Kontaktieren Sie uns

WM Geschichten

Unvergessliche Momente bei der WM: Südkoreaner bringen Italien 2002 in Rage

Die WM 2022 in Katar wird im November beginnen. Deshalb werfen wir einen Blick zurück auf die Geschichte der WM, auf die guten, die schlechten und die wunderbaren Momente, die bis heute in Erinnerung geblieben sind und immer weiterleben werden.

Die WM 2002 war aus vielen verschiedenen Gründen denkwürdig. Einerseits war sie der Schauplatz für Ronaldos triumphales Comeback, der zwei Jahre lang wegen einer schrecklichen Verletzung ausfiel.

Außerdem war es die fünfte WM, die von der großen Fußballnation Brasilien gewonnen wurde, die bis heute das erfolgreichste Land ist, was den Gewinn von WM-Turnieren angeht.

Den englischen Fans wird die WM 2002 als das Turnier in bester Erinnerung bleiben, in dem David Seaman durch einen Freistoß von Ronaldinho aus ungewöhnlicher Entfernung und ungewöhnlichem Winkel zu Fall gebracht wurde.

Außerdem bleibt die Neuauflage des FIFA-Flaggschiffs 2002 als erste WM in Asien für immer im Gedächtnis haften. Japan und Südkorea richteten die WM 2002 gemeinsam aus, es war die erste Weltmeisterschaft, die außerhalb Europas oder Südamerikas stattfand. Mit dem ersten Ball dieses ersten Spiels wurde Geschichte geschrieben.

Nicht Nation, sondern Gastland

Geschichte wurde auch noch aus einem anderen Grund geschrieben. Die Weltmeisterschaft 2002 war die erste, die in zwei verschiedenen Ländern ausgetragen wurde: Japan und Südkorea teilten sich die Verantwortung für die Ausrichtung des größten Fußballturniers. Von den 24 Stadien befanden sich 12 in Japan, die anderen 12 in Südkorea.

Die Austragung einer Weltmeisterschaft setzt die Gastgeber sofort unter Druck, denn es wird immer erwartet, dass das Land, das die Weltmeisterschaft ausrichtet, in der gewohnten Umgebung gute Leistungen erbringt.

Japan und Südkorea haben entgegen den Erwartungen vieler den Druck auf sich genommen und sich gut geschlagen, vor allem zu Beginn des Turniers.

Südkorea startete erfolgreich in den ersten Spieltag und besiegte Polen mit zwei Toren, wobei die Treffer von Yoo Sang-chul und Hwang Sun-hong erzielt wurden, die beide ihren Vereinsfußball in Asien spielen und daher dem breiten Fußballpublikum praktisch unbekannt sind.

Tatsächlich bestand die bevorzugte Elf Südkoreas größtenteils aus unbekannten Größen, was den Rest der Welt betraf. Nur zwei Spieler, die nicht in Asien spielten, kamen im ersten Spiel zum Einsatz, einer davon war Ji-sung Park von Manchester United. Die Nationalmannschaft wurde von dem berühmten niederländischen Trainer Guus Hiddink geleitet, und mit einer solchen Führung konnten die Tigers of Asia aufblühen.

Nach einem 2:0-Sieg gegen die Polen erreichten die Südkoreaner ein 1: 1-Unentschieden gegen die USA, bevor sie am letzten Spieltag für einen echten Paukenschlag sorgten: Sie besiegten Portugal mit einem Tor zu null, und zwar dank des Premier-League-Spielers Park, der einen der schönsten Treffer des Turniers erzielte, als er sich den Ball am hinteren Pfosten zurechtlegte, mit dem rechten Fuß in den Verteidiger hineinlief und dann mit dem linken Fuß den hilflosen Vítor Baía überwand.

Die Südkoreaner waren mit sieben Punkten ungeschlagen und zogen als Gruppensieger ins Achtelfinale ein.

Ähnlich erging es den Japanern. Auch sie bewiesen, dass sie auf heimischem Boden kein leichter Gegner sein würden.

Das Team des Franzosen Philippe Troussier, der Japan nur 12 Monaten zuvor ins Finale des FIFA Konföderationen-Pokals geführt hatte, war ähnlich aufgestellt wie das des Gastgebers, denn es fehlte an Spielern, die in den großen europäischen Ligen spielen.

Zum Zeitpunkt der Weltmeisterschaft 2002 bestand das japanische Team hauptsächlich aus Spielern, die in Asien spielten, und nur zwei, die bereits in europäischen Vereinen gespielt hatten. Nach dem Turnier sollten weitere Spieler diesen Schritt wagen.

Zunächst traf das Team mit dem Beinamen “Samurai Blue” auf Belgien, und obwohl es einen Rückstand aufholte, wäre es vielleicht mit einem Unentschieden zufrieden gewesen. Denn dank eines Tores von Junichi Inamoto, der später für mehrere europäische Mannschaften wie West Brom, Galatasaray und Frankfurt spielen sollte, lag man bis zur 75. Minute in Führung. Dennoch war ein Punkt nicht das Ende der Welt.

Das Remis am ersten Spieltag erwies sich als Grundlage, worauf die Japaner aufbauen konnten, denn sie schlugen Russland am ersten Spieltag, und Inamoto war erneut der Star, als er das einzige Tor des Spiels erzielte. An Spieltag drei gab es einen relativ einfachen 2:0-Sieg gegen Tunesien, womit die Japaner die Gruppe anführten.

Die Südkoreaner schreiben Geschichte und machen sich Feinde

Für Japan verblasste die Hoffnung schnell und wurde zur Verzweiflung, als die Türkei sie im Achtelfinale mit einem Tor zu null besiegte.

Aber die Südkoreaner machten weiter. Zunächst schlugen sie den dreimaligen Weltmeister Italien, ehe sie auch die Spanier aus dem Turnier warfen. Damit bereiteten sich Hiddinks Männer auf das Aufeinandertreffen mit den gefürchteten Deutschen vor, die sich im Halbfinale als zu stark erwiesen, auch wenn der Sieg knapp ausfiel: Michael Ballack erzielte in der 75.

Durch das Erreichen der Final Four und das damit verbundene Erreichen des Playoffs um den dritten Platz, in dem sie auf Japans Bezwinger Türkei treffen werden, hatten die südkoreanischen Spieler ihre Nation stolz gemacht und zusammen mit den Japanern eine insgesamt positivere Sicht auf den Fußball auf dem asiatischen Kontinent geschaffen.

Die Südkoreaner haben auf ihrem Weg in die Runde der letzten Vier allerdings auch für einige Diskussionen gesorgt.

Mit dem Sieg gegen Italien im 16. Runde haben Südkorea Geschichte geschrieben und als erstes asiatisches Land überhaupt das WM-Halbfinale erreicht. Eine bemerkenswerte Leistung, vor allem für ein Land, das nicht über die Fußballgeschichte vieler europäischer und südamerikanischer Länder verfügt.

Allerdings sorgten die südkoreanischen Spieler auch für Kontroversen und machten sich gleichzeitig die Italiener zum Feind, die sich über einige Entscheidungen während des Spiels empörten.

Das Spiel der fragwürdigen Entscheidungen

Die Tigers of Asia waren von Beginn an bemüht, nach vorne zu spielen, und ihre Angriffe bereiteten den Italienern Probleme, von denen einige früh verwarnt wurden. Nach einer Rangelei im Strafraum entschied Schiedsrichter Byron Moreno auf einen Elfmeter für die Gastgeber, der jedoch zu schwach war. Man darf nicht vergessen, dass wir uns im Jahr 2002 befanden, als Raufereien und Trikotziehen im Strafraum häufig ungeahndet blieben.

Dennoch hatten die südkoreanischen Spieler eine große Chance, und es war an Ahn Jung-Hwan, diese zu nutzen. Der Stürmer trat etwas zögerlich an, doch Gianluigi Buffon parierte den Schuss mit einer Glanzparade auf der rechten Seite.

Die Mannschaft in blau kam zwar besser ins Spiel und ging nach 18 Minuten durch einen Treffer von Christian Vieri in Führung, doch dann ging es für die Mannschaft von Giovanni Trapattoni schnell bergab.

Im Kampf um die Rückkehr ins Spiel stürzten sich die Südkoreaner überall auf dem Spielfeld in Zweikämpfe und schienen dabei den Blick von Schiedsrichter Byron Moreno zu verlieren, der eine Reihe von eklatanten Fouls nicht ahndete. In diesem Stil ging das Spiel weiter.

Die Anzahl der groben Fouls nahm zu, doch der Schiedsrichter beließ es bei seiner roten Karte. Nach einem besonders groben Foul an Gianluca Zambrotta in der zweiten Halbzeit sah sich Italien gezwungen, einen Wechsel vorzunehmen.

Die Zeit lief ab und viele Entscheidungen schienen gegen die Italiener zu sprechen, als ein schlecht geschlagener Ball von einem Verteidiger abgefälscht wurde und vor die Füße von Seol ki-Hyun fiel, die ihn ins Netz schoss.

Die Verlängerung begann, und da die Golden-Goal-Regel in Kraft war, wurde es eine spannungsgeladene Verlängerung, vor allem für die Italiener, die weiterhin von den Entscheidungen von Byron Moreno geplagt wurden. Bei einem dieser Vorfälle wurde Francesco Totti im südkoreanischen Strafraum gefoult. Der Elfmeter wurde jedoch nicht gegeben, und zu allem Unglück wurde Totti für das Tauchen verwarnt, was ihm seine zweite gelbe Karte und damit seinen Platzverweis einbrachte.

Danach gab es eine äußerst fragwürdige Abseitsentscheidung gegen die Italiener, die sicher waren, einen Treffer zu erzielen, wenn die Fahne unten geblieben wäre.

Schließlich, nach 116 Minuten, gelang das Golden Goal, und zwar durch den Kopf von keinem Geringeren als Ahn Jung-Hwan, der fast zwei Stunden vorher per Elfmeter getroffen hatte. Vom Bösewicht zum Helden in einem absurden Spiel. Vor der Weltmeisterschaft war der Stürmer an einen italienischen Verein ausgeliehen worden, wurde aber schnell wieder entlassen und hat nie wieder in Italien gespielt. Stattdessen spielte der Achtelfinal-Retter sowohl in Frankreich als auch in Deutschland für Metz und den MSV Duisburg.

Egal, ob man nun glaubt, es sei eklatante Korruption oder einfach nur eine entsetzlich inkompetente Schiedsrichterleistung gewesen, eines ist gewiss: Die Italiener haben unglaublich viel Pech gehabt. Die südkoreanischen Spieler, die auf heimischem Boden als Helden dastanden, hatten Glück, dass sie das erste K.o.-Spiel des Wettbewerbs überstanden haben, das lässt sich nicht bestreiten.

Weitere Kontroversen werden folgen

Nach einer der fragwürdigsten Schiedsrichterleistungen aller Zeiten, zumindest auf der Weltbühne, hagelte es zahlreiche Beschwerden gegen die FIFA.

Zum Leidwesen der Co-Gastgeber endete die Kontroverse nicht damit, dass sie während des Viertelfinalspiels gegen Spanien erneut in einen Skandal verwickelt wurden.

Wie schon gegen die Italiener wurde ein rasanter Fußball gespielt, und obwohl der Schiedsrichter die Fouls besser ahndete, gab es immer noch einige strittige Entscheidungen. Den Spaniern wurden zwei Tore aberkannt, sehr zum Missfallen ihrer Spieler.

Das Spiel endete 0:0, und da es in der Verlängerung keinen Sieger gab, ging es ins Elfmeterschießen. Es war eng, es war angespannt, es war ein Spiel zum Mitfiebern. Am Ende setzten sich die Südkoreaner durch, als Hong Myung-Bo nach einem Fehlschuss von Joaquin traf.

Nach dem Spiel gab es, wie schon nach dem Italien-Spiel, Vorwürfe über Spielmanipulationen und Korruption. Vor allem die spanischen Medien gingen auf die Offiziellen los und behaupteten unmissverständlich, sie hätten den Südkoreanern einen Vorteil verschafft. Außerdem bezeichnete der spanische Verteidiger Iván Helguera das Spiel auf dem Heimweg als “Raub”.

Die Weltmeisterschaft 2002 war ein Turnier, das der Welt die Freuden des asiatischen Fußballs näher brachte. Beide Gastgebernationen brillierten, doch leider wird das Turnier immer mit der Erinnerung an eine Reihe bizarrer Schiedsrichterentscheidungen behaftet sein, insbesondere in Daejeon am Abend der Begegnung zwischen Italien und Südkorea.


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.