Kontaktieren Sie uns

WM Geschichten

Unvergessliche WM-Momente: Schumachers Horror-Challenge gegen Battiston

Jeder erinnert sich an gewisse Weltmeisterschaften aus ganz bestimmten Gründen. Ob Michael Owen, der mit 17 Jahren bei der WM 98 in Frankreich hinter die argentinischen Linien stürmte, oder Diego Maradonas “Hand Gottes” bei der WM 86 in Mexiko – wir alle haben unvergessliche Erinnerungen an diese Weltmeisterschaften.

Für die Fans einer bestimmten Generation wird der italienische Sieg bei der Neuauflage des wichtigsten Fußballturniers der Welt 1982 in Spanien noch lange in Erinnerung bleiben.

Unter der Leitung von Enzo Bearzot, mit dem legendären Torwart Dino Zoff als Kapitän und dem überragenden Torschützen Paolo Rossi an der Spitze konnten sich die kampferprobten Italiener in der Gruppenphase mit drei Unentschieden durchsetzen, bevor sie in der K.-o. Phase mit Siegen gegen Argentinien, Brasilien und Polen und einem 3:1-Finalsieg gegen die Deutschen in die Offensive gingen.

Aus einem anderen Grund unvergesslich

Für die Nicht-Italiener, die sich daran erinnern, hat die überwiegende Erinnerung an dieses Turnier jedoch nichts mit dem italienischen Ruhm zu tun. Viele erinnern sich an die WM 1982 wegen eines entsetzlichen Foulspiels von Torhüter Harald Schumacher im Halbfinale zwischen Deutschland und Frankreich, einem Spiel, das heute als die “Nacht von Sevilla” bekannt ist.

Von vielen als eines der größten Fußballspiele aller Zeiten angesehen, ganz zu schweigen von einer der besten WM-Begegnungen, standen sich im Ramón-Sánchez-Pizjuán-Stadion zwei Giganten des internationalen Fußballs gegenüber, und es war ein echter Klassiker.

Das Spiel hatte alles zu bieten, was man sich nur wünschen kann: Action von Anfang bis Ende, defensiver Widerstand und komplizierte Spielzüge, vor allem wenn die französischen Mittelfeldspieler am Ball waren. Es gab mitreißende Konterangriffe und auch schöne Tore. Außerdem gab es einen der berühmtesten Zusammenpralle in der Geschichte des Fußballs.

Zur zweiten Halbzeit wollte der französische Trainer Michel Hidalgo etwas ändern und brachte in der 50. Spielminute den Verteidiger Patrick Battiston in die Partie. Beim Stand von 1:1 fand sich Battiston, der gerade einmal zehn Minuten auf dem Platz gestanden hatte, in der für ihn ungewohnten Position wieder, der am weitesten nach vorn gerückte Spieler seiner Mannschaft zu sein.

Michel Platini, der von vielen ehemaligen Spielern und Fans gleichermaßen als der beste Spieler seiner Generation angesehen wird, spielte einen wunderschönen Pass in die Spitze, den Battiston nur noch zu erlaufen brauchte. Er schoss wie ein Abwehrspieler und verfehlte das Ziel, bis er von dem heranstürmenden Harald Schumacher umgerissen wurde.

Wenn es um Fouls geht, war das von Schumacher so ziemlich das Schlimmste, was es gibt. Nicht nur, dass der westdeutsche Torhüter zu spät kam, so spät, dass der Ball bei der Berührung am Rande des 18-Meter-Strafraums fast nicht mehr auf dem Spielfeld war, er ging auch noch gut drei bis vier Meter über die Spielfläche hinaus und traf den ahnungslosen Battiston auf Kopfhöhe, was ihn auf verheerende Weise zu Boden schickte. Ein solcher Angriff wäre in einem UFC-Kampf völlig undenkbar gewesen, geschweige denn auf einem Fußballplatz.

Das Ergebnis dieses schlecht getimten und offen gesagt boshaften Schlags war, dass der Franzose bewusstlos auf dem Spielfeld liegen blieb. Nicht nur, dass er bewusstlos war, Battiston hatte auch mehrere Zähne verloren. Bei der ärztlichen Untersuchung wurde festgestellt, dass er schwere Schäden an der Wirbelsäule erlitten hatte, die ihn später ins Koma fallen ließen.

Das Verrückte an dem Vorfall war jedoch nicht, dass Schumacher mit beiden Füßen den Boden verlassen und sich in der Luft gedreht hatte, ehe er aggressiv den Oberkörper seines Gegners traf, sondern dass der für das Spiel zuständige Schiedsrichter, ein Niederländer namens Charles Corver, aus irgendeinem Grund kein Foul gepfiffen hatte. Später erklärte Corver ohne Zweifel, dass er ein Foul gepfiffen hätte, wenn er das Foul gesehen hätte, und dass er den westdeutschen Torwart wahrscheinlich vom Platz verwiesen hätte.

Nach dem Abgang von Battiston, der auf dem Spielfeld mit Sauerstoff versorgt werden musste, bevor er auf einer Trage abtransportiert wurde, wurde die Partie fortgesetzt, indem der Schiedsrichter den Deutschen einen Strafstoß zusprach, der von Schumacher, dem Mann der Stunde, ausgeführt wurde.

Die französischen Spieler versuchten verzweifelt, sich für ihren verletzten Mannschaftskameraden zu revanchieren. Sie waren nur knapp an einem Sieg entfernt, als der linke Außenverteidiger Maxime Bossis kurz vor Schluss mit einem wuchtigen Fernschuss die Latte traf. Nach 90 Minuten gab es keinen Sieger, doch die Franzosen fühlten sich sicher zu Recht bestätigt, als sie in der Verlängerung durch Marius Trésor in Führung gingen, der in der 92. ein Tor schoss.

Nur sechs Minuten später schien das Spiel entschieden zu sein, als Alain Giresse von der Strafraumgrenze aus das 3:1 für Frankreich erzielte.

Etwas mehr als 20 Minuten vor Schluss erschien ein Comeback unwahrscheinlich, doch die Mannschaft ließ sich nicht beirren. Ein Tor nach 102 Minuten von Karl-Heinz Rummenigge, der das Spiel mit fünf Treffern als zweitbester Torschütze des Turniers beendete, bereitete den Weg für eine westdeutsche Revanche, und nach 108 Minuten, als Klaus Fischer den Ball geschickt am kurzen Pfosten einlochte, war diese beendet.

Das Spiel ging ins Elfmeterschießen. Wie so häufig ging das Elfmeterschießen zugunsten der Deutschen aus, die nach fünf Elfmetern auf beiden Seiten mit 5:4 gewannen. Schumacher, der für die Franzosen nun Feind Nummer eins war, machte den Unterschied aus, indem er einen Elfmeter von Maxime Bossis abwehrte, der als einziger Spieler vom Punkt verschoss.

Bei der Weltmeisterschaft 1982 hatte Frankreich das beste Mittelfeld der Welt, und viele glaubten, dass die Franzosen mit Superstars wie Michel Platini, Alain Giresse und Marius Trésor in den eigenen Reihen es bis ins Finale schaffen würden. Viele glauben immer noch, dass Les Bleus das Halbfinale nicht nur erreicht, sondern auch den Pokal geholt hätten, wenn sie nicht durch das schreckliche Foulspiel und die Tatsache erschüttert worden wären, dass Schumachers Fehltritt nicht geahndet wurde. Stattdessen ging es immer darum, was für einige der besten Spieler, die je für Frankreich gespielt haben, möglich gewesen wäre.

Für Schumacher und die Westdeutschen ging die Weltmeisterschaft weiter, und im Finale stand Italien, wobei das Glück, dass der Torhüter im Halbfinale ohne eine Karte auf dem Platz geblieben war, in Madrid aufgebraucht war. Die Italiener erwiesen sich als zu stark und machten drei Tore, bevor Westdeutschland in der 83. Minute den Ausgleichstreffer durch Paul Breitner erzielen konnte.

Wie ging es weiter mit den beiden?

Harald Schumacher bestritt in seiner Karriere 548 Spiele auf Vereinsebene und war fester Bestandteil der Mannschaft des FC Köln, die zwischen 1978 und 1983 einen Titel in der Bundesliga und drei DFB-Pokale holte. Am Ende seiner Karriere stand er 76 Mal für die Bundesrepublik im Tor und war bei zwei Weltmeisterschaften im Einsatz, unter anderem bei der WM 1986, wo er wieder auf Frankreich und Patrick Battison treffen sollte. Der Franzose äußerte sich vor dem Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften und erklärte, er habe “vergeben und vergessen”.

Obwohl Schumacher sowohl 1982 als auch 1986 im Finale der Weltmeisterschaft stand, gelang es ihm nie, den größten Preis des Fußballs in die Hände zu bekommen, aber er stand zwischen den Pfosten, als Westdeutschland bei der Neuauflage der Europameisterschaft 1980 den Titel holte.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Profifußball schlug Harald Schumacher, von den Deutschen “Toni” genannt, eine Karriere als Trainer ein. Er war als Torwarttrainer bei verschiedenen Vereinen tätig, unter anderem bei Borussia Dortmund und Bayern München.

Battiston erholte sich von einer Verletzung, was einige zu diesem Zeitpunkt für unmöglich gehalten hatten, am wenigsten Michel Platini, der nach dem Zusammenstoß mit Schumacher als erster Spieler den Ernst der Lage erkannte. Der französische Kapitän erzählte nach dem Spiel in Sevilla, dass er zuerst dachte, sein Teamkollege sei tot, weil er keinen Puls mehr hatte und außerdem sehr blass war.

Nach ärztlicher Versorgung und Behandlung kehrte Battiston zum Fußball zurück. Am Ende seiner Karriere hatte er 557 Vereinseinsätze absolviert und mit Saint-Étienne, Bordeaux und Monaco mehrere Trophäen der Ligue 1 gewonnen. In den 1980er Jahren war Battiston ein bedeutender Spieler für Frankreich, für das er 56 Mal auflief. 1984 erlangte er internationalen Ruhm, als die Franzosen die Europameisterschaft im eigenen Land gewannen.

Nach seiner aktiven Zeit war er unter anderem für Bordeaux tätig, den Verein, bei dem er den größten Teil seiner Karriere als Spieler verbracht hat. Dort war er vor allem als Leiter der Akademie tätig und hat angeblich wesentlich dazu beigetragen, dass der Verein einige interessante Nachwuchsspieler verpflichten konnte.

Weder Patrick Battiston noch Harald Schumacher, die beide bei ihren Vereinen und in ihren jeweiligen Ländern Großes erreicht haben, hätten gewollt, dass ihr fußballerisches Vermächtnis auf einen einzigen Moment reduziert wird, und so unglaublich es auch sein mag, es ist ein Moment, den sie wahrscheinlich gerne vergessen würden. Doch dank dieser wenigen Sekunden im Ramón Sánchez Pizjuán-Stadion im Jahr 1982 sind die beiden Spieler in die Geschichte eingegangen, und so kennen die Fans, die lange nach dieser Nacht in Sevilla geboren wurden, auch ihre Namen.


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.