Kontaktieren Sie uns

Aktuell

Leicester City Vereinsprofil

Leicester City ist ein englischer Fußballverein aus Leicester, der auch als „The Foxes“ (Die Füchse) bekannt ist. Seit April 2014 spielt der Verein nach zehn Jahren wieder in der englischen Premier League. In der Saison 2015/16 gelang dann der Gewinn der Meisterschaft in der Premier League und im der Saison 2020/21 der Sieg im FA Cup, was die beiden bisher größten Erfolge des Vereins darstellt. Seit 2002/03 finden Spiele der Mannschaft im King Power Stadium statt.

Gründung des Vereins

Leicester City ist ein relativ alter Verein, der bereits im Jahr 1884 gegründet wurde. Damals hieß der Verein noch Leicester Fosse, da er damals sein Stadion an der Fosse Road hatte. Im Jahr 1890 trat die Mannschaft dem englischen Fußballverband bei, ab 1891 spielten sie dann für fast 111 Jahre lang im Stadion an der Filbert Street. 1908 schafften sie es, in die First Division aufzusteigen.

Leicester City im zwanzigsten Jahrhundert

Im Jahr 1919 wurde Leicester Fosse dann offiziell zu Leicester City umbenannt – Grund dafür war, dass sich der alte Verein aufgrund von finanziellen Problemen aufgelöst hatte und gleichzeitig Leicester vom Distrikt zu einer Stadt hinaufgestuft wurde.

Im 20. Jahrhundert spielte Leicester City immer zwischen den oberen beiden Spielklassen hin- und her, hatte aber nie wirklich große Erfolge. Das FA-Cupfinale erreichten sie vier Mal (1949, 1961, 1963 1969), gewannen jedoch keines davon. Im Jahr 1929 wurden sie allerdings englischer Vizemeister.

1995 – 2001: Die Ära O’Neill

Unter Trainer Martin O’Neill hatte das Team eine relativ erfolgreiche Zeit, so erreichten sie zum ersten Mal die Premier League, die höchste englische Spielklasse im Jahr 1996. Durch ihre Siege beim League Cup 1997 und 2000 erreichten sie 1998 und 2001 nach 36 Jahren zum ersten Mal wieder die Qualifikation für den UEFA-Cup, sie schieden jedoch in der Vorrunde bereits aus.

2001 – 2008: In die Drittklassigkeit abgestürzt

In der Saison 2000/01 beendete Leicester City die Saison mit nur fünf Siegen in 38 Partien auf dem 13. Platz, was zu einem Abstieg führte. Mit Schulden in Höhe von 30 Millionen Pfund standen sie außerdem kurz vor dem Konkurs. Die Probleme besserten sich vorerst nicht, und 2007 stieg die Mannschaft dann erneut ab, in die dritthöchste englische Liga – die Football League One.

2008 – 2014: Zurück in die Premier League

Dank dem neuen Trainer, Nigel Pearson, schaffte Leicester es 2009 zurück in die zweithöchste englische Liga. Bis sie wieder in die Premier League aufsteigen konnten, mussten allerdings noch einige Jahre vergehen – am 5. April 2014 war es dann aber so weit.

Seit 2016: Meisterschaft und Etablierung zu einer der besten Mannschaften

Nachdem der Verein in der Saison 2015/16 gegen Manchester City gewann, wurden sie endlich wieder als ernsthafter Titelkandidat angesehen. Daraufhin folgte dann tatsächlich ihr erster Meistertitel in der Geschichte des Vereins. 2019 gewann die Mannschaft mit 9:0 beim FC Southampton und erzielte damit den höchsten Auswärtssieg in der gesamten Historie der Premier League.

Der Verein pflegt auf internationaler Ebene teilweise eine Fanfreundschaft mit dem deutschen Fußballclub VfL Bochum.


Mehr in Aktuell