hat? Schließlich lag er zu 97 % richtig. Natürlich hängt die Sympathie für seine Entscheidung davon ab, auf welcher Seite des Spieles man stand, aber Geschichte ist Geschichte. Tatsache ist, dass Bahramov England das Tor zugesprochen hat und die Mannschaft daraufhin die WM 1966 gewonnen hat.

Und wenn man es genau nehmen will, könnte man auch sagen, dass das Karma bei der Weltmeisterschaft 2010 zu Gunsten Deutschlands gewirkt hat. Sie erinnern sich vielleicht daran, dass Frank Lampard im K.-o.-Spiel der Engländer gegen Deutschland die Unterkante der Torlatte traf. Der Ball flog weit über die Linie, doch das Tor wurde nicht anerkannt. Ob dies das Spiel verändert hätte? Wer weiß, aber man sagt ja, dass sich Geschichte wiederholt!


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.