SC PADERBORN PROFIL UND TEAMSTATISTIKEN



VEREINSPROFIL

Der SC Paderborn 07 e.V., kurz: SC Paderborn oder einfach nur SCP, ist ein eingetragener Sportverein in Paderborn aus der Region Ostwestfalen-Lippe in Nordrhein-Westfalen.

Der Verein spielt in der Saison 2019/20 seine erst 2. Spielzeit in der Fußball-Bundesliga. Die Vereinsfarben sind Blau und Schwarz.

Der SC Paderborn 07 ist ein Fusionsklub, der in dieser Form erst seit 1985 besteht und bis 2005 durchgehend im Amateurfußball zu Hause war.

Die Heimspiele trägt der SC Paderborn in der Benteler Arena aus. Sie bietet 15.000 Zuschauern Platz. SC-Paderborn-Tickets sind dementsprechend schnell vergriffen. In der Benteler Arena findet sich auch der Shop des SC Paderborn.

GOOD TO KNOW

Torjubel mit Helm: Klaus Gjasula (r.) und der SC Paderborn.
Torjubel mit Helm: Klaus Gjasula (r.) und der SC Paderborn. (Foto von Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Zu trauriger Berühmtheit kam der SC Paderborn am 21. August 2004 gegen den HSV.

Im Pokalspiel der Ostwestfalen, damals noch im Stadion am Hermann-Löns-Weg,Schiedsrichter Robert Hoyzer (Berlin) nachweislich für ein beabsichtigtes ,,Aus“ des Hamburger SV.

Eine Besonderheit beim SC Paderborn: Wie zuvor nur 7 weitere Mannschaften gelang dem SCP der Durchmarsch von der 3. Liga in die 1. Bundesliga.

Was nur wenige wissen (5 Triumphe und 5 Tragödien made in Paderborn)…

Für Paderborn-Hater…

  1. ,,Müsste durchgereicht werden“: Im April 2016 hat Fußball-Deutschland genug vom SC Paderborn! Nur ein Jahr nach dem Bundesliga-Abenteuer stehen die oft belächelten Paderborner in der 2. Liga nach dem 0:4 gegen Union Berlin und nur einem Sieg aus den vorangegangenen 17 Spielen (!) auf einem Abstiegsplatz. Zweitliga-Legende Christian Beeck ist in einer SPORT1-Kolumne entsetzt. ,,Wer nach einem Abstieg in 12 Monaten so eine Performance ablegt“, schreibt Beeck, ,,der müsste eigentlich in die 3. Liga durchgereicht werden. Das hatte in dieser Saison mit Fußball überhaupt nichts zu tun.“ Hatte es auch nicht. Am Saisonende ging der SCP als abgeschlagener Tabellenletzter mit nur 28 Punkten in die Drittklassigkeit.
  2. Ganz Dortmund lacht über Paderborn: Dass Marvin Bakalorz BVB-Star Marco Reus am 22. November 2014 beim 2:2 im Bundesliga-Spiel in Paderborn so schwer foulte, dass der Halbstürmer zum 2. Mal in dieser Spielzeit mit Außenband-Anriss im Sprunggelenk ausfiel, hatte man in Dortmund nicht vergessen. So wurde das DFB-Pokalspiel gegen die Ostwestfalen am 28. Oktober 2015 im Signal Iduna Park zum Fest für die Schwarzgelben. Trotz des 0:1 von Srdjan Lakic überrollt der BVB Paderborn und Trainer Stefan Effenberg – als Ex-Bayernspieler in Dortmund nie gut gelitten – noch mit 7:1. Es war die bis heute höchste Niederlage Wettbewerb übergreifend für den SCP! Bekenntnisse des Ex-Paderborners Srdjan Lakic gibt es hier. 
  3. Schlimmer geht immer: Mit dem Abstieg aus der 2. Liga (2016) war für Paderborn das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. In der 3. Liga setzte es am 19. November 2016 beim Emporkömmling SF Lotte eine 0:6-Pleite, höchste Niederlage für Paderborn in der 3. Liga!
  4. ,,Ein tolles Erlebnis“ hatte der SC Paderborn in der Fußball-Bundesliga alle 2 Wochen, wenn die Großen in die kleine Arena neben dem Möbelhaus kamen. Besonders freute man sich auf den Besuch des großen FC Bayern, der am 21. Februar 2015 vorbeischaute und mit 6:0 gewann. Die Atmosphäre in der Benteler Arena hat etwas von einem Pokalspiel eines absoluten Außenseiters gegen die Bayern und SCP-Coach André Breitenreiter freute sich anschließend über ,,ein tolles Erlebnis“. Die Trikots und die Autogramme der Bayern-Stars sollen an diesem Tag in Paderborn wichtiger gewesen sein als die Leistung auf dem Rasen. Ärgerlich.
  5. Die Zweitliga-Saison 2015/2016... hielt für Paderborn mehrere Negativ-Werte bereit. Dazu gehörte auch die höchste Zweitliga-Niederlage. Ein 0:6 beim SV Sandhausen in der beschaulichen Kurpfalz, Mahlzeit!

Der SC Paderborn stellte in der 2. Liga 2015/2016 einige Fremdschäm-Rekorde auf – sehr zur Freude seiner Kritiker, die den Klub aus Ostwestfalen ohnehin wohl nie so richtig ernst genommen haben. Es sind dies…

Die schlechteste Punkt-Ausbeute im Profi-Fußball: 28 Zähler bedeuteten einen vereinsinternen Negativ-Wert.

Die schlechteste Platzierung: Rang 18 – das gab es in Paderborn 2-mal in Folge. 2014/2015 in der Bundesliga und ein Jahr später in Liga 2.

Die wenigsten Siege: Nur 6-mal durften die Fans der Schwarz-Blauen in der 2. Liga 2015/2016 einen ,,Dreier“ bejubeln. Union Berlin, der Karlsruher SC, Eintracht Braunschweig und der FSV Frankfurt (alle jeweils 0:2), Fortuna Düsseldorf (2:1) und der FC St. Pauli (3:4) mussten sich wie Deppen fühlen…

Die meisten Niederlagen: Für Paderborn-Hater war 2015/2016 in der 2. Liga das ganze Jahr über Kirmes. 18-mal (bei 34 Saisonspielen) durften sie bei Paderborn-Pleiten die Faust in der Tasche ballen.

Die wenigsten Tore: Lediglich 28 Treffer gelangen der Mannschaft aus Paderborn in der Saison 2015/2016. Immerhin: Bester Torschütze war der nach dem Bundesliga-Abstieg im Kader verbliebene Moritz Stoppelkamp mit 6 Treffern.

Drei Trainer verschlissen: Im Spieljahr 2015/2016 können 3 verschiedene Trainer – René Müller ist dabei 2-mal im Amt – den SC Paderborn nicht vor dem Abstieg aus der 2. Liga retten. Markus Gellhaus war als Nachfolger des legendären Aufstiegstrainers André Breitenreiter nach 11 Spielen am Ende. Er kam aber mit 0,91 Punkten immerhin auf einen besseren Schnitt als sein mit viel medialem Getöse installierter Nachfolger Stefan Effenberg, der nach 15 Spielen und nicht mal 150 Tagen wieder weg war…

Für die Paderborn-Fans…

  1. Tor-Fabrik Paderborn: Die Saison 2017/2018 sah einen unglaublichen Sturmlauf der Paderborner. Trainer Steffen Baumgart ließ seine Jungs einfach losstürmen. 90 Tore bedeuteten in der Drittliga-Spielzeit einen neuen Vereinsrekord. Mittelstürmer Sven Michel wurde mit 19 Treffern bester Schütze im SCP-Team.
  2. Als Tabellenführer nach München: So etwas hatte die Bundesliga lange nicht gesehen. Am 4. Spieltag von Paderborns Premieren-Saison in der Bundesliga 2014/2015 standen die Ostwesfalen mit 2 Siegen und 2 Remis an der Tabellenspitze – und forderten den großen FC Bayern im Topspiel in der Allianz Arena heraus. Am 23. September 2014 sah die Liga das vielleicht schrägste Duell zwischen dem Tabellenvierten (!) FC Bayern und dem Spitzenreiter Paderborn. 564 Mio. Euro Kaderwert trafen auf 22,5 Mio. Euro. 2-mal Mario Götze, Robert Lewandowski und Thomas Müller beendeten mit 4:0 (2:0) die Episode Paderborn als Spitzenreiter und gaben die Tabellenführung danach nicht mehr ab.
  3. Der Jahrhundert-Treffer: 82,3 Meter – aus dieser Torentfernung nahm Moritz Stoppelkamp am 20. September 2014 im BL-Heimspiel gegen Hannover 96 (2:0) Maß – und traf. Es ist bis heute der Treffer, der in der Fußball-Bundesliga aus der größten Distanz erzielt wurde. ,,Ich habe das von Ron-Robert Zieler verlassene Tor gesehen“, beschrieb Stoppelkamp, nach dessen Tor übrigens eine Allee benannt wurde, später in Kicker – Die große Bilanz 2014/2015 seinen historischen Treffer, ,,da habe ich mir gedacht, ziehst einfach mal ab.“
  4. Party in Hamburg – Der höchste Bundesliga-Sieg: Nein, damit hatten die leidgeprüften Anhänger des Hamburger SV am 30. August 2014 nicht gerechnet. Nach dem gerade per Auswärtstor-Regel vermiedenen Abstieg in der Relegation gegen die SpVgg Greuther Fürth (0:0 / 1:1) waren 54.553 HSV-Anhänger in den Volkspark gepilgert. Viele von ihnen verließen ab der 69. Minute fluchtartig die Arena. 0:2 stand es da durch Tore von Elias Kachunga und Mario Vrancic. Moritz Stoppelkamp (87.) machte mit dem 0:3 die Blamage für die Hanseaten perfekt. Es war (Stand: 1. August 2019) der höchste Paderborn-Sieg in der Bundesliga und in einem fremden Stadion.
  5. Platz 18 und doch drin – dank .,Löwen“-Lizenzentzug! Danke, 1860 München! Das dürften wohl viele SCP-Fans gedacht haben, als ihr Verein 2017 doch noch in der 3. Liga blieb. Als 18. der Tabelle hatte man eigentlich keine sportlichen Argumente. Gut, dass es in dieser Drittliga-Saison aber noch einen Verein gab, der sich noch besser zu blamieren verstand, als die Ostwestfalen. Es war der TSV 1860 München. Der Deutsche Meister von 1966 stieg nach 1:1 und 0:2 in de Relegation gegen Jahn Regensburg ab, erhielt für die 3. Liga keine Lizenz und musste direkt in die Regionalliga Bayern. Paderborn blieb drin.

GRÖßTE ERFOLGE, GRÖßTE PEINLICHKEITEN

Historisches Jahr - Der SC Paderborn wurde im 2014 erstmals in der 1. Bundesliga befördert. (Foto von Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Der größte Erfolg gelang dem SC Paderborn 2014 und 2019 mit dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga.

Die Besonderheit beim 2. Aufstieg 2019 bestand darin, dass dem Team von Trainer Steffen Baumgart damit der Durchmarsch von der 3. Liga in die 1. Bundesliga gelang. Ebenfalls bemerkenswert: Nach dem ersten Aufstieg von Paderborn in die Bundesliga stand man 2014 nach 4 Spieltagen auf Rang 1 und nach 34 Spieltagen auf Platz 18. Ein Faktum, das man in Paderborn anschließend nicht wahrhaben wollte. ,,Wir waren nicht die schlechteste Mannschaft“, sagte Kapitän Uwe Hünemeier. Und Torhüter Lukas Kruse, der 65 Gegentore kassierte, sagte in einem Kicker-Spezial zur Saison 2014/2015: ,,Es war einfach ein unnötiger Abstieg. Wir gehören nicht in die 2. Liga, nicht dieses Jahr, wir haben es einfach nicht verdient.“

2-mal in Folge, 2018 und 2019, stand der SCP auch im Viertelfinale des DFB-Pokals. 2-mal schied man dabei vor heimischer Kulisse jeweils aus – gegen den FC Bayern München (0:6) und ein Jahr später gegen den Hamburger SV (0:2).

Die größte fußballerische Blamage des SC Paderborn stellte die Zweitliga-Saison 2015/2016 unter Trainer Stefan Effenberg dar. Der Champions-League-Sieger von 2001 und Ex-Profi von Bayern München und Borussia Mönchengladbach wurde – Interimstrainer nicht mitgerechnet – zum SCP-Trainer mit der schlechtesten Punkt-Ausbeute. In 15 Spielen unter der Regie von ,,Effe“ holten die Paderborner nur 0,8 Punkte im Schnitt – und stiegen folgerichtig am Saisonende in die 3. Liga ab.

OMG

Als Paderborner Trainer lief es dagegen nicht rund. Foto: Getty Images
Kaum zu glauben: Stefan Effenberg als Trainer des SC Paderborn. Foto: Getty Images

Ein Skandal-Klub wider Willen…

Man kann dem SC Paderborn nicht vorwerfen, dass er die Skandale und Peinlichkeiten in seinem Dunstkreis selbst verschuldet hat. Jedenfalls nicht immer… Irgendwie schlitterten die braven Ostwestfalen immer wieder so rein. Sie mussten sogar das Schlimmste erfahren, was einem Fußballteam nachgesagt werden kann: Korruptionsverdacht!

  1. Im Sumpf des Hoyzer-Skandals. Der Skandal um von Schiedsrichter Robert Hoyzer aus Berlin absichtlich fehl geleitete Fußballspiele erschütterte Fußball-Deutschland 2005, ein Jahr vor der Heim-WM. Mittendrin: Der SC Paderborn! Das Pokalmatch der Ostwestfalen gegen den Hamburger SV am 21. August 2004 geriet als erstes Spiel unter Manipulationsverdacht. Der HSV musste beim 2:4 in Paderborn überraschenderweise die Segel streichen und kassierte 2 sehr umstrittene Strafstöße und eine Rote Karte für Emile Mpenza gegen sich. ,,Hoyzer hat mich den Job beim HSV gekostet“, erhob Hamburgs damaliger Trainer Klaus Toppmöller noch Jahre später schwere Vorwürfe gegen den Referee, der nachweislich falsch gepfiffen hatte und im Kontakt zur kroatischen Wett-Mafia in Berlin (,,Café King“) gestanden hatte. 2 Monate nach dem Pokal-Aus in Paderborn wurde Toppmöller in Hamburg entlassen. Ein Wiederholungsspiel gab es nach Aufdeckung des Skandals im Februar 2005 nicht, der HSV erhielt vom DFB eine Entschädigung von 500.000 Euro – Einnahmen aus einem Länderspiel in Hamburg. Alles über den Tiefpunkt des deutschen Fußballs gibt es hier.
  2. Das Effenberg-Theater: Selten hatte eine Trainer-Präsentation im deutschen Fußball eine höhere Medien-Resonanz und einen größeren ,,Surreal“-Faktor als die Vorstellung von Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg beim SC Paderborn. ,,Effe“ musste in der Pressekonferenz am 13. Oktober 2015 selbst schmunzeln: ,,Ich bin es wirklich.“ Und dann kopierte er den kurz zuvor in Liverpool eingestiegenen Jürgen Klopp (,,I am the normal One“): ,,I am the new One“. Der Neue hatte allerdings nicht viel Spielglück: Effenberg hatte Paderborn auf Rang 15 in der 2. Liga übernommen und gewann in seiner 141-tägigen Amtszeit nur 2 Spiele. Dafür gab es in Paderborn jede Menge Boulevard-Rummel. Fast so, als wären unsere Effenbergs nie weg aus München gewesen… Den Glamour-Faktor hatte SCP-Macher Wilfried Finke († 2019) wohl unterschätzt. Ein Skandal im Trainingslager in der Türkei beschleunigte das ,,Aus“ von Effenberg in Paderborn. SCP-Stürmer Fauxpas des Stürmers Nick Proschwitz. hatte in der Sportsbar eines 5-Sterne-Hotels in Belek in Anwesenheit einer Angestellten der organisierenden Agentur sowohl sein Geschlechts- als auch sein Hinterteil entblößt. Proschwitz flog raus, Effenberg folgte am 1. März 2016. Paderborn stieg trotzdem ab.
  3. Wie heißen sie denn nun eigentlich? Fußball in Paderborn, das ist schien lange Zeit vor allem eine Frage der Namensgebung zu sein. Am 14. August 1907 wurde der ,,Fußballverein Arminia Neuhaus“ als erster Fußballverein im Kreis Paderborn gegründet. Er war einer der 4 Vorgänger-Vereine des heutigen SC Paderborn 07 e. V. Die 3 Urvereine, aus denen der heutige SC 07 entstand, waren der FC Preußen Paderborn von 1908, der ein Jahr ältere SV 07 Neuhaus und der TuS Sennelager von 1910. Der FC Preußen Paderborn wurde am 1. Dezember 1908 gegründet. 1913 spaltete sich der SV 1913 Paderborn ab. Der Rest des FC Preußen hieß von nun an VfB Paderborn, ab 1920 VfJ 08 Paderborn. 1968 vereinigten sich die beiden Vereine wieder zum 1. FC Paderborn. Dieser war ab 1970 dauerhaft in der Amateurliga Westfalen vertreten. Die beste Platzierung bis 1977 war der 4. Rang. Der 1. FC Paderborn fusionierte schließlich 1985 dem TuS Schloß Neuhaus. Dieser Klub war selbst ein Fusionsklub. Iss klar, ne?  1973 vereinigte sich die Fußballabteilung des TuS Sennelager mit dem 1907 im gleichnamigen Stadteil SV 07 Neuhaus zum TuS Schloß Neuhaus. Der TuS stieg 1982 als Westfalenmeister in die 2. Bundesliga auf, die er aber 1983 als Tabellenletzter wieder verlassen musste.  Nach 2-mal Platz 5 in den Folgejahren fusionierte der TuS mit dem 1. FC Paderborn zum TuS Paderborn-Neuhaus. Diese Bündelung der gesamten Paderborner Power 1985 brachte erst 20 Jahre später den (Wieder-) Aufstieg in die 2. Bundesliga. 1994 machte der TuS von sich reden, als er zwar in den Aufstiegsspielen zur . 2. Liga scheiterte, dafür aber in die neu gegründete Regionalliga West-Südwest aufgenommen wurde. Der 1997 zu SC Paderborn 07 umbenannte Vereins stieg 2001 in die Oberliga ab, und kehrte zu guter Letzt 2005 in die 2. Bundesliga zurück. Damit waren die Voraussetzungen für das später als ,,Wunder von Paderborn“, den Aufstieg in die 1. Liga 2014, geschaffen – wenn auch über Umwege…
  4. Wer mag eigentlich Paderborn? Die Rubrik ,,Fan-Rivalitäten“ ist nur beim FC Bayern München und bei RB Leipzig praller gefüllt als beim SCP. Wenn es gegen Paderborner geht, stehen Westfalen und Niedersachsen anscheinend zusammen wie zuletzt im Dreißigjährigen Krieg. Neben dem ostwestfälischen Erzrivalen Arminia Bielefeld wird der SC Paderborn auch von den Fans der niedersächsischen Traditionsklubs VfL Osnabrück und Eintracht Braunschweig kalt verachtet. Auch die Anhänger von Borussia Dortmund, Preußen Münster, der Sportfreunde Siegen, Rot-Weiß Ahlen und Lippstadt 08 haben offensichtlich eine Allianz gegen den SC Paderborn geschmiedet.
  5. Farm-Team von RB Leipzig – und dann doch nicht! Der SC Paderborn schien nach seinem 2. Aufstieg in die Bundesliga 2019 in eine Falle zu laufen. Der Plan: Das Team sollte eine Art ,,Farm-Mannschaft“ von CL-Teilnehmer RB Leipzig werden. Treibende Kraft war der frühere SCP-Manager Markus Krösche, der nach dem Bundesliga-Aufstieg zu den ,,Roten Bullen“ wechselte. Nachdem die Fans in Paderborn Sturm gegen die Red-Bullisierung ihres Klubs liefen, wurde die Kooperation Mitte Juni 2019 ,,aufgrund unterschiedlicher Ansichten“ wieder beerdigt. Eine Posse made in Paderborn…

Wilfried Finke zur Effenberg-Pressekonferenz: ,,Der Andrang war größer als beim Hoyzer-Skandal"

FUN FACTS

PADERBORN, GERMANY -AUGUST 21: Fussball: DFB Pokal 04/05, Paderborn; SC Paderborn - Hamburger SV 4:2; Sergej Barbarez, Schiedsrichter Robert Hoyzer 21.08.04.
PADERBORN, GERMANY -AUGUST 21: Fussball: DFB Pokal 04/05, Paderborn; SC Paderborn - Hamburger SV 4:2; Sergej Barbarez, Schiedsrichter Robert Hoyzer 21.08.04. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Der SC Paderborn war in den Hoyzer-Skandal verwickelt und hatte Stefan Effenberg als Trainer. Damit lässt sich an Fußball-Stammtischen in Ostwestfalen und anderswo nicht viel ausrichten. Besser geht es mit diesen Fakten…

Platzierungs-Spiele: Der SC Paderborn ist der einzige deutsche Profiklub, der in den letzten 6 Jahren nur auf 2 Tabellenplätzen stand. Entweder 2. oder 18. So war es in der Saison 2018/2019 in der 2. Liga – Platz 2 und Aufstieg. In der Saison 2017/2018 (3. Liga) stand man ebenfalls auf Rang 2. Voran gingen 2-mal Platz 18 – 2016/2017 in der 3. Liga und 2015/2016 in der 2. Liga. Die erste Bundesliga-Saison schloss man 2014/2015 ebenfalls als 18. ab. Wieder ein Jahr vorher stand man in der 2. Liga auf Platz 2 – und stieg auf. Die Folge: ,,Abstieg oder Champions League“, wie der Berliner TAGESSPIEGEL am 31. Juli 2019 tippte…

Der 4-Minuten-Profi: 4 Minuten Bundesliga – so könnte später einmal der Titel für die Autobiographie von Thomas Bertels lauten. Der verletzungsanfällige Stürmer stand in der Bundesliga-Premierensaison der Ostwestfalen 2014/2015 nur 4 Minuten auf dem Rasen. Beim 0:0 gegen den 1. FC Köln wurde er am 3. Spieltag für Daniel Brückner eingewechselt. Eine Fußverletzung mit Komplikationen macht weitere Einsätze unmöglich.

Rekordschütze mit 6 Treffern: Elias Kachunga – Das ist der Rekord-Torjäger des SC Paderborn in der Bundesliga. Jedenfalls bis zum Saisonstart 2019/2020. Der Deutsch-Kongolese wechselte nach dem Bundesliga-Abstieg 2015 zum FC Ingolstadt und blieb somit oben.

Holli, die ,,Mighty Mouse“: Das Maskottchen der Paderborner heißt Holli, ist eine Maus und misst 1,83 m. Es trägt das Trikot mit der Rückennummer 7 und wurde 2009 Deutscher Meister bei den Fußball-Maskottchen in der Sprintwertung. Das ist doch was!

Links geht gar nicht: In der Bundesliga-Saison 2014/2015 kassierten die Paderborner 27 Prozent ihrer Gegentore über die linke Seite. Umgekehrt erzielten sie auch 30 Prozent ihrer eigenen Treffer über die linke Angriffsseite.

In jeder Hinsicht am Ende: In der bislang einzigen Bundesliga-Saison 2014/2015 waren die Paderborner Rookies mit nur 4 Siegen schlechtestes Heim-Team der Liga und mit nur 3 Erfolgen auf fremden Plätzen, darunter dem legendären 3:0 in Hamburg, auch auf Platz 16 in der Auswärts-Tabelle.

Der Dauerbrenner: Torhüter Lukas Kruse ist der einzige Spieler des SC Paderborn, der 2014/2015 alle 34 Partien in der Fußball-Bundesliga über die vollen 90 Minuten absolvierte.

Von Platz 1 zum Abstieg: Mindestens ein Mal Tabellenführer und am Ende abgestiegen – Dieses Schicksal ereilte den SC Paderborn 2014/2015 als 6. Klub in der Bundesliga-Historie.

Durchmarsch: Der SC Paderborn war 2018/2019 der insgesamt 8. Verein, der von der dritthöchsten Spielklasse in die Bundesliga durchmarschierte. Bevor die Mannschaft von Steffen Baumgart trotz einer 1:3-Niederlage in Dresden aufstieg, war dies zuletzt dem SV Darmstadt 98 im Jahr 2014/2015 gelungen.

MEHR VON LIGALIVE.NET - DIE GEHEIMNISSE DER BUNDESLIGA-KLUBS

TEAM-STATS, INFOGRAFIKEN, EXTERNE QUELLEN

TEAM-STATISTIKEN

Infos umfassen: Alter der Spieler, Einsätze, Gespielte Minuten, Gegentore, Zu Null gespielt, Einwechselungen, Auswechselungen, Gelbe Karten, Rote Karten, Ampelkarten. 

EXTERNE QUELLEN

2. Bundesliga in Paderborn kann aufregend sein.
2. Bundesliga in Paderborn kann aufregend sein. (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Wikipedia-Eintrag SC Paderborn 07

https://de.wikipedia.org/wiki/SC_Paderborn_07

Website SC Paderborn 07

https://www.scp07.de/

AKTUELLES (INKL. SPIELE, STATS ZU TORSCHÜTZEN, FORMÜBERSICHT, HANDICAP, ÜBER/UNTER)

Es ist vollbracht: Jamilu Collins (m.) und Mohamed Draeger (l) vom SC Paderborn feiern in Dresden betend die Rückkehr der Ostwestfalen in die Bundesliga... (Photo by Thomas Eisenhuth/Bongarts/Getty Images)