Transfers: Chelsea-Coach Sarri kritisiert FC Bayern


Droht dem FC Bayern München der nächste Fehlschlag bei Transfer-Bemühungen? Chelseas italienischer Trainer Maurizio Sarri (59) hat dem Abwerben um Jungstar Callum Hudson-Odoi (18) scheinbar einen Riegel vorgeschoben – und scharfe Kritik am Verhandlungsgebaren des deutschen Rekordmeisters geübt.

Maurizio Sarri (59) bleibt der Mann dieses Transfer-Winters. Erst gab der italienische Trainer des FC Chelsea bei dem am 3. Januar 2019 finalisierten Transfer von Christian Pulisic von Borussia Dortmund zu den „Blues“ den Ahnungslosen, nun hat der Kettenraucher nachgelegt.

Sarri kritisiert den FC Bayern für sein offenes Werben um Hudson-Odoi und schlägt damit wohl das nächste Kapitel im Transferpoker um den 18-Jährigen auf.

Dem Coach der Londoner passt vor allem die Art, wie die Münchner in der Personalie Callum Hudson-Odoi vorgehen, scheinbar überhaupt nicht.

Maurizio Sarri und sein italienischer Assistenztrainer Gianfranco Zola beim FC Chelsea: Welchen Einfluss haben sie wirklich? (Photo by Marc Atkins/Getty Images)

Hudson-Odoi wäre teuerster Teenager der Liga-Geschichte

Callum Hudson-Odoi, hier im Spiel gegen PAOK Saloniki, sammelte beim FC Chelsea vorrangig in der Europa League Spielpraxis. (Photo by Michael Regan/Getty Images)

Das Vorgehen der Münchner sei „nicht professionell“ und sie hätten „den Klub nicht respektiert“, äußerte sich der Trainer im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Newscastle United.

Der Tabellenvierte der englischen Premier League trifft am Samstag (18.30 Uhr) an der Stamford Bridge auf den auf Rang 15 stehenden Aufsteiger aus Newcastle.

Hintergrund: Die Bayern haben in den letzten Tagen gleich 4 Offerten für das Londoner Talent abgeben. Zuletzt liegt der Betrag, den die Münchner für Hudson-Odoi zu zahlen bereit sind, bei kolportierten 39 Mio. Euro.

Das ist eine in der Bundesliga noch nie dagewesene Ablöse für einen Teenager. „Ein sehr interessanter Spieler, den wir unbedingt verpflichten wollen“, sagte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic noch am Mittwoch.

Die Reaktion aus London kam am Freitag.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Robert Huth mit der Premier League Trophäe.

Chelsea-Coach denkt nicht daran, Hudson-Odoi gehen zu lassen…

Ein ewig Überschätzter? (Photo by Julian Finney/Getty Images)
Cesc Fabregast - Ein ewig Überschätzter? (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Maurizio Sarri, der am Freitag mit Cesc Fabregas einem anderen Spieler den Segen zum Wechsel zur AS Monaco erteilt hat, bewertet gerade diese Äußerung des Bayern-Sportchefs als „unprofessionell.“

„Es ist unprofessionell, weil sie über einen Fußballer sprechen, der bei Chelsea unter Vertrag steht“, erklärt Sarri am Freitag vor Journalisten in London.

Das Arbeitspapier des englischen U19-Nationalspielers ist bis 2020 datiert. Die „Blues“ wollen Hudson-Odoi halten, doch dieser lehnte eine Vertragsverlängerung zuletzt ab.

Laut übereinstimmenden Medienberichten will der FC Chelsea nun prüfen, ob der FC Bayern bei seinen Transfer-Bemühungen illegal vorgegangen sein soll – in diesem Fall würde man Beschwerde bei der FIFA einlegen und den Welt-Fußballverband auf den Plan rufen. „Sie haben den Klub nicht respektiert. Ich weiß nicht, was ich dazu noch sagen soll“, so Sarri weiter, der mit der Entwicklung seines Spielers zufrieden ist. „Er arbeitet im Moment sehr gut, also bin ich glücklich mit dem Spieler und würde ihn gerne auch in Zukunft im Team haben.“ Callum Hudson-Odoi hat in dieser Saison bislang ein Premier-League-Spiel für den englischen Meister von 2017 absolviert. In der Europa League, wo Chelsea in der Zwischenrunde auf den früheren Ibrahimovic-Klub Malmö FF trifft, steht er bei 4 Spielen (1 Tor, 1 Assist).

Ligalive Infografik: Player Profile Callum Hudon-Odoi, Europa League 2018/19

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren