Transfers: Atléticos Saul Niguez aus La Liga zu Man.City?


Die Vorliebe für spanisch sprachige Spieler bei Manchester Citys Coach Pep Guardiola (48) liegt in der Natur der Sache. Schließlich ist der frühere Bayern-Coach selbst gebürtiger Spanier. Im Sommer könnte beim englischen Fußballmeister ein weiterer Hochkaräter dazukommen: Saul Niguez von Atlético Madrid.

Wie die britische Boulevardzeitung Daily Mirror berichtet, will Manchester City für den 24-jährigen spanischen Nationalspieler im Sommer in die englische Premier League holen.

Saul Niguez gilt als absoluter Wunschspieler von Pep Guardiola, nachdem dieser beim Werben um Ajax Amsterdams Frenkie de Jong, der sich für fast 80 Mio. Euro für den FC Barcelona entschieden hat, erfolglos war.

Das Problem. Saúl Niguez hat im Sommer 2017 bei Atlético erst einen neuen und über 9 Jahre laufenden Vertrag unterschrieben.

Saul Niguez traf in der Champions League für Atletico Madrid gegen Borussia Dortmund. (Photo by Denis Doyle/Getty Images)

Manchester City: „Better call Saúl“?

Manchester Citys spanischer Trainer Pep Guardiola (r.) und sein Superstar Kevin de Bruyne. Der Belgier ist immer noch der Rekord-Zugang der ,,Citizens". (Photo by Alex Livesey/Getty Images)

Die Frage ist nun, ob man sich bei Manchester City an das durch die US-amerikanische TV-Serie Breaking Bad bekannt gewordene Motto „Better call Saúl“ halten soll und den Spanier für eine neue Rekordablöse holen soll.

Geht es rein nach der 150 Mio. Euro teuren Ausstiegsklausel, die in Niguez‘ Vertrag verankert ist, würde der bisherige klubinterne Rekordwert bei den „Citizens“, mehr als verdoppelt werden.

Mit 75 Mio. Euro ist der Ex-Bundesligaprofi Kevin de Bruyne vom VfL Wolfsburg, der 2015 zu den „Sky Blues“ kam, Rekord-Neuzugang von Manchester City.

Dem Daily Mail zufolge soll Niguez den 33-jährigen Fernandinho in der Schaltzentrale ersetzen. „City hat schon brillante Geschäfte mit Atlético gemacht“, so das Blatt, „und hat 2011 rund 40 Millionen Euro für den argentinischen Stürmer Sergio Agüero bezahlt.“

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Niguez würde bei Manchester City Fernandinho ersetzen

Saul Niguez ist noch bis 2026 an Atlético Madrid gebunden... (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Der Vertrag des Brasilianers bei City läuft noch bis zum 30. Juni 2020 – und soll dem Vernehmen nach nicht verlängert werden.

Manchester City stehen in jedem Fall schwierige Verhandlungen ins Haus. Ein nicht eben handelsüblicher 9-Jahres-Vertrag und auch der geschätzte Marktwert von 90 Mio. Euro dürften den Preis für den Wunschspieler mächtig nach oben treiben.

Außerdem hat man in Madrid offensichtlich kein Bestreben, Saúl Niguez abzugeben.

Schon im Spätsommer 2018 hat man den Stadt- und Erzrivalen Real Madrid beim Versuch, Niguez abzuwerben, ausgebremst. „Den Schritt zu Real werde ich auf keinen Fall wagen“, sagt Niguez in einem Radio-Interview. Der von Ronaldo-Berater Jorge Mendes betreute Spanier soll in seinem Mega-Vertrag mit Atlético auch eine Klausel haben, so berichtet El Mundo Deportivo, wonach gar Guardiolas Ex-Klub FC Barcelona ein Vorkaufsrecht haben soll.

Ligalive Infografik: Player Profile: Saúl Niguez, Atlético Madrid, La Liga-Saison 2018/2019

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren