On this Day: Der 24. März in der Bundesliga – Paukenschlag nach der ,,Bayern-Meuterei”!


Bester Stoff für Bundesliga-Junkies auf Entzug: Was ist am 24. März in der deutschen Fußball-Eliteliga passiert? 

Vor 50 Jahren? Selten tut die Fußballweisheit dass ein Spiel erst mit dem Schiedsrichter-Pfiff endet mehr weh als 1970 in Braunschweig. Gastgeber Eintracht liegt gegen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach 0:1 zurück, da feuert Bernd Gersdorff in letzter Sekunde einen Schuss auf das Borussen-Tor ab. Während sich der Ball auf seinen Weg in den Kasten von Wolfgang Kleff macht, pfeift Referee Rudolf Frickel ab – obwohl er aus München kommt, wo man besonders auf einen Ausrutscher der Borussia gehofft hat. Bayern-Fan scheint er nicht zu sein…

Vor 47 Jahren? Wieder fällt der Focus auf Braunschweig, nun schaut die ganze Liga zu. Die Eintracht läuft gegen Schalke (1:1) als erster Bundesligist mit Brustwerbung auf, auch wenn der DFB es nur Zähne knirschend duldet. Durch die Änderung des Klubwappens von Löwe in Hirsch kann der Verband nichts dagegen machen, dass damit indirekt Werbung für die Firma von Eintracht-Mäzen Jägermeister stattfindet. Der Name des Likörs ist freilich nicht zu sehen, doch nach dem monatelangen Vorgeplänkel weiß jeder, wer hinter dem Hirschgeweih steckt. Es ist der Startschuss für die schon im Herbst 1973 generell erlaubte Trikotwerbung.

Am selben Tag demonstriert Bayern München seine Vormachtstellung und bleibt auch im 50. Heimspiel in Folge (5:1 gegen VfB Stuttgart) ungeschlagen. Noch ein Jubilar: Offenbachs Erwin Kostedde fliegt als 100. Bundesligaspieler vom Platz.

 

Vor 41 Jahren?Die Spieler-Revolution bei Bayern München setzt Kräfte frei. Nachdem die Mannschaft die Verpflichtung von Trainer Max Merkel verhindert hat und Pal Csernai behalten darf – weshalb Präsident Wilhelm Neudecker am 19. März 1979 zurücktritt – stürmen sie den Bökelberg. Mit 7:1 gewinnen die Entfesselten bei Borussia Mönchengladbach, Kalle Rummenigge trifft dreimal, sogar ,,Katsche” Schwarzenbeck schießt ein Tor. Torwart Sepp Maier macht vor Freude einen Kopfstand und sagt: „Wir haben uns zusammengesetzt und geschworen, in Mönchengladbach ein Riesenspiel zu zeigen.“ Hat geklappt. Mit diesem Sieg, so die allgemeine Lesart, übernehmen Paul Breitner, Pal Csernai und Uli Hoeneß, der 6 Wochen später als Manager anfängt, die Macht beim FC Bayern. Es beginnt eine neue Ära.

Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München 1:7 24. März 1979
Kaum ein Spieler verkörperte die ,,Mia san mia"-Mentalität beim FC Bayern München so wie Paul Breitner (r.), der hier zusammen mit Coach Pal Csernai nach dem 7:1-Kantersieg am 24. März 1979 den Mönchengladbacher Bökelberg verlässt. Foto: Imago Images / Horstmüller

24. März 1990: Als es keinen Heimsieg gab...

FC Homburg - Borussia Mönchengladbach 23. März 1990ch 23.
Dass es am 26. Spieltag der Saison 1989/90 keinen Heimsieg gab, lag sicher nicht am FC Homburg und Matthias Baranowski (l.). Die Saarländer waren gegen Borussia Mönchengladbach und Frantisek Straka (r.) beim 1:3 chancenlos. Foto: Imago Images / Ferdi Hartung.
Vor 30 Jahren? Die Stürmer der Bundesliga beantragen kollektiv Kurzarbeit, andere gehen in den Streik. Anders ist es jedenfalls kaum zu erklären, dass am 26. Spieltag 1989/90 insgesamt 11 Mannschaften und 4 Spiele torlos bleiben, darunter das Hamburger Derby. HSV-Coach Gerd-Volker Schock fasst die Nullnummer gegen den FC St. Pauli anschließend hanseatisch-knapp zusammen: ,,Aus meiner Sicht war es ein gutes Spiel.”

Insgesamt fallen nur 11 Tore – ein trauriger Bundesligarekord, der erst 1999 eingestellt wird und bis heute gilt. Außerdem gibt es erst zum zweiten Mal seit 1963 keinen Heimsieg.

Vor 20 Jahren? Schlusslicht MSV Duisburg zieht die Notbremse und entlässt am Tag vor dem Heimspiel gegen Wolfsburg Trainer Friedhelm Funkel, dem „das Feuer im Abstiegskampf“ fehle. Erstaunlich, dass Funkel bis in unsere Tage nach dieser Rufschädigung nahezu ununterbrochen bei Abstiegskandidaten trainiert.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Aubameyang_2
Ein BVB-Transfer stürzte total ab
Borussia Mönchengladbach - 1. FC Köln ,,Geisterspiel"
Dieses Geisterspiel war deprimierend
Lucien Favre Mario Götze
BVB: War es das für den Nearly Man?
Lukascz Pisczczek - Ein Rekordmann Polens

Borussia Dortmund: Eine ,,Diva" namens Amoroso...

Marcio Amoroso wurde bei Borussia Dortmund in seiner Premieren-Saison Deutscher Meister und Bundesliga-Torschützenkönig.

Vor 18 Jahren? Auftritt einer Diva in Dortmund. Im Heimspiel des BVB gegen Energie Cottbus (3:0) verweigert der Brasilianer Marcio Amoroso seine Auswechslung und erzürnt seinen jungen Trainer Matthias Sammer.

Erst nach 2 Minuten gehorcht er, nicht ohne sich mit Sammer ein Wortgefecht zu liefern. Nach seiner Entschuldigung bei Trainer und Mannschaft kommt er mit einem Tadel davon. Immerhin sieht er nach der Karriere ein: „Ich war eine Diva!“ (2015)

Vor 8 Jahren? Altmeister Otto Rehhagel, anno 2012 schon stolze 73 Jahre alt, feiert mit Hertha BSC seinen ersten Auswärtssieg. Nach dem 3:1 bei Mainz 05 ist das rettende Ufer wieder in Sicht. „Die Mannschaft hat gezeigt dass sie es besser kann als in den vergangenen Monaten.“ Kleiner Gruß an seine Vorgänger, Rehhagel ist schon Herthas Trainer Nummer 3 in dieser Saison.

Dagegen misslingt das Debüt des bulgarischen Weltstars Krassimir Balakov auf der Bank von Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern. Nach dem 0:2 in Freiburg ist er nicht gerade optimistisch: „Da kann dir auch der liebe Gott nicht helfen.“ Dass er selbst helfen kann, bezweifeln übrigens 66,3 % der Teilnehmer an einer Kicker-Umfrage.