Die Bullen bleiben hart, der Youngster darf nicht weg in die Premier League


Upamecano im Spiel für RB Leipzig.
Upamecano im Spiel für RB Leipzig. (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Dayot Upamecano muss bei RB Leipzig bleiben. Die „Bullen“ stellen sich stur. Abwehrspieler Dayot Upamecano darf in diesem Transfer-Sommer den Verein nicht verlassen. Jedenfalls wenn der RB Leipzig sein Einverständnis geben muss.

Auch nicht für eine beachtliche Ablösesumme von ca. 65 Millionen Euro, wie sie gerade Arsenal London geboten hat.

Laut „kicker“ haben sich die „Gunners“ am Transfer die Zähne ausgebissen. Ein Angebot von „deutlich über 60 Millionen Euro“ haben die Sachsen endgültig abgelehnt.

Zugleich sollen die Vereinsbosse dem Spieler verdeutlicht haben, dass er keine Freigabe für einen Wechsel erhalte. Der 20-Jährige steht noch bis 2021 bei RB Leipzig unter Vertrag.

Werner und Upamecano - wie lange sind sie noch beim RB Leipzig?
Werner und Upamecano - wie lange sind sie noch beim RB Leipzig? (Photo by Boris Streubel/Bongarts/Getty Images)

David Luiz statt Upamecano

Von Chelsea zum FC Arsenal - David Luiz.
Von Chelsea zum FC Arsenal - David Luiz. (Photo by Alex Burstow/Getty Images)
Und da das Transferfenster für die Premier League am 08.08.2019 schlißst hat sich Arsenal schnell Ersatz gesichert. Denn nach dem Scheitern der Bemühungen um den Leipziger Dayot Upamecano hat der FC Arsenal der BBC zufolge Innenverteidiger David Luiz verpflichtet.

Der 32 Jahre alte Brasilianer vom Stadtrivalen FC Chelsea werde beim Londoner Fußball-Erstligisten einen Zweijahresvertrag erhalten, hieß es.

Die Ablöse liege bei knapp 9.0 Millionen Euro. Der brasilianische Nationalspieler hatte zuletzt sogar das Chelsea-Training geschwänzt, um einen Wechsel zu den Gunners zu provozieren und zu forcieren.

Im Vergleich zu Upamecano ein echtes Schnäppchen.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Neven Subotic sucht einen neuen Verein.

Dayot Upamecano: Ausstiegsklausel von 90 Millionen Euro bei RB?

Mario Mandzukic mit Kroatien im WM-Finale gegen Frankreich (2:4) am 15. Juli 2018 in Moskau
Mario Mandzukic mit Kroatien im WM-Finale gegen Frankreich (2:4) am 15. Juli 2018 in Moskau. (Photo by Dan Mullan/Getty Images)

Die letzte Chance, dass das Verteidiger-Juwel doch noch in diesem Sommer RB Leipzig verlässt, liegt in der Ausstiegsklausel des Spielers.

Die schwankt je nach Medienbericht zwischen 90 Millionen und 100 Millionen Euro liegen. Zahlt ein Verein das Geld, hat RB Leipzig keine Chance, einen Wechsel zu verhindern.

Bis zum 2. September 2019 bleibt dafür noch etwas Zeit. Dann schließt das Transferfenster für Wechsel innerhalb der Bundesliga. Die Premier League ist dann aber bereits aus dem Rennen.

Und ob Real Madrid, Barca oder Paris den Verteidiger auf dem Zettel haben, gilt als unwahrscheinlich.

Ligalive-Infografik: Player Profile Dayot Upamecano

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Player Profile David Luiz

Ligalive TV: RB Leipzig - Youssuf Poulsen über sich als Leader