Stuttgarts Benjamin Pavard bleibt einer für den FC Bayern

Benjamin Pavard (22) ist der einzige, derzeit aktiv agierende Weltmeister von 2018 in der Fußball-Bundesliga. Vom FC Bayern München umworben, kann der Abwehrspieler vom VfB Stuttgart durchaus den hohen Ansprüchen beim Branchenführer gerecht werden – glaubt jedenfalls sein (Noch)-Trainer Markus Weinzierl.

„Will Bayern Pavard überhaupt noch?“ – diese etwas ketzerische Frage stellt BILD am 24. Oktober. Das Blatt sieht den französischen Weltmeister von 2018 im Leistungstief.

Ausschlaggebend für diese Annahme ist ein folgenschwerer Patzer von Pavard gegen Tabellenführer Borussia Dortmund (0:4).

Aber: Geht es danach, ob die Bayern den bereits im Sommer umworbenen Innenverteidiger – Pavard hat eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag über 35 Mio. Euro – noch wollen, heißt es dazu bei BILD: „Tendenz: Ja!“ VfB-Trainer Markus Weinzierl traut Pavard den Sprung zum Rekordmeister ebenfalls zu. Das berichtet SPORT BILD.

Wie lange spielt Benjamin Pavard (r.) noch für den VfB Stuttgart? (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

FC Bayern: Hoeneß bekräftigt Interesse an Pavard

Pavard_2
Benjamin Pavard (2. v. l.) erzielte für den VfB Stuttgart bislang nur ein Bundesliga-Tor. Es war das 2:0 beim 3:0-Heimerfolg gegen den SC Freiburg am 29. Oktober 2017. (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)
„Wenn Sie wissen wollen, ob Benji in der Zukunft mal beim FC Bayern spielen könnte: Ja, das Niveau hätte er“, sagt der Trainer des VfB Stuttgart der Zeitschrift.

Pavard, 2016 vom OSC Lille zum VfB Stuttgart gewechselt, hat in der Schwaben-Metropole noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. In dieser Saison hat er alle 13 Bundesliga-Spiele des VfB über die vollen 90 Minuten bestritten.

Zwar bleibt er dabei ohne Torerfolg, doch das Interesse am Weltmeister ist bei den Bayern wohl nie erloschen. „Natürlich ist Pavard ein Spieler, der den FC Bayern interessiert“, bestätigt Bayern-Boss Uli Hoeneß (66) am Dienstag gegenüber der Zeitung Stuttgarter Nachrichten, „es ist aber noch nichts fix.“

Hoeneß: „Wäre es in trockenen Tüchern, würde ich es heute bekanntgeben.“

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Sammer1

Weinzierl: „Weltmeister – das muss man erst einmal verarbeiten!“

Pavard_3
Benjamin Pavard (vorn) trifft für Frankreich im WM-Achtelfinale 2018 gegen Argentinien. (Photo by Catherine Ivill/Getty Images)

Keine Frage: Pavard hat sich beim schwäbischen Fußball-Bundesligisten zum französischen Nationalspieler und im Sommer folgerichtig als Stammspieler der „Equipe tricolore“ den WM-Titel gewonnen.

Dass der Lockenkopf danach Zeit gebraucht hat, um wieder voll fokussiert sein, ist ganz normal. „Das muss er erst einmal verarbeiten, um wieder 100 Prozent zu bringen“, sagt Weinzierl der SPORT BILD.

VfB-Sportvorstand Michael Reschke sieht es ähnlich: „Wir wussten, dass Benji nach dieser triumphalen Weltmeisterschaft eine gewisse Zeit brauchen würde, um wieder auf sein Top-Niveau zu kommen. Aber wir sehen ihn auf einem guten Weg.“

Benji konnte sich nicht vorstellen, hier gegen den Abstieg zu spielen, das hat ihn verunsichert. In den letzten Spielen hat er sich aber stabilisiert“, skizziert Weinzierl die Lage um den 22-Jähren. Ein Wechsel zum FC Bayern steht schon im Sommer, auch angesichts der Bemühungen von Paris St.-Germain um Jérome Boateng, im Raum.

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren