Falsch gewechselt: Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein



Falsch gewechselt: Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein

Alaba, Thiago, Bayern
Entweder Du schaffst es beim FC Bayern und wirst ein Großer. Oder Du gehst unter! Ein falscher Wechsel – und schon war die hoffnungsvolle Karriere beschädigt. Das ist schon einigen Starkickern und High Potentials passiert.

Manche von ihnen konnten durch einen weiteren Transfer der Marke „Bloß schnell weg von hier“ die Karriere retten. Andere, wie ein deutscher Weltmeister, begaben sich nach dem Abschied aus München auf die Suche nach der verlorenen Zeit – und fanden nie wieder zum Fußballerglück zurück. Für andere war es das aber mit der angestrebten Weltkarriere. Von (gedacht, gefühlt, erlebt) ganz oben nach ziemlich weit unten. Bei einigen könnte man es das Kaka-Syndrom nennen oder das One-Hit Wonder Phänomen.

Ein Problem, das eine ganze Menge Spieler in Europa betrifft. Sie spielen eine, zwei oder noch mehr Saisons auf Top-Niveau – manchmal bei einem guten, manchmal bei einem mittelmäßigen Verein – und folgen dann auf der Suche nach dem finalen Schritt dem Ruf der ganz großen Vereine. Dort schaffen sie es dann nicht und versauern auf der Bank. Nach zwei bis drei Jahren, ziemlich viel Geld und ziemlich wenig Spielpraxis finden sie anschließend nie mehr zur Form früherer Tage zurück.

 

Non-Performer haben bei den ganz Großen keine Chance

In Europa stach im Verbrauch von Top-Spielern ein Verein bisher besonders hervor. Sowohl was seine Anziehungskraft und seine Fähigkeit anbetrifft, ganz große Spieler herauszubringen als auch aufgrund seines Vermögens, Spielerkarrieren zu verkürzen oder sogar zu ruinieren. Real Madrid – „Die Königlichen“. Für den Spieler die ultimative Kombination aus Geld, Ruhm und Aussicht, ein Gigant des Fußballs zu werden. Und was für die „Königlichen“ in Spanien – dort werden Non-Performer, aber auch verdiente Spieler gern auch mal durch die kalte Küche verabschiedet – schon länger gilt, das trifft mittlerweile genauso auf zwei, drei andere Klubs in Europa zu.

Darunter – immer wichtiger werdend – und kurz davor zu ,,Barca” und Real aufzuschließen – der FC Bayern München. Denn die „Bestia Negra“ von der Isar ist mittlerweile fast genauso verlockend, gefährlich und verführerisch für einen jungen Spieler wie die beiden spanischen Giganten.

Wenn man sich mit dem deutschen Winter abfindet, auf Bierduschen nach erzielten Titeln „steht“, eine eher langweilige Spielzeit ohne richtige Konkurrenten nicht abschreckend findet und immer wieder gegen spanische Teams zum Ende der Saison ausscheidet, ist man in München genau richtig.

Die Bayern sind der Karriere-Katalysator der Bundesliga schlechthin. Nach einem Wechsel an die Säbener Straße geht es entweder flott nach oben oder eben runter. Der ostentative Lackmus-Test für die Karriere. Der FC Bayern hat sich mittlerweile die Reputation erworben, auch große Spielerkarrieren oder Karrieren, die hätten groß werden können, zu beschädigen. Manchmal nur für eine gewisse Zeit, manchmal für immer.Und der deutsche Rekordmeister ist natürlich genauso bekannt für seine cleveren Transfermethoden. Besonders, wenn es darum geht, das eigene Team gezielt zu verstärken und die Bundesligakonkurrenz gezielt und strategisch geschickt zu schwächen.

Da ist gar nichts Verwerfliches dran. Aber Gladbach-Fans (die Älteren), Leverkusen-Anhänger (vor ein paar Jahren) und BVB-Supporter wissen, was gemeint ist. In jedem Sommer präsentiert der Verein einen neuen Superstar, der dann gerne auch mal aus der Bundesliga kommen kann. Und dann muss ein anderer Star, der nicht so super ist, eben gehen. Das führt zu einem immensen Druck auf die Spieler. Und wer das nicht aushält und nicht performt, der wird von den strengen Münchner Boulevardmedien schnell als Flop abgestempelt und findet sich auf der Ersatzbank oder auf der Tribüne wieder. Zum Teil mit ruinösen Folgen für die Karriere. Das kann ganz schnell gehen. Für einen Spieler endete es im Burn-out und im totalen Rückzug vom Profifußball. Die Fallhöhe ist enorm.

 

Transferflops – Es gibt verschiedene Kategorien von „Ruin“

Wir unterscheiden in diesem Dossier bei den Bayern-Flops, die sich in München ihre Karriere ruiniert haben, zwischen vier Kategorien von „Ruin“.

Kategorie 1 sind Spieler, die ihre Karriere durch einen Wechsel zu den Profis der Bayern permanent „versauten“ und nachher nie wieder so gut spielten wie vor ihrer Bayern-Zeit.

Kategorie 2 sind Spieler, für die der FC Bayern einfach eine Nummer zu groß war. Sie ruinierten mit dem (zu frühen Move) zunächst zwar ihre Karriere in München, aber eben nur zeitweise. Denn dann schafften sie es doch noch bei anderen Vereinen zu reüssieren, wenn auch manche nur ein klein wenig. Mal besser, mal schlechter.

Kategorie 3: Die Problematischen! Talente, die auf Teufel komm raus zum FC Bayern geholt wurden und sich nicht durchsetzen konnten – und danach fußballerisch nur noch wenig zusammenbrachten.

Kategorie 4: Hier gehen wir in den Bereich „viel Geld für vermeintliche Stars“. Hier stellen wir Superstar-Transfers aus dem In- und Ausland vor, die in München grandios floppten. Ruinöses aus München.

Die Systematik der Videostory auf Ligalivenet

Videoinhalte – Der Video-Player oben zeigt alle 21 Videos hintereinander in einer Playlist in der Reihenfolge von Video 21 (Start) bis 1 (Schluss).

Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (21) – Intro, Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (20) – , Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (19) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (18) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (17) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (16) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (15) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (14) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (13) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (12) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (11) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (10) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (09) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (08) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (07) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (06) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (05) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (04) – ,Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (03)  -, Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (02) – , Es ist so schwer ein FC Bayern-Star zu sein (01) –

Alternativ kann jedes Video auch einzeln aufgerufen werden durch Klicken auf das Bild, die Überschrift oder den Hinweis der weiter unten folgenden Vorschaubilder, Überschriften und Hinweise.

Wer die Story mit viel Text, vielen Bildern und allen Videos lesen und schauen will, dem empfehlen wir unser Dossier “Diese 20 Spieler wechselten zu Bayern München – und ruinierten ihre Karriere
Das Ligalivenet “Failed Transfers”-Dossier”. Bitte hier entlang.

Wer das Dossier werbefrei und als E-Book, PDF oder PWA kostenpflichtig lesen und schauen will, bitte hier informieren.

ES IST SO SCHWER EIN FC BAYERN STAR ZU SEIN - EINZELVIDEOS

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

 


Ligalivenet Premium-Dienste

AKTE BUNDESLIGA

Dossiers für Lover und Hater. Triumphe, Tragödien, Erfolge und Peinlichkeiten der Bundesliga-Vereine

AKTE FC BAYERN

Das Bayern München Dossier. Der Aufstieg der Mittelmäßigen. Von der Lokalgröße zum Weltverein.

LIGALIVE DAILY

Der tägliche Newsletter von Ligalivenet. Kostenlos und bis 06.00 Uhr morgens im Postfach. Schlauer werden in 5 Minuten.