Comeback! Fulham steigt in Premier League auf


Der englische FC Fulham kehrt nach nur einem Jahr in die Premier League zurück.

Am Dienstag gewannen die West-Londoner gewannen das Finale der Aufstiegs-Playoffs gegen den FC Brentford mit 2:1 nach Verlängerung. Joe Bryan entschied mit einem Doppelschlag in der 105. Und 117. Minute das Duell zwischen dem Vierten und dem Dritten der abgelaufenen Zweitligasaison. Brentfords Henrik Dalsgaard verkürzte den Abstand im Wembley-Stadion in der 120.+ 4 Minute.

Mit dem Sieg folgt Fulham Leeds United und West Bromwich Albion und kann mit etwa 200 Millionen Euro Mehreinnahmen rechnen. Dies garantiert ein Platz in der Premier League besonders aufgrund des üppig dotierten TV-Vertrags.

Brentfords Weg führt vorerst nicht in die Erstklassigkeit. Der Klub ist aber ohne hin kein gewöhnlicher Fußballverein: Eigentümer Matthew Benham führte abseits des Spielfelds einen analytisch fundierten Ansatz ein, der von zwei Ko-Direktoren beaufsichtigt wird. Sein Ziel ist es, die im Vergleich zu den wohlhabenderen Vereinen der Meisterschaft knappen Ressourcen optimal auszunutzen.

FC Fulham, Championship
Der FC Fulham gewinnt die Championship Playoffs und kehrt in die Premier League zurück. Copyright: imago images / Action Plus

Top News 2: DFL ermöglicht Fan-Rückkehr mit Einschränkungen

Christian Seifert, DFL
DFL-Geschäftsführer Christian Seifert stellt die Sicherheit aller Beteiligten über volle Stadien. Copyright: imago images / Hartenfelser

Keine Stehplätze und kein Alkohol bis Ende Oktober sowie der Verzicht auf Gästefans bis Jahresende und die Sammlung sämtlicher Kontaktdaten: Um die Rückkehr von Zuschauern ins Stadion trotz Corona-Krise zu ermöglichen haben die 36 Profi-Klubs den vier Maßnahmen der DFL zugestimmt.

Im Rahmen einer virtuellen Mitgliederversammlung wurden die Auflagen am Dienstag per einfacher Mehrheit verabschiedet.

“Priorität haben in Deutschland im Moment nicht volle Stadien, sondern die Gesundheit der Menschen”, stellte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert klar: “Wann wie viele Zuschauer wieder in die Stadien kommen dürfen, ist keine Entscheidung der DFL. Wir erwarten nichts und fordern nichts, sondern bereiten uns darauf vor.”

Die Politik hat das letzte Wort darüber ob und wann tatsächlich wieder vor Publikum im Stadion gespielt werden kann. Die Gesundheitsminister der Länder wollen das Thema am kommenden Montag besprechen.

 

Im Frühjahr wurde von der Politik das von DFL und DFB entworfene Hygiene- und Sicherheitskonzept zur Fortsetzung des Spielbetriebes durchgewunken worden und galt europaweit als vorbildhaft. Damit die Tribünen bald wieder zumindest teilweise gefüllt werden dürfen, müssen die Klubs bis zum Saisonstart individuelle Konzepte erarbeiten. Borussia Dortmund plant besipielsweise mit 12.000 bis 15.000 Zuschauern, während normalerweise über 81.000 Menschen die Heimspiele des BVB live erleben.

Die neuen Pläne der DFL wurden im Vorfeld unter Politikern und Virologen stark diskutiert. Auch zahlreiche Fan-Gruppierungen kritisierten das Konzept, weil sie langfristige Einschränkungen ihrer Rechte fürchten. Die DFL betonte hingegen schon im Voraus, dass die beschlossenen Entscheidungen definitiv nur während der Pandemie Gültigkeit haben.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Youssef En-Nesyri, Sevilla
Haaland-Ersatz aus Sevilla? BVB nimmt En-Nesyri ins Visier
Alaba, Bayern
Gehaltsforderung vergrault Interessenten: Alaba nur für PSG bezahlbar?
Kramer, Bielefeld
Nach Neuhaus-Aus: Frank Kramer neuer Chefcoach von Arminia Bielefeld
Haaland, BVB
Irre Panne: Wie ManUnited die Haaland-Verpflichtung verpasste

Top News 3: ManCity verpflichtet Valencia-Star

Pep Guardiola, Premier League, Manchester City
Pep Guardiola, Manchester City. Foto: Imago Images

Der Transfer hatte sich angekündigt und ist nun offiziell: Ferran Torres wechselt aus Valencia zu Premier Ligist Manchester City.

Der spanische Offensivspieler unterschreibt bei City einen Fünfjahresvertrag bis Sommer 2025, die Ablösesumme beträgt rund 23 Millionen Euro. Valencia, wo Torres noch einen Vertrag bis Juni 2021 hatte, rechnet zudem mit weitere Bonuszahlungen von bis zu zwölf Millionen Euro.

Torres freut sich derweil schon auf Zusammenarbeit mit Pep Guardiola: “Jeder Spieler mag es, in Teams zu sein, die nach vorne spielen. Und Manchester City ist eines der angriffslustigsten Teams der Welt”, wird Torres auf der Homepage seines neuen Klubs zitiert. Der Stil, den City-Trainer Guardiola vertritt, sage ihm enorm zu, betonte der spanische U21-Nationalspieler: “Pep hat bewiesen, dass er Spieler besser machen kann. Dass er nun meine Entwicklung vorantreiben wird, ist ein Traum.”

Ligalivenet Premium-Dienste

Bor. Dortmund Channel

Kostenfreie Top-News und Stories nur zu Borussia Dortmund. Für Lover und Hater.

Bayern München Channel

Kostenfreie Top-News und Stories nur zum FC Bayern München. Für Lover und Hater.

FC Liverpool Channel

Kostenfreie Top-News und Stories nur zum FC Liverpool. Für Lover und Hater.