2:2 ! Würzburg steigt in die 2. Bundesliga auf


Tor in der Nachspielzeit gegen Halle bringt den Aufstieg

Dramatik in der 3. Liga, am letzten Spieltag der Saison 2019 / 2020: Die Würzburger Kickers treffen zuhause gegen den Halleschen FC in der Nachspielzeit durch einen Handelfmeter von Sebastian Schuppan. Durch das 2:2 steigt Würzburg in die 2. Fußball-Bundesliga auf. Kurios: Kapitän Schuppan ist in seiner Profi-Karriere nun bereits fünfmal aufgestiegen.

Der FC Ingolstadt gewann hoch verdient 2:0 beim TSV 1860 München, spielt am Dienstag und am kommenden Samstag (jeweils 18.15 Uhr, live im ZDF) die Relegation gegen den Zweitligisten 1.FC Nürnberg. Dabei geht es um den letzten freien Platz in der 2. Bundesliga.

Eintracht Braunschweig stand seit Mittwoch bereits als Aufsteiger in die 2. Bundesliga fest. Meister der 3. Liga wurde der FC Bayern München II, somit erstmals eine Reserve eines Erstligisten.

Auch im Abstiegskampf ging es hoch her, bis in die Schlussphase. Der vierte Absteiger in die Regionalliga wurde ermittelt. Nach Münster, Großaspach und Jena erwischte es nun den Chemnitzer FC, trotz des 4:2 gegen Rostock und des Besuchs von Michael Ballack, der einst selbst für den CFC spielte. Drei Buden von Philip Hosiner (Saisontreffer 17 bis 19) waren am Ende zu wenig.

Die schlechtere Tordifferenz gab den Ausschlag, zwei Tore fehlten. Denn der FSV Zwickau zitterte sich bei Waldhof Mannheim zu einem 0:0 und rettete sich. Mit einem 2:1 am Mittwoch gegen den Chemnitzer FC hatte sich Zwickau diese komfortable Ausgangsposition verschafft.

3. Liga, FC Würzburger Kickers, Hallescher FC, fußball, aufstieg
Torjubel in Würzburg nach dem 2:2 durch Sebastian Schuppan. Foto: imago images / Jan Huebner

Top News 2: Jetzt ist es offiziell - Dieter Hecking verlässt den HSV

hamburg, Hecking, HSV
Offiziell: Trainer Dieter Hecking verlässt den HSV. Foto: imago images / Jan Huebner

Jetzt ist es klar: Trainer-Routinier Dieter Hecking verlässt den
Fußball-Zweitligisten Hamburger SV nach einem Jahr. Sein Vertrag
lief am 30. Juni aus und hätte sich im Falle eines Aufstiegs automatisch verlängert.

Der HSV teilte am Samstag mit, dass die Entscheidung „nach ausführlichen Analyse- und Ausrichtungsgesprächen“ zwischen Hecking und Sportvorstand Jonas Boldt getroffen wurde.

Laut Boldt sehe der HSV sich „gezwungen, einen veränderten Weg einzuschlagen“. Hecking räumte ein: „Wir haben das angestrebte Ziel nicht erreicht. Dafür übernehme ich die Verantwortung.“

Kontinuität scheint ein Fremdwort zu sein beim traditionsreichen Fußball-Klub in der Hansestadt: Es ist bereits der dritte Trainerwechsel beim HSV seit dem historischen Bundesliga-Abstieg 2018 und der 20. seit dem Jahr 2001 und dem Abschied von Frank Pagelsdorf.

Im Mai 2019 war Hannes Wolf vorzeitig gefeuert worden, da er den unbedingt angestrebten Wiederaufstieg verpasste. Fast genau wie ein Jahr zuvor scheiterte auch Dieter Hecking aufgrund einer unerklärlichen Pleitenserie auf der Zielgeraden. Der Mannschaft haben wieder die Nerven versagt, gehen muss wieder der Trainer…

Stellt sich die Frage: Ist der Druck zu hoch oder ist der Hamburger SV untrainierbar? Was wird nun aus dem einst viele Jahre unabsteigbaren Bundesliga-Dino?

In den Startlöchern als Nachfolger soll Dimitrios Grammozis stehen. Ein Ex-Spieler, der die letzte erfolgreiche Zeit des HSV in der Champions League noch persönlich miterlebte. Grammozis war von 1998 bis 2000 beim HSV aktiv. Der 41-Jährige wird inzwischen vom Hamburger Spielerberater Thies Bliemeister vertreten.

In Darmstadt erreichte er Platz 5 in Liga 2, nur zwei Punkte hinter dem HSV. Seinen Vertrag hatte er nicht verlängert und auf bessere Angebote gehofft. Eines könnte in Kürze eintrudeln…

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Thiago, Müller, Bayern
Schock für Fans: Ur-Bayer Thomas Müller „wie Thiago“ nach England?
Bayern München Abwehr Bundesliga
FC Bayern: Tuchel-Klub wirbt „intensiv“ um Niklas Süle
Eduardo Camavinga, Rennes
Rekord-Transfer? FC Bayern hadert mit Camavingas Ablöse
Bastoni, Inter
FC Bayern: Inter-Juwel Alessandro Bastoni im Fokus des Rekordmeisters

Top News 3: Thiago will weg vom FC Bayern, Liverpool lockt

Geht Mittelfeldstar Thiago schon jetzt weg vom FC Bayern München? Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge glaubt es, denn er schließt einen ablösefreien Transfer im Sommer 2021 aus. Dann läuft der Vertrag des spanischen Nationalspielers aus.

„Wir haben mit ihm seriös verhandelt und haben ihm alle seine Wünsche erfüllt. Doch es sieht so aus, dass er zum Ende seiner Karriere noch einmal etwas Neues machen möchte”, so Rummenigge gegenüber der Bild-Zeitung. „Ich schließe auch nicht aus, dass wir den ein oder anderen Spieler abgeben werden, um finanziell einen Ausgleich zu schaffen. Wir wollen keinen Spieler im nächsten Jahr kostenlos verlieren.“

So sieht es nach sieben Jahren beim deutschen Fußball-Rekordmeister nach einem baldigen Sommer-Abschied für Thiago aus. Denn schon seit Anfang April verhandelt der FCB mit dem Edeltechniker, der 150 Bundesliga-Partien und 17 Tore auf seinem Spielerkonto hat. Thiago Alcantara zögerte lange und scheint seinen Vertrag offenbar doch nicht verlängern zu wollen.

Ein Wechsel des 29-Jährigen könnte in die Premier League zum FC Liverpool führen. Dessen Trainer Jürgen Klopp und der Spanier seien sich bereits einig, vermeldete die spanische Zeitung ‘Sport’. „Mit Liverpool haben wir noch nie Kontakt gehabt. Wenn er das machen will, müssen wir uns damit beschäftigen“, erklärte Rummenigge der ‘Bild’.

Ligalivenet Premium-Dienste

Ligalivenet Live-Blog

Kuratierte Fußball-News und Events aus der ganzen Welt. Stündlich aktualisiert.

FC Liverpool Channel

Kostenfreie Top-News und Stories nur zum FC Liverpool. Für Lover und Hater.

Bor. Dortmund Channel

Kostenfreie Top-News und Stories nur zu Borussia Dortmund. Für Lover und Hater.