Kontaktieren Sie uns
Süle, Bayern

Aktuell

Niklas Süle verlässt Bayern München

Nach fünf Jahren beim FC Bayern hat Niklas Süle ein neues Vertragsangebot seines Vereins abgelehnt, und wird ab diesem Sommer nicht mehr für die Bayern spielen.

Ablösefreier Abgang ohne bisherigen neuen Verein

Fans haben es bereits geahnt, nun ist es sicher: Niklas Süle wird den FC Bayern diesen Sommer ablösefrei verlassen. Dies bestätigte diesen Mittwoch nun auch Vorstandschef Oliver Kahn. Diesen Monat wurde Süle von seinem Verein ein Angebot über weitere fünf Jahre bereitet – seine beiden Kreuzbandrisse in der Vergangenheit und seine Leistungsfähigkeit wurden dem angebotenen Gehalt entsprechend berücksichtigt. Kahn nannte es ein „sehr gutes Angebot“, man müsse allerdings gewisse wirtschaftliche Grenzen einhalten. Süle lehnte das Angebot ab.

Im Jahr 2017 kam Niklas Süle für eine Ablösesumme von 20 Millionen von Hoffenheim nach München. Dor gewann er vier Meisterschaften und zweimal den DFB-Pokal, sowie 2020 die Champions-League. Nach Alaba und Boateng wird nun ein dritter Innenverteidiger die Bayern ablösefrei verlassen.

Die Gründe für Süles Entscheidung

Warum Süle sich so entschieden hat? Er gilt als selbstbewusst und meinungsstark, und angeblich hat es ihm nicht gefallen, dass der Verein vor einem Jahr an seiner Eignung für das Finale der Champions-League gezweifelt hat. Er kehrte demnach mit ein paar Kilos weniger und fitter denn je zurück und bewies seinem Verein seine Tauglichkeit.

Außerdem soll Niklas Süle jedoch auch seit längerem für andere Vereine schwärmen – angeblich für die englischen Vereine, er wurde 2015 aber auch im FC Barcelona Trikot gesehen. Und sowohl aus England, wie auch vonseiten des FC Barcelona soll Interesse an dem Innenverteidiger bestehen. Aus England könnten Newcastle United und der FC Chelsea dankbare Abnehmer sein.

Bei der Auswahl seines zukünftigen Clubs wird Niklas Süle sicherlich auf einen Stammspieler-Status achten, denn dieses Jahr steht die Weltmeisterschaft an. Auch eine regelmäßige Spielpraxis soll laut Hansi Flick eine Priorität für Süle sein.


Mehr in Aktuell