3:2 für Klopp – Manchester City und Pep Guardiola patzen bei den ,,Wolves“!


Wolverhampton Wanderers Manchester City Pep Guardiola
Wolverhamptons Bank springt jubelnd auf, Manchester Citys Coach Pep Guardiola (vorn) dreht sich enttäuscht ab... Foto: Imago Images / Tim Goode

War sie das, die erste Meisterschafts-Weihnacht des FC Liverpool in der Premier League?

Die ,,Reds“ sind der ganz große Gewinner des 19. Spieltages in der englischen Fußball-Eliteliga. Hat die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp (52) am 2. Weihnachtsfeiertag (,,Boxing Day“) beim 4:0 (1:0) beim Tabellenzweiten Leicester City aufgetrumpft und ihren Vorsprung auf 13 Zähler ausgebaut, so büßt Titelverteidiger Manchester City am späten Freitagabend ebenfalls Punkte ein.

Die ,,Citizens“ verlieren mit 2:3 (1:0) bei den Wolverhampton Wanderers und lassen Liverpool auf 14 Zähler – bei einem Nachholspiel des Tabellenführers bei West Ham United  in der Hinterhand – davonziehen.

Es muss in den verbleibenden 19 Punktspielen schon eine Menge passieren, um Liverpool den ersten Meistertitel seit 1990 und damit den ersten Erfolg in der Premier-League-Ära noch abzujagen. Das weiß man wohl auch in Manchester.

Wolverhampton Wanderers Manchester City
Oh my God! Benjamin Mendy von Manchester City nach seinem kapitalen Patzer, der Wolverhampton das 2:2 ermöglichte... Foto: Imago Images / Martyn Haworth

Guardiola will nicht mehr über das Titelrennen sprechen...

Rui Patricio von den Wolverhampton Wanderers konnte den 2. Elfmeter-Versuch von Raheem Sterling nicht entschärfen... Foto: Imago Images / Darren Staples / Sportimage
,,Wir müssen an das nächstes Spiel denken und daran, unsere Spiele zu gewinnen“, sagt Manchester Citys spanischer Coach Pep Guardiola (48) anschließend bei BBC Sport.

Der frühere Bayern-Trainer weiter. ,,Es ist unrealistisch, darüber zu sprechen, Liverpool einzuholen, es bringt nichts, über das Titelrennen zu sprechen und ich habe diese Frage schon einige Male beantwortet.“

Die ,,Citizens“ gehen schon nach 11 Minuten in Unterzahl. Keeper Ederson sieht nach einer ,,Notbremse“ gegen Diogo Jota die Rote Karte.

Trotzdem schlägt Manchester City in der turbulenten Partie zurück. Raheem Sterling nutzt in der 23. Minute einen Foul-Elfmeter im 2. Versuch zum 0:1. Zuvor hat der Referee Martin Atkinson den von ,,Wolves“-Torhüter Rui Patricio parierten Elfer zurücknehmen lassen, da mehrere Spieler vor der Ausführung in den Strafraum gelaufen sind. Hart, aber regelkonform!

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Pep Guardiola Manchester United

Die tapferen ,,Wolves" sind der nächste Gegner von Liverpool und Klopp...

Da hüpft das Molineux Stadium! Die Wolverhampton Wanderers gehen nach dem 3:2 gegen Manchester City steil... Foto: Imago Images / Roland Harrison

Guardiola zur Unterzahl-Spielsituation seiner Mannschaft: ,,80 Minuten mit 10 gegen 11 zu spielen ist so hart und herausfordernd, wir konnten das Resultat nicht verteidigen.“

Dabei sieht alles danach aus. Nach der Pause kontert City die ,,Wolves“ aus, erneut Raheem Sterling trifft zum 0:2 (50.). Adama Traoré (55.), Raul Gimenez (82.) und Matt Doherty (89.) drehen die Partie zugunsten der Wolverhampton Wanderers, die damit erstmals seit 1961 wieder beide Spiele gegen Manchester City gewinnen können.

,,Jeder von uns hat daran geglaubt, dass wir dieses Ergebnis erzielen können und wir werden auch gegen Liverpool kämpfen und unser Bestes geben“, sagt Traoré anschließend bei Amazon Prime Video. 

,,Die Situation ist sehr schwierig für uns, wir haben eine frustrierende erste Saisonhälfte gespielt“, bilanziert Manchester Citys Bernardo Silva, ,,niemand hat erwartet, dass wir so weit hinter Liverpool liegen würden. Wir müssen aber weitermachen, auch wenn wir wissen, dass es sehr schwierig wird, den Titel noch zu holen. Es wird sehr schwer, aber es ist nicht unmöglich.“

Ligalive-Infografik: Match Center - Wolverhampton Wanderers gegen Manchester City (3:2) zum Nachlesen

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Leistungsdaten Raheem Sterling, Manchester City, Premier League 2019/2020

Ligalive TV: Pep Guardiola: ,,Wollte Kompany überreden"