Klopp kann auch Krise: FC Liverpool ist bereit für Bayern

10 Tage Atempause vor dem Champions-League-Hit im Achtelfinal gegen den FC Bayern München – das ist die positive Nachwirkung des Knock-outs im FA Cup im Januar bei den Wolverhampton Wanderers für den FC Liverpool.

Die englische Premier League legt nächstes Wochenende eine Pause ein und Liverpool ist nach dem Viertrundenaus in Wolverhampton komplett spielfrei.

Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp (51) hat zudem am Samstag ihre Mini-Krise mit 2 Spielen in Folge ohne Sieg beendet und vorübergehend wieder Platz 1 in der Liga übernommen.

Wir können es noch! Andy Robertson und Trainer Jürgen Klopp (r.) feiern Liverpools 3:0-Heimerfolg gegen Bournemouth. (Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Klopp: „Wir wollten eine Reaktion zeigen“

West Hams Coach Manuel Pellegrini (l.) muss Jürgen Klopp vom FC Liverpool nach dem Schlusspfiff beruhigen. (Photo by Catherine Ivill/Getty Images)
Gegen den AFC Bournemouth gab es ein ungefährdetes 3:0 (2:0) für die „Reds“.

Jürgen Klopp wirkt nach dem Spiel in der Interview-Ecke mit einem Kopfhörer ein bisschen wie ein Radio-DJ, aber der deutsche Coach der Merseysiders ist endlich wieder zufrieden. 2-mal 1:1 gegen Leicester City und bei West Ham United hatten Liverpools Titelambitionen zuletzt doch einen argen Dämpfer gegeben.

„Wir waren nicht glücklich mit den Leistungen in den letzten beiden Spielen“, erklärt Klopp, „vor allem bei Standardsituationen haben wir uns schwer getan. Aber: Wir wollten eine Reaktion zeigen und es ist unser Job, nicht nur durchzukommen und zu gewinnen, sondern zu überzeugen.“

Liverpool zeigt den „Cherrys“ von der Südküste auf, dass mit dem 18-fachen englischen Fußballmeister an diesem Samstag nicht gut Kirschen essen ist. Die Ballbesitzquote pendelt sich bei 66 Prozent ein.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

„King Kenny“ nominiert Klopp für den Oscar

Nach Liverpools Legende Kenny Dalglish ist seit 2017/2018 eine Tribüne im Stadion von Anfield benannt. (Photo by David Rogers/Getty Images)

Vor dem Spiel hat Klopp noch einmal klar gestellt, dass er sich im Titelrennen und auch im CL-Achtelfinale gegen die Münchner nicht unter Druck sieht.

„Ich kann in den Gesichtern nicht das erkennen, was uns die Kritiker nachsagen“, eröffnet Klopp seine Ansage, „als ich nach dem Spiel gegen West Ham mit dem Schiedsrichter Kevin Friend gesprochen habe, sagten alle: Jetzt wird er nervös – stimmt nicht.“

Unterstützung erhält Klopp in dieser schwierigen Phase vor dem Heimerfolg gegen Bournemouth von Liverpools Größtem, Sir Kenny Dalglish. Der 67-jährige Schotte, 5-mal englischer Meister und 3-mal Europapokalsieger mit dem FC Liverpool, über Klopp: „Er hat keine Nerven gezeigt und sollte daher für den Oscar nominiert werden, so cool ist er.“

Michael Owen, noch so eine Liverpool-Legende (u. a. Triple-Sieger 2001), hat noch einen weiteren Trumpf für den LFC in den nächsten, entscheidenden Spielen ausgemacht. „Die Zuschauer in Anfield können entscheidend sein“, sagt der 39-Jährige dem Daily Mail, „Die Fans werden für das Finish so wichtig sein. Ich kann ihnen nur zurufen: Macht so viel Lärm wie möglich, stellt euch hinter das Team. Das wird den Spielern massiv helfen.“

Ligalive-Infografik: Action Zones im Spiel FC Liverpool gegen AFC Bournemouth (3:0), Premier League 2018/2019

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren