Kontaktieren Sie uns

WM Geschichten

Unvergeßliche Momente der Weltmeisterschaft: Tombola-Verkäufe zur Finanzierung der Reise des Brasilien-Teams 1938

Denkt man an die Fußball-Weltmeisterschaft, ist es schwer, eine Mannschaft zu nennen, die mehr als Synonym für dieses Ereignis steht als Brasilien. Mit fünf Titeln ist Brasilien die erfolgreichste WM-Mannschaft der Geschichte. Brasilien spielt damit in einer eigenen Liga, wenn es um den Ruhm bei Weltmeisterschaften geht. Keine andere Mannschaft der Welt hat es geschafft, fünf WM-Trophäen zu gewinnen. Es gibt nur zwei andere Nationen, die mit je 4 Titeln auch nur annähernd so erfolgreich waren. Diese Teams sind Deutschland und Italien. Deshalb ist Brasilien natürlich eine ziemlich wichtige Nation, wenn es um die Geschichte der Weltmeisterschaft geht.

Brasilien WM-Kader 2022

Doch wie Sie vielleicht auch wissen, ist Brasilien nicht immer das reichste Land der Welt geblieben. Das Land hatte in den letzten Jahren viele Probleme in Bezug auf Politik, Ungleichheit, Wirtschaft und andere Dinge. Auch vor der Weltmeisterschaft 1938, als das Land ernsthafte Probleme mit den Mächten hatte, war all dies offenkundig. In den Jahren 1930 bis 1945 war Brasilien im Wesentlichen von einem Putsch geprägt, an dessen Spitze ein Mann namens Getulio Vargas steht.

Deshalb war es nicht gerade einfach, an öffentliche Gelder für die verschiedenen Teile der Brasilianischen Gesellschaft zu kommen. Genau da setzt diese Geschichte an. Es ist erstaunlich, dass der Fußball in Brasilien offiziell erst im Jahr zuvor, 1937, als Leistungssport zugelassen wurde. Wie man sich also vorstellen kann, standen der Mannschaft keine unbegrenzten finanziellen Möglichkeiten zur Verfügung, um bei der Weltmeisterschaft 1938 erfolgreich zu sein. 

Daher brauchte die Nationalmannschaft Geld, und zwar schnell, und so wurde die Legende von der Tombola geboren, mit deren Hilfe die Weltmeisterschaft 1938 erreicht werden sollte.

Die allgemeine Zusammenfassung dieser Geschichte von 1938

Was hat der Verkauf von Gewinnspielen mit der brasilianischen Nationalmannschaft und der Weltmeisterschaft 1938 zu tun? Lassen Sie uns die oben angesprochenen Punkte etwas weiter ausführen. Brasilien hatte im Vorfeld des Turniers große Schwierigkeiten, ausreichende finanzielle Mittel aufzutreiben. Nachdem der Profifußball erst 1937 eingeführt worden war, hatte die Sportart einfach noch nicht genug Zeit gehabt, um sich zu etablieren und aus wirtschaftlicher Sicht genügend Aufmerksamkeit zu erregen. Kurz gesagt: Die Wahrscheinlichkeit, nicht zur WM reisen zu können, weil einfach die finanziellen Mittel fehlten, war sehr groß.

Um Ihnen weitere wichtige Informationen zu geben: Die Weltmeisterschaft 1938 würde in Frankreich ausgetragen werden. Und von Frankreich nach Brasilien zu reisen, war zu jener Zeit nicht gerade ein Kinderspiel – und billig war es auch nicht. Sobald die Spieler die Probleme der Anreise und ihrer möglichen Teilnahme an der Weltmeisterschaft ansprachen, schaltete sich das Großkapital ein. Es gibt zwar keine öffentlich zugängliche Liste der Unternehmen, die sich engagiert haben, aber wir wissen, dass es sich nicht um eine Ein-Firmen-Operation handelte. Allerdings ist das einzige Unternehmen, von dem bekannt ist, dass es sich eingeschaltet hat, die Banco do Brasil”. 

Sie ist die brasilianische Staatsbank und hatte daher eine große Reichweite im ganzen Land, um mit der Mittelbeschaffung zu starten. In diesem Zusammenhang begannen die vielen Firmen, die der Mannschaft helfen wollten, Gewinnspiele zu veranstalten. Jeder konnte auf diesen Losen für 500 Reais verschiedene Briefmarken kaufen. Preise gab es nicht zu gewinnen, aber der Marketingansatz war, dass man durch den Kauf eines solchen Loses als “patriotischer Investor” angesehen wurde.

Der Legende nach wurden auf diese Weise innerhalb weniger Tage mehr als 100.000 Briefmarken verkauft. Aber das ist noch nicht das Ende der Geschichte!

Was wir über diese Geschichte wissen

Okay – Sie haben jetzt eine Vorstellung davon, was damals in Brasilien los war. Außerdem weißt du, woher die Aktion mit den Briefmarken auf den Gewinnspielkarten stammt. Interessanterweise wird der Verkauf von Briefmarken und Gewinnspielkarten in verschiedenen Initiativen in Brasilien weiterhin durchgeführt. Somit ist klar, dass diese Aktivität schon seit über 80 Jahren von vielen Brasilianern unterstützt und gutgeheißen wird. 

Doch was gibt es noch über die Finanzierung der Reise von Brasilien zur Weltmeisterschaft 1938 zu sagen? Wir wollen Ihnen jetzt ein paar weitere Einzelheiten mitteilen.

Finanzierung hauptsächlich durch reiche Brasilianer

Wenn Sie nicht mit der brasilianischen Gesellschaft zu tun haben oder irgendwann dorthin gefahren sind, haben Sie wahrscheinlich keine Vorstellung davon, wie viel 500 Real sind. Der Real ist die Landeswährung Brasiliens, deren Wert sich deutlich von Währungen wie Pfund oder Euro unterscheiden. Um Ihnen aber eine Vorstellung zu geben: 500 Reais entsprechen in heutiger Zeit etwa 85 Pfund – nicht unbedingt Kleingeld. Beachten Sie, dass wir diesen Wert nicht der Inflation angepasst haben, aber selbst heute wären 500 Reais für die meisten Brasilianer kein geringer Betrag.

Und früher hatte die Gebühr sogar noch mehr Gewicht. Tatsächlich konnten sich also nur reiche Brasilianer an der Spendensammlung beteiligen. Dennoch wurden offensichtlich die Richtigen angesprochen, da innerhalb weniger Tage mehr als 100.000 Briefmarken verkauft wurden.

Die gesammelten Gelder wurden für Reisen verwendet.

Der Verkauf der Briefmarken auf den Gewinnspielkarten hatte zum Ziel, die Teilnahme der brasilianischen Fußballnationalmannschaft an der Weltmeisterschaft in Frankreich zu ermöglichen. Das Geld wurde nicht nur für die Reise verwendet, sondern sollte auch für die Gebühren der Mannschaft vor Ort verwendet werden. Auch Dinge wie Hotels, Lebensmittel und andere wichtige Dinge wurden aus dem Budget der Tombola bezahlt. Das Positive an den Bemühungen um Spendengelder war, dass der gesamte Erlös in die Kampagne für die WM floss – insbesondere die Reisekosten, da dies der teuerste Teil der Teilnahme war.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, weshalb dies der Fall war, konnte die Mannschaft nicht einfach einen Flug nehmen und innerhalb von wenigen Stunden in Frankreich sein. Die Mannschaft musste stattdessen mit dem Schiff nach Frankreich reisen, und diese Form des Reisens war zu dieser Zeit noch unglaublich teuer.

Das Problem war nicht allein der Mangel an finanziellen Mitteln

Diese legendäre Geschichte wurde aus der Not heraus geboren. Und in gewissem Maße zeigt sie auch, welche Bedeutung die Weltmeisterschaft für die Brasilianer hat. Diese Geschichte hat jedoch auch eine dunkle Seite, denn sie hat den Spielern, die an der WM teilgenommen haben, einiges an Ärger eingebracht. Erinnern Sie sich, was wir über den Fußball gesagt haben, der nun ein professioneller Sport für 1938 ist? Es scheint, dass dies vielen Spielern zu Kopf gestiegen ist.

Natürlich war es schwierig genug, die nötigen Mittel für die brasilianische Teilnahme an der WM 1938 aufzutreiben. Erstaunlicherweise hörten die finanziellen Probleme hier nicht auf. Denn nun hatte der neue Leiter des brasilianischen Fußballverbands die Aufgabe, den Spielern, die für Brasilien nach Frankreich reisen sollten, 10 Gebote mit auf den Weg zu geben. Diese Gebote beinhalteten alle möglichen Dinge, aber eines der wichtigsten war die damit verbundene Entschädigung für die Spieler, die das Land vertreten. 

Schließlich war der Fußball nun ein angesehener Beruf und die Fußballer erwarteten plötzlich, dass sie bezahlt wurden. Die brasilianischen Spieler waren von den finanziellen Bedingungen, die ihnen vorgelegt wurden, nicht begeistert. Tatsächlich schrieben die Spieler, sobald sie die Zehn Regeln erhalten hatten, eine Reihe von finanziellen Angeboten zurück und unterschrieben sie kollektiv. Sie verlangten 25.000 Reais pro Tag, beginnend mit dem Tag der Abreise. Das Team verlangte 1,5 Millionen Reais pro Monat als Mindestbetrag sowie 1,5 Millionen Reais für die einzelnen Spieler und eine Siegprämie von 500.000 Reais für das Team. 

Obwohl die Konditionen eingehalten wurden, wurden die Spieler wegen der Anstrengungen, die bereits unternommen worden waren, um sie überhaupt antreten zu lassen, heftig kritisiert.

Welche Rolle spielte dies für Brasilien bei der WM 1938?

Jetzt, da alles, was Sie zu dieser Geschichte wissen müssen, bekannt ist, muss noch eine Entscheidung getroffen werden. Natürlich haben diese Aktivitäten tatsächlich stattgefunden, und ja, die Reise Brasiliens zur Weltmeisterschaft wurde durch den Verkauf von Tombolas finanziert. Das Fazit, das wir ziehen wollen, betrifft jedoch die Wichtigkeit dieser Finanzierung. 

Nachdem wir alle Teile der Geschichte gegeneinander abgewogen haben, halten wir es für fair zu behaupten, dass ohne die Finanzierung aus den Verkäufen die Teilnahme Brasiliens an der Weltmeisterschaft 1938 nicht stattgefunden hätte. Hinzu kommt, dass die Tatsache, dass Brasilien es nach Frankreich geschafft hat, bis ins WM-Halbfinale zu kommen, sehr beeindruckend ist. Sie entwickelten sich von einer Mannschaft, die es möglicherweise nicht mal bis dorthin schaffen würde, zu einem Team, das eine echte Herausforderung für den Titel darstellte. Und die Krönung der Geschichte ist, dass Brasilien das nächste WM-Turnier im Jahr 1950 sogar gewann.

Wegen des Ersten Weltkrieges wurde die Weltmeisterschaft nämlich weder 1942 noch 1946 ausgetragen. Und 1950 brauchten sie nicht mal zu reisen, da das Event in Brasilien stattfand! Der Sieg bei diesem Turnier entbehrt also nicht einer gewissen Ironie.


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.