Transfers: Kein Spieler-Tausch mit Gareth Bale und Real Madrid – Weltmeister Draxler rettet PSG


Top-News 1: Transfers – Doch kein Spielertausch? Medien dementieren Wechsel von Dele Alli für Superstar Gareth Bale!

In die Hängepartie zwischen Gareth Bale (31) und Real Madrid ist Bewegung gekommen. Manchester United und nun wohl auch sein Ex-Klub Tottenham Hotspur wollen den Außenstürmer in die englische Premier League zurückholen.

BBC Sport Wales berichtet am Mittwoch von „leichten Fortschritten“ im Transfer-Theater um den Nationalspieler der „Drachen“, der die Briten 2016 bis ins EM-Halbfinale geführt hatte. Das Portal beruft sich dabei auf Bale-Berater Jonathan Barnett.

Er bestätigte, dass „Bale näher dran sei als je zuvor, Real Madrid zu verlassen.“ Barnett hatte im Sommer 2013 den damaligen Rekord-Transfer des Walisers für 100 Mio. Euro zu den „Königlichen“ eingefädelt. Sicher nicht zu seinem Schaden. „Wir sind noch in Verhandlungen“, beschwichtigte Barnett, „und werden sehen, wie es läuft.“

Bisher lief es nicht. Schon im Juli 2019 wollte Real Madrid den bei Coach Zinedine Zidane (48) nicht gut gelittenen Halbstürmer durch die kalte Küche verabschieden. Ein Wechsel in die Chinese Super League scheiterte aber in letzter Minute. In der Endphase der Liga-Saison in Spanien, die Real als Meister abschloss, ließ Zidane („Es ist besser, wenn er morgen geht“), Bale beinahe komplett außen vor. Die Anzeichen, dass der Geschasste seinen bis 2022 laufenden Vertrag in Madrid auf der Tribüne und in der kalten Küche aussitzen könnte, mehrten sich Ende August.

Nun offenbar eine Wende. „Gareth liebt die Spurs“, wird Barnett zitiert, „er möchte dorthin.“ Was läuft wirklich im Bale-Theater? Englische Medien brachten einen Spielertausch mit Tottenhams Dele Alli und Gareth Bale ins Spiel. Wie Footballinsider247.com am Mittwochabend berichtete, hat Tottenham Hotspur offenbar nicht die Absicht, den englischen Nationalspieler und WM-Vierten von 2018 zu verkaufen. Dies, so das Portal, gehe aus einem Statement von „Spurs“-Besitzer Daniel Levy hervor. Klub nahe Quellen sprechen in Sachen Bale von einem Leihgeschäft von ein oder gar 2 Spielzeiten mit Kaufoption. Denn: Bales stramme Gehaltsvorstellungen von umgerechnet 700.000 Euro pro Woche könnten hier die höchste Hürde darstellen.

Spekulieren wollte Tottenham-Coach Josef Mourinho (57) vor dem Europa-League-Quali-Spiel am Donnerstag in Bulgarien gegen Lokomotive Plovdiv nicht. „Bale ist ein Spieler von Real Madrid und das muss ich respektieren“, erklärte der Portugiese, „ich habe damals versucht, ihn nach Madrid zu holen, aber es war damals nicht möglich.“

Gareth Bale Dele Alli
Gareth Bale (hinten) und Dele Alli am 4. August 2015 beim Audi-Cup-Spiel in München zwischen Real Madrid und Tottenham Hotspur. Foto: Imago Images / Gribaudi

Top News 2: Weltmeister Julian Draxler rettet PSG und Tuchel – 1:0 gegen den FC Metz

Julian Draxler PSG FC Metz 1:0
Torschütze Julian Draxler (l.) und Ander Herrera feiern das 1:0 von PSG gegen den FC Metz. Foto: Imago Images / PanoramiC
Thomas Tuchel und Paris St.-Germain können nach dem 3. Saisonspiel in der Ligue 1 leicht aufatmen. PSG landete in der Ligue 1 am späten Mittwochabend einen Last-Minute-Sieg gegen den FC Metz (1:0). Die Tage werden für den deutschen Coach in der französischen Hauptstadt trotzdem nicht ruhiger.

Mit leerem Blick saß Thomas Tuchel (47) an der Seitenlinie im Prinzenparkstadion. Seine Mannschaft musste im Nachholspiel vom 1. Spieltag ohne die Rotsünder Neymar – er erhielt vom französischen Verband am Mittwochabend eine 2-Spiele-Sperre – und Leandro Paredes antreten. Marco Verratti und Thilo Kehrer fehlten nach Adduktoren-Verletzung. Der eingewechselte Ex-Bayernprofi Juan Bernat verletzte sich in der 84. Minute und musste direkt wieder raus.

Einen Monat nach dem verlorenen Champions-League-Finale in Lissabon gegen den FC Bayern München (0:1) hat sich die Situation für Tuchel in Paris zugespitzt. Sportdirektor Leonardo, verriet Frankreich-Experte Alexis Menuge am Mittwoch bei DAZN, werde unterm Eiffelturm bereits als möglicher Trainer und Manager gehandelt. Über dem Prinzenparkstadion schweben zudem viele Spielernamen, die gehandelt werden. Menuge über ein angebliches Interesse von PSG an Bayern-Star David Alaba: „Der Österreicher will nicht nach Frankreich, außerdem gilt bei Paris: Es muss erst mal jemand verkauft werden.“

Zum Sportlichen: Mit Torhüter Keylor Navas und Abdou Diallo, der für Kapitän Presnel Kimpembe aufgebotene Ex-Dortmunder, dazu mit dem zwischendurch auf die Tribüne gesetzten Weltmeister Julian Draxler, so ging es der frühere BVB- und Mainz-Coach gegen die Lothringer an.

Nach 7 Minuten verstolperte Ibrahima Niané frei vor PSG-Keeper Navas. Auf Pariser Seite vergab Angel dí Maria nach Pass von Draxler in der 39. Minute die beste Chance. 2 FCM-Abwehrspieler sicherten noch vor der Linie für den schon geschlagenen Keeper Alexandre Oukidja. Zur Pause blieb es beim 0:0. Paris zwar bemüht, aber ohne Durchschlagskraft. Die Final-Niederlage gegen die Bayern in der CL und in der der Liga gegen Rückkehrer RC Lens (beide Spiele 0:1 / Ligalive.net berichtete) haben das Team sichtlich verunsichert.

Diallo sah in der 65. Minute nach Foulspiel gegen Ibrahima Niane Gelb-Rot, der bereits 4. Platzverweis für PSG in 3 Spielen! In Unterzahl vergab Mauro Icardi (77.) nach Linksflanke von Draxler aus 5 Metern gegen Oukidja – das musste es eigentlich sein. So blieb es Draxler vorbehalten, in der 3. Minute der Nachspielzeit nach Vorarbeit von dí Maria einzuköpfen. 1:0, erster Sieg für PSG! Damit verhinderte der erst 1970 gegründete Klub einen historischen Fehlstart. Nie war Paris mit 3 Niederlagen in eine Liga-Saison gegangen. Ob Draxler damit auch den Job von Tuchel rettet, muss man abwarten…

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

FC Bayern Herbstmeister
So holte sich Bayern den ,,Herbst-Titel"
Embolo, Gladbach Corona
Bundesliga-Star auf der Flucht vor der Polizei?
Militao, Real
Alaba-Ersatz? FC Bayern denkt über Reals Eder Militao nach
Thiago, Liverpool
„Absolut falsch“ für FC Liverpool: Thiago von Kritikern vernichtet

Top-News 3: Good News – Ex-Bayern-Star Brian Laudrup hat den Krebs besiegt

Europameister! Brian Laudrup jubelt mit Dänemark am 26. Juni 1992 im Finale gegen Deutschland.
Europameister! Brian Laudrup jubelt mit Dänemark am 26. Juni 1992 im Finale gegen Deutschland. Foto: Imago Images / WEREK

Er machte seine ersten Karriere-Schritte in der Bundesliga, bei Bayer 05 Uerdingen und beim FC Bayern München und düpierte 1992 im EM-Finale Dänemark: Brian Laudrup (51).

Der legendäre Däne, mit Legendenstatus bei „Danish Dynamite“ und bei den Glasgow Rangers, hat schwere Zeiten hinter sich. Laudrup litt ein ganzes Jahrzehnt an Krebs.

2010 hatten Ärzte Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert – in einem frühen Stadium. Laudrup, mit den Rangers 3-mal schottischer Meister und 1997 Torschütze für die Schotten zum 9. Titelgewinn in Folge, nahm den Kampf an. Am Mittwoch war der ehemalige Bundesliga-Star, der 1993 mit dem AC Florenz und gemeinsam mit Stefan Effenberg aus der Serie A absteigen musste, bei Instagram zu sehen, wo er offiziell seine Heilung bekanntgeben konnte.

„Ein großer Dank an das medizinische Personal des Rigshospitalet“, so Laudrup am Mittwoch in Kopenhagen, „heute bin ich nach 10 Jahren geheilt.“

Laudrup hatte durch seinen Doppel-Wechsel nach Italien nach der erfolgreichen EURO 1992 einen Karriere-Knick erlitten. Mit den Bayern gewann er kurioserweise nur den DFB Supercup 1990 gegen Pokalsieger 1. FC Kaiserslautern. Nach dem Abstieg mit Florenz wurde er auch beim AC Milan zum Mega-Flop. Rangers-Coach Walter Smith führte ihn in Glagow wieder zu alter Stärke zurück. 1995 holte er mit Dänemark, und das wird oft vergessen, den zum 2. Mal ausgetragenen FIFA Confederations-Cup. 2000 beendete Brian Laudrup bei Ajax Amsterdam seine große Karriere.

Ligalivenet Premium-Dienste

FC Liverpool Channel

Kostenfreie Top-News und Stories nur zum FC Liverpool. Für Lover und Hater.

RB Leipzig Channel

Kostenfreie Top-News und Stories nur zu RB Leipzig. Für Lover und Hater.

Bor. Dortmund Channel

Kostenfreie Top-News und Stories nur zu Borussia Dortmund. Für Lover und Hater.