WM Geschichten

Unvergeßliche Momente bei der Weltmeisterschaft: Suárez verbeißt sich in Chiellini

Die Weltmeisterschaft 2022 in Katar wird voraussichtlich im November beginnen. Wir werfen einen Blick zurück auf die Geschichte der WM, auf die guten, die schlechten und die erstaunlichen Momente, die bis heute in Erinnerung geblieben sind und für immer weiterleben werden.

Es heißt oft, Fußballer – und Sportler im Allgemeinen – müssten hungrig sein, um Erfolg zu haben. Wenn es um den Erfolg geht, sind es Faktoren wie Wille und Entschlossenheit, die oft die Schwachen von den Starken trennen. Und diese Eigenschaften werden oft durch Hunger verkörpert.

Der uruguayische Stürmer Luis Suarez hat diesen Begriff bei der WM 2014 in Brasilien auf eine ganz neue Ebene gehoben, als er den italienischen Verteidiger Giorgio Chiellini in einem Akt, der die ganze Welt schockierte, mit den Zähnen traf.

Knapp 40.000 Zuschauer in der Arena das Dunas verfolgten, wie sich Uruguay und die Italiener in ihrem letzten Spiel der Gruppe D gegenüberstanden. Nach einer eher ruhigen ersten Halbzeit bekamen die Fans endlich etwas zu sehen, als Claudio Marchisio kurz vor der Halbzeitpause für ein unüberlegtes Foulspiel an Egidio Arevalo die rote Karte sah.

Doch trotz des Vorsprungs konnten Suarez und sein Sturmpartner Edinson Cavani den Durchbruch lange Zeit nicht schaffen. Suarez, der im Laufe seiner Karriere schon einige phänomenale Tore erzielt hat, war es gewohnt, den Spielen seinen Stempel aufzudrücken, doch hier war er im letzten Drittel frustriert.

Das lag zweifellos an der klassisch robusten und strengen italienischen Dreierabwehr, die aus Chiellini, Andrea Barzagli und Leonardo Bonucci bestand und an der man nur schwer vorbeikam. Auch Torhüter Gianluigi Buffon zeigte sich von seiner besten Seite und wurde für seine Leistung zum Mann des Spiels gewählt.

Doch irgendetwas musste geschehen, und der uruguayische Angreifer war der Mann, der alles auf den Kopf stellen sollte.

Suarez drückt Chiellini seinen Stempel auf

In der 79. Minute nahm Suarez in typischer Manier die Sache selbst in die Hände, als er sich nach einem kurzen Gerangel im Strafraum auf den Felsen Chiellini stürzte und den Italiener in die linke Schulter biss. Was auch immer ihm in diesem Moment des Wahnsinns durch den Kopf ging, nur der Stürmer wird es wissen.

Da der VAR mittlerweile ein fester Teil des modernen Spiels ist, wäre der Stürmer auf gar keinen Fall ohne eine Rote Karte davon gekommen, doch der mexikanische Schiedsrichter Marco Rodríguez hatte an diesem Tag sehr wenig Hilfe. Er übersah den Vorfall und ignorierte sogar die Bisswunden an Chiellinis Schulter, so dass ihm nichts anderes übrig blieb, als Suarez weiterspielen zu lassen, als wäre nichts geschehen. Vielleicht half der Angreifer sich selbst, mit seinen üblichen Possen, bei denen er sich auf dem Boden wälzte, mit einem Biss davonzukommen.

Das Drama war damit aber noch lange nicht zu Ende, denn kurz darauf ging Uruguay durch ein Eigentor von Diego Godin in Führung. Danach kam es zu zahlreichen Rangeleien auf und neben dem Platz, doch Uruguay sicherte sich den 1:0-Sieg und zog als Zweiter ins Achtelfinale ein, während Italien als Dritter die Heimreise antreten musste.

Was passierte dann?

Wie oft im Fußball kommen die raffinierteren Spieler mit fast allem durch. So war es auch bei Suarez, der, wie erwähnt, mit seiner schändlichen Tat auf dem Spielfeld davonkam, aber kurz darauf von FIFA-Funktionären unter die Lupe genommen wurde.

Der Verband, der vielleicht ebenso unethisch handelte wie Suarez, wenn auch in anderer Weise, verhängte gegen den Stürmer eine Sperre von neun Länderspielen und eine viermonatige Sperre für alle fußballbezogenen Aktivitäten. Außerdem wurde der Stürmer vom Weltfussballverband mit einer Geldstrafe von 100.000 CHF belegt.

In der Begründung der FIFA heißt es, die Länge der Sperre – die längste in der Geschichte der WM – basiere nicht nur auf dem Vorfall mit Chiellini, sondern auch auf Suarez' früheren Beißvorfällen, von denen es zwei gab.

Zwar versuchte auch Uruguay, gegen die Entscheidung Einspruch zu erheben, doch dieser wurde – wenig überraschend – schnell abgelehnt. Suarez durfte jedoch später am Training teilnehmen und sogar Freundschaftsspiele für seinen neuen Verein Barcelona bestreiten.

Damit war die WM für den Stürmer beendet, und kurz darauf folgte er seinen Mannschaftskameraden, die im Achtelfinale mit 0:2 gegen den südamerikanischen Rivalen Kolumbien unterlagen.

Weitere Suarez-Kontroversen bei der Weltmeisterschaft und darüber hinaus

Bemerkenswert ist, dass der berüchtigte Biss vielleicht nicht einmal der umstrittenste Augenblick in Suarez' bisheriger Achterbahnkarriere ist. Tatsächlich war es nicht einmal sein erster großer Wahnsinnsmoment bei einer Weltmeisterschaft.

Vor vier Jahren wurde er im Viertelfinale gegen Ghana zum Schurken, als er einen Torschuss in der Nachspielzeit auf fantastische, aber natürlich illegale Weise mit den Händen abwehrte. Danach hatte Asamoah Gyan Pech, denn sein Elfmeter prallte von der Querlatte zurück, sehr zur Freude von Suarez, der zu diesem Zeitpunkt jubelnd durch den Tunnel lief. Das Spiel ging ins Elfmeterschießen, aus dem Uruguay als Sieger hervorging.

Aber zurück zu den Beißereien. Wie erwähnt, war das Treffen mit Chiellini nicht das erste Mal, dass Suarez in solch heißes Wasser geriet. Als er 2010 für Ajax spielte, wurde der hitzköpfige Stürmer zunächst von seinem Verein für zwei Spiele gesperrt, weil er den PSV-Spieler Otman Bakkal gebissen hatte. Die niederländische Fußballbehörde erhöhte die Sperre jedoch schnell auf sieben Ligaspiele.

Nur drei Jahre später kam es zu einem ähnlichen Vorfall, bei dem der Stürmer, der jetzt für Liverpool spielt, seine Zähne in den Chelsea-Verteidiger Branislav Ivanović schlug. Ähnlich wie beim Vorfall gegen Italien übersahen die Offiziellen den Biss, und der Stürmer erzielte in der Nachspielzeit den Ausgleich.

Aber auch diesmal kam er nicht davon, denn der englische Fußballverband FA verhängte eine Sperre von 10 Spielen gegen den Uruguayer und schickte damit eine Botschaft an alle Fußballer.

Luis Suarez beißt 2013 Branislav Ivanovic

Neben der Beißerei kam es 2011 auch zu einem Sturm des Rassismus, als Suarez vom englischen Fußballverband FA für eine rassistische Beleidigung des Verteidigers Patrice Evra von Manchester United verurteilt wurde. Der Stürmer wurde mit einer Sperre von acht Spielen und einer Geldstrafe von 40 000 Pfund belegt und weigerte sich daraufhin, dem Verteidiger vor dem nächsten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften die Hand zu geben.

Außerdem wurde Suárez wegen einer unflätigen Handbewegung gegenüber den Fulham-Fans mit einer Sperre von einem Spiel belegt, und viele Premier-League-Fans kennen seine Neigung, im Strafraum zu stürzen, ohne von einem Verteidiger berührt zu werden.

Chiellini ist nicht böse

Wie ESPN berichtet, erklärte Chiellini später in seiner Autobiografie, dass er dem Uruguayer und seinem Verhalten an diesem Tag nichts übel nimmt.

Boshaftigkeit gehört zum Fußball, aber ich würde sie nicht als illegitim bezeichnen”, schreibt Chiellini in seinem Buch “Io, Giorgio”. “Um an einem Gegner vorbeizukommen, muss man clever sein. Ich bewundere seine Gerissenheit. Wenn er sie verlieren würde, wäre er ein gewöhnlicher Stürmer.

“Ich hatte Cavani die meiste Zeit der Partie im Auge, einen anderen Spieler, der schwer zu halten ist und gegen den wir uns nicht zurückgehalten haben. Auf einmal merkte ich, dass ich in die Schultern gebissen worden war. Das ist einfach so passiert, aber das ist seine Strategie im Nahkampf, und wenn ich das sagen darf, ist es auch meine. Er und ich sind uns ähnlich, und ich nehme es gerne mit Angreifern wie ihm auf.”

Es ist höchst ungewöhnlich, dass die übrigen Mitglieder der Mannschaft und sogar das ganze Land Italien dieses Gefühl teilen, nachdem sie bei der Weltmeisterschaft 2014 auf Kosten von Suarez und Uruguay ausgeschieden sind.

Der Angreifer wiederum hatte nicht so viel zu sagen wie sein alter Gegner. Er behauptete, er habe die Schulter des Verteidigers berührt, mehr nicht und fügte die Standardantwort hinzu: “So etwas passiert”. In Wahrheit handelte es sich jedoch um eine abscheuliche Tat, die der ehemalige Spieler des FC Liverpool und des FC Barcelona sicherlich für den Rest seines Lebens bereuen wird.

Kein Wiedersehen bei der WM 2022

In Katar könnten die Fans – und auch die Gegner – den frechen Suarez zum allerletzten Mal bei einer Weltmeisterschaft zu sehen bekommen, denn der Angreifer ist immer noch ein fester Bestandteil der uruguayischen Mannschaft.

Chiellini, der drei Jahre ältere Spieler von Suarez, wird in diesem Winter aus verschiedenen Gründen nicht bei der WM dabei sein. Der Hauptgrund ist natürlich die Tatsache, dass Italien sich nicht für die Endrunde in Katar qualifiziert hat.

Zur großen Überraschung der Fußballwelt verlor der Europameister von 2022 in der Qualifikation gegen Nordmazedonien und verpasste damit zum zweiten Mal in Folge die Teilnahme an der Weltmeisterschaft.

Selbst wenn es Italien nach Katar geschafft hätte, hätte sein ehemaliger Anführer Chiellini wahrscheinlich bequem von zu Hause aus zugeschaut. Zu Beginn des Jahres hängte er seine internationalen Schuhe an den Nagel, sein 117. und letztes Länderspiel bestritt er im Juni in der Finalissima gegen Argentinien.

Im Spiel zwischen dem Europameister und dem Meister der Copa América wurde Chiellini in der Halbzeitpause verabschiedet und ist nun der fünfte Spieler mit den meisten Einsätzen in der Nationalmannschaft, gleichauf mit Mittelfeldspieler Daniele De Rossi.

Zwar fehlen ihm nur neun Treffer zum legendären Paolo Maldini, doch zumindest kann Chiellini mehr Länderspieltore vorweisen als die Ikone des AC Mailand, denn mit acht Treffern liegt er nur knapp hinter Maldinis sieben.

Ein Treffen auf internationaler Ebene ist somit ausgeschlossen, und die einzige Hoffnung auf ein solches Zusammentreffen besteht darin, dass der Club Nacional de Football auf Vereinsebene auf den Los Angeles FC trifft. Suárez spielt derzeit für die uruguayische Nationalmannschaft, während Chiellini, der Juventus im Sommer verlassen hat, nun in der MLS spielt.


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.