Transfer-Ticker: Schluss mit Spielchen! BVB setzt Sancho Frist


Um Jadon Sancho von Borussia Dortmund freizukaufen, müsste ein Bewerber nach mehreren Medienberichten eine dreistellige Millionensumme zahlen.
Die angebliche Ablöse-Forderung des BVB liegt bei 120 Millionen Euro.

Manchester United galt bisher als heißestes Transferziel des Shootingstars, ist aber in keinem Fall bereit eine derartige Summe zu bezahlen.

Die Schmerzgrenze der Red Devils liegt bei maximal 55 Millionen Euro, berichtet Sky Sports. Diese Summe sollen die Verantwortlichen des Premier-League-Klubs bei dem englischen TV-Sender genannt haben.

Laut United, ist die Forderung der Schwarzgelben, in Zeiten der Corona-Krise, vollkommen überzogen. Stattdessen soll ihr deutlich geringeres Angebot für den jungen Engländer zeitnah bei der Borussia eingehen.

Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass sich der BVB mit weniger als der Hälfte seiner Forderung zufriedengeben wird. Zuletzt hieß es, dass Sancho, der noch über einen Vertrag bis 2022 verfügt, nur bei einem marktgerechten Angebot gehen dürfe.

Vereinsboss Hans-Joachim Watzke betonte gegenüber Sport1 am Sonntag, dass es bei Sancho "auch keinen Cent Corona-Rabatt drauf gibt".

Von dem Mittelfeldspieler selbst fehlt bislang jede Art von Statement. Aus diesem Grund fordern die Dortmunder Bosse nun zunächst eine klare Kante von ihrem Youngster. Laut WAZ setzen die Verantwortlichen Sancho eine Frist und wollen spätestens zum Saisonbeginn Planungssicherheit haben.

Spätestens im Oktober, wenn das verlängerte Transferfenster wieder öffnet, will der BVB keine weiteren Spekulationen über die Zukunft Sanchos mehr hören.

Sancho, Borussia Dortmund, BVB
Schluss mit Spielchen! Der BVB macht Nägel mit Köpfen im Sancho-Poker! Copyright: imago images / Poolfoto

FC Bayern München: Coman erteilt Absage an ManCity

Coman, Bayern
ManU hat Interesse, doch Kingsley Coman will - trotz Sané - beim FC Bayern bleiben. Copyright: imago images / Poolfoto

Laut eines Berichts von Fussballtransfers.com, hat Kingsley Coman Manchester City eine Absage erteilt.

Die Sky Blues sollen im Voraus mit "konkreten Avancen" an den Flügelspieler des FC Bayern München herangetreten sein.

Coman sei hingegen nicht an einem Wechsel auf die Insel interessiert und sieht stattdessen seine Zukunft an der Säbener Straße. Der Vertrag des 24-Jährigen läuft noch bis 2023 und erste Gespräche über eine frühzeitige Verlängerung sollen laut der Fachseite ebenfalls bereits stattgefunden haben.

Der jüngst bestätigte Transfer von Toptalent Leroy Sané macht Coman dabei keine Sorgen: "Es ist besser für die Mannschaft, wenn es viele Spieler auf diesem Niveau gibt. Wenn Sané käme, wäre das kein Problem", sagte der Franzose der Sport Bild bereits Anfang Juli, als der Wechsel noch nicht fix war.

Dass er nicht nun nicht mehr gebraucht würde, befürchtet der Mittelfeldspieler daher nicht: "Ich glaube, dass der Verein weiß, was er an mir hat. Die Situation von Leroy Sané hat nichts mit meiner eigenen Zukunft zu tun", teilte Coman überzeugt mit.

Dennoch wird der gebürtige Pariser zukünftig mit dem deutschen Nationalspieler um seine Einsätze kämpfen müsste. Denn auch der 23-Jährige von Manchester City spielt am liebsten auf dem linken Flügel, so wie Coman "weil ich dann nach innen ziehen und mit rechts abschließen kann".

EINE ANDERE TRANSFER STORY?

Lemar, Madrid
Transfer-Ticker: Atletico-Ass soll FC Bayern leihweise verstärken
Tariq Lamptey, Brighton Hove
Transfer-Ticker: FC Bayern plant Last-Minute-Wechsel von England-Juwel
Cuisance, Bayern, Schalke
Transfer-Ticker: Freigabe erteilt! Bayern-Star vor Wechsel nach England
BVB, Akanji
Transfer-Ticker: Leicester liebäugelt mit BVB-Star

FC Schalke 04: Miranda kehrt nach Barcelona zurück

Juan Miranda wird den FC Schalke 04 ein Jahr vor seinem ursprünglich ausgehandelten Leihende verlassen.

Der 21-Jährige verabschiedete sich auf seinen sozialen Kanälen von den Königsblauen, für die er in der Bundesliga elf Einsätze bestritt. Der Stammklub des Linksverteidigers, der FC Barcelona, besaß die Option, die Leihe vorzeitig zu beenden, eine offizielle Bestätigung der Vereine steht bisher allerdings noch aus.

Mirandas Worte lassen aber keine Zweifel an seinem Abgang in diesem Sommer: „Ich will meine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen und bin sehr stolz, ein Teil von Schalke 04 gewesen zu sein. Es war mein erstes Jahr als Profi und außerhalb von Spanien, aber ich habe mich dank der Leute, die Teil dieses fantastischen Vereins sind, heimisch gefühlt“, schreibt der Abwehrmann. Laut der spanischen Zeitung Sport, habe Miranda Barca über seinem Wunsch informiert, noch ein weiteres Jahr auf Schalke zu bleiben.

Ligalivenet Premium-Dienste

CLOSELOOKNET

Die Dossier-Seite. Mehr wissen. Zusammenhänge, Fakten, Gründe. Und was man tun kann!

LIGALIVE DAILY

Der tägliche Newsletter von Ligalivenet. Kostenlos und bis 06.00 Uhr morgens im Postfach. Schlauer werden in 5 Minuten.

AKTE BUNDESLIGA

Dossiers für Lover und Hater. Triumphe, Tragödien, Erfolge und Peinlichkeiten der Bundesliga-Vereine