Kontaktieren Sie uns

WM Geschichten

Unvergeßliche WM-Momente: War die Schlacht von Santiago 1962 das schmutzigste WM-Spiel aller Zeiten?

Um einen Blick hinter die Kulissen dieser berüchtigten Geschichte zu werfen, muss man bis zur WM 1962 zurückspulen. Dieses besondere Turnier wurde in Chile ausgetragen, und zufällig war an der “Schlacht von Santiago” auch das Gastgeberland beteiligt. Aber keine Sorge, schon bald werden wir zu allen wichtigen Details kommen. Zunächst müssen Sie aber einige andere wichtige Details wissen. Im Jahr 1960 wurde Chile von dem schlimmsten jemals verzeichneten Erdbeben heimgesucht – nicht ideal, wenn man sein erstes WM-Turnier ausrichten will. Dadurch wurden die Voraussetzungen für die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 1962 natürlich erheblich erschwert.

Ohne eigenes Verschulden geriet Chile ins Visier vieler großer Medienkanäle aus Ländern, die an der WM teilnehmen sollten. Einfach ausgedrückt: Viele Nationen wollten nicht, dass Chile nach diesem Event der Gastgeber bleibt. Darüber steht die chilenische Regierung, die sich immer noch von der Katastrophe erholt, ebenfalls nicht in der Lage, die Veranstaltung weiter auszurichten. Trotzdem waren die Verantwortlichen in Chile fest entschlossen, an den Plänen für die Ausrichtung des Turniers festzuhalten, und das taten sie auch.

Dennoch sprachen sich bei den Chilenen die Gerüchte darüber herum, dass die anderen Nationen nicht wollten, dass Chile das Turnier ausrichtet. Zu sagen, dass dies die Einheimischen verärgerte, wäre eine ziemliche Untertreibung. Bevor das Turnier begann, hatte Chile das Gefühl, die Welt sei gegen das Land, und das war der Grundstein für eines der brutalsten WM-Turniere aller Zeiten. Es gab jedoch ein Spiel, das in Bezug auf Gewalt, Störung und zeitweise sogar schieren Wahnsinn alle anderen übertraf.

Dies war die “Schlacht von Santiago”, und wir haben alle wichtigen Details für Sie zusammengefasst.

Die Vorbereitung auf dieses berühmte Fußballspiel

Oben haben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Vorbereitung auf die WM 1962 gegeben. Neben dem Erdbeben und dem anschließenden Druck der chilenischen Regierung und der Weltnationen auf Chile, die WM nicht auszurichten, stand die Vorbereitung auf das Gruppenspiel Chile gegen Italien im Vordergrund. Es war das zweite Spiel der Gruppe 2, und niemand ahnte, welche Folgen dieses Spiel haben sollte. Um zu verstehen, wie es zu den Spannungen vor diesem Spiel kam, müssen wir uns auf die weltweite Presse über das gesamte Turnier beziehen.

Erinnern Sie sich noch an die Aussagen anderer Länder, die es für Wahnsinn hielten, wenn Chile das Turnier noch ausrichten würde? Italien war eines dieser Länder, und sie haben sich nicht gerade wohlwollend über die Situation gezeigt. In mehreren italienischen Zeitungen erschienen Ausdrücke wie “reiner Wahnsinn” in Bezug auf Chile als Ausrichter des Turniers. Andere Zeitungen in Chile haben diese Artikel entdeckt und in ihren eigenen Zeitungen vergrößert, um die Einheimischen noch mehr aufzuwiegeln. Natürlich sorgte dies schon vor dem Spiel für massive Spannungen zwischen den beiden Mannschaften.

Auch die italienischen Journalisten waren damit noch nicht fertig. Sie beleidigten weiterhin das Niveau von Santiago City und Chile als Ganzes. Mit einer Reihe von abfälligen Beschreibungen über verschiedene Aspekte von Santiago wurde Italien zum Staatsfeind Nummer eins. Aus Sicht der Spieler aus Chile war dies sicher auch der Fall. Aber auch die chilenischen Medien reagierten nicht gerade freundlich, ehe es zu einseitig wurde.

Die Lokalpresse bezeichnete die italienische Mannschaft und das italienische Volk als “Mafiosi” und Faschisten, die noch aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges stammen. Es war also klar, dass das Spiel zwischen diesen beiden Nationen nie in guter Stimmung stattfinden würde. 

Alle wichtigen Details erklärt 

Im zweiten Gruppenspiel traf Chile auf Italien, und das Spiel fand in Santiago statt – deshalb auch der Name “Schlacht von Santiago”. Dies war das erste Mal, dass diese beiden Länder gegeneinander gespielt haben. Nach dem Spiel hofften viele Fußballfans, dass beide Mannschaften nie wieder das gleiche Spielfeld betreten würden.

Das eigentliche Spiel konnte man kaum als Fußball bezeichnen. Viele würden das Spiel wohl eher als eine Art organisierten Kampf bezeichnen, denn als Fußball. Hier sind die wichtigsten Details des Spiels:

Erstes Foul bei der 12-Sekunden-Marke

Bei einem normalen Fußballspiel wird, wie Sie sicher wissen, eine der beiden Mannschaften den Anstoß ausführen und wahrscheinlich einige Male den Ball weitergeben, um das Spielgefühl zu bekommen. Doch die Schlacht von Santiago war alles andere als ein “normales Spiel”. Bereits nach 12 Sekunden wurde das erste Foul begangen, und der Spruch “Man fängt so an, wie man will” war noch nie so treffend. Das Spiel wurde mit jeder Minute dreckiger und dreckiger, und der schlechte englische Schiedsrichter, Ken Aston, kämpfte auf verlorenem Posten. 

Und obwohl das erste Faul nur Sekunden nach Spielbeginn begangen wurde, war die Schwere dieses Fouls im Vergleich zu dem, was noch folgen sollte, mäßig. 

Die Chilenen haben die Italiener angeblich von Beginn an angespuckt

Nach vielen Berichten aus erster Hand spuckten die chilenischen Nationalspieler die Italiener von Beginn an an. Einige Berichte besagen sogar, dass die Italiener im Tunnel auf dem Weg zum Platz angespuckt wurden, was allerdings nicht bestätigt wurde. Unabhängig hiervon ist die Tatsache, dass sie den Gegner körperlich angespuckt haben, schon eine Schande. Außerdem hatten die italienischen Medien einige schlimme Sachen über die Chilenen und das Land als Ganzes gesagt. Daher kann man die Ablehnung gegenüber den italienischen Spielern irgendwie verstehen, auch wenn es definitiv nicht richtig war, sie anzuspucken.

Obwohl sie bespuckt wurden, gab es keine Platzverweise oder Verwarnungen für dieses Verhalten, und es sollte noch viel schlimmer kommen.

Nach 8 Minuten gibt es die erste Rote Karte für Italien

Wir hatten ja schon gesagt, dass sich das Spiel mit jeder Minute verschlechterte! Als das Spiel in die 8. Minute ging, erhielt der italienische Spieler Giorgi Ferrini vom Schiedsrichter eine Rote Karte. Ferrini war mit der Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden und verließ das Spielfeld nicht! Dieses Fiasko dauerte etwa 10 Minuten, weil Ferrini sich mit dem Schiedsrichter anlegte, und natürlich haben auch die italienischen Spieler gegen die Entscheidung protestiert. Doch als die Dinge außer Kontrolle gerieten, erschien tatsächlich die Polizei auf dem Spielfeld und eskortierte Ferrini vom Platz.

Natürlich war dies bei einer WM ein Novum, und es war noch verrückter, dass dies erst 8 Minuten nach Spielbeginn geschah. Dennoch war dies ein Hinweis auf die vermeintliche “Voreingenommenheit” des Schiedsrichters zugunsten Chiles.

Während des Spiels kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen

Wenn du dachtest, böse Fouls und Spucken wären schon eklig genug, hast du noch nichts gesehen. Während des Spiels wurden die Spieler in körperliche Kämpfe verwickelt, wobei es zu zahlreichen Schlägen kam. Die schlimmste war, dass der Chilene Leonel Sanchez Humberto Maschio auf der Nase schlug. Er hat Maschio mit diesem Schlag die Spitze gebrochen, doch der Schiedsrichter hat Sanchez nicht einmal eine Verwarnung ausgesprochen. Hinterher behauptete er, er hätte den Schlag nicht gesehen, aber viele bezweifeln bis heute, dass dies der Wahrheit entspricht.

Es war nicht der erste Schlag, den Sanchez in diesem Spiel ausführte. Zuvor hatte er bereits Mario David geschlagen, was zu einem weiteren schweren Zwischenfall im Spiel führte.

Rote Karte für Italien nach 41 Minuten

Leonel Sanchez hatte offensichtlich nicht geplant, an jenem Tag das zu spielen, was man als traditionellen Fussball bezeichnen könnte. Wie Sie weiter unten gesehen haben, war er der Dreh- und Angelpunkt bei fast jeder Prügelei, die sich während des Spiels ereignete. Sein Schlag gegen Mario David führte zur zweiten roten Karte in diesem Spiel. Als sich Mario David wenige Minuten nach dem Vorfall für den Schlag revanchierte, wurde er vom Schiedsrichter vom Platz gestellt. Außerdem hat er versucht, Sanchez an den Kopf zu treten, was offensichtlich weit über das hinausgeht, was man in einem Fußballspiel für akzeptabel halten würde.

Doch Sanchez wurde für seine Tat nicht bestraft, was den Italienern verständlicherweise sauer aufstieß. Dies sollte sich auch als roter Faden im Spiel erweisen, denn Aston unternahm nichts Wesentliches, um die Chilenen davon abzuhalten, das Spiel so schmutzig zu machen. Aufgrund der Ereignisse an diesem Tag sollte er noch jahrelang heftig kritisiert werden.

Viermaliges Einschreiten der Polizei

Zum Abschluss der oben genannten Punkte möchten wir mit der wohl verblüffendsten Tatsache von allen schließen. Erinnerst du dich daran, wie Giorgio Ferrini in der 8. Minute wegen seines Platzverweises vom Spielfeld eskortiert wurde? Das war nicht das einzige Mal, dass sich die Polizei in das Spiel einmischte. Insgesamt betraten sie noch drei weitere Male das Spielfeld, hauptsächlich, um die zunehmende Gewalt zwischen den beiden Mannschaften einzudämmen. Und mal ehrlich, wenn die Polizei eingriff, war das Spiel offensichtlich außer Kontrolle geraten.

Allerdings war es nur ein Ferrini, der körperlich vom Platz eskortiert wurde. Die Polizei, die ihn ausführte, war überraschenderweise ebenfalls bewaffnet, so dass wir uns nur vorstellen können, was Ferrini dachte, als er abgeführt wurde. 


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.