Transfers: Platzt Lucas Hernandez‘ Wechsel zum FC Bayern?


Es ist das Weihnachtsthema in der Fußball-Bundesliga: Der mögliche Transfer von Lucas Hernández (22) von Atlético Madrid zum FC Bayern. Diese könnte nun kippen, wie spanische Medien berichten.

Atlético Madrid trifft in La Liga erst am 6. Januar 2019 auf den FC Sevilla – und dies wahrscheinlich auch mit Lucas Hernández im Aufgebot.

Der französische Fußball-Weltmeister hat offensichtlich nicht die Absicht, im Winter die Seiten zu wechseln. Er soll nach Informationen spanischer Medien zumindest vorerst nicht von Atlético Madrid zum FC Bayern München gehen.

Bei Gesprächen zwischen beiden Klubs sei abgemacht worden, dass der deutsche Rekordmeister den Abwehrspieler zumindest bis Ende Januar nicht abwerben werde, berichtet das Sportblatt AS am Dienstag.

Lucas Herández - Weltmeister, aber auch im Anflug auf Bayern? (Photo by Dan Mullan/Getty Images)

Transfer-Theater um Hernández: Nächste Runde im Januar?

Atlético Madrid oder FC Bayern: Was plant Lucas Hernández?
Atlético Madrid oder FC Bayern: Was plant Lucas Hernández? (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)
Noch vor Weihnachten hat die spanische Zeitung Marca berichtet, dass die Münchner Hernández dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von 80 Millionen Euro aus Madrid loseisen würden.

Damit würden gleich mehrere Rekordmarken im Fußball-Transfergeschäft fallen. Hernández würde dann unter anderem zum teuersten Bundesliga-Import, zum kostenintensivsten Bayern-Neuzugang und zum wertvollsten Abwehrspieler aller Zeiten werden. Letztere Marke hält der Niederländer Virgil van Dijk der im Januar 2018 für 78 Mio. Euro vom FC Southampton zum FC Liverpool wechselt.

Ein solcher Coup scheint nun für den FC Bayern erst einmal vom Tisch. Atlético hat schon am Donnerstag eine Transfervereinbarung mit den Bayern bestritten.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Diego Simeone: „Wollen, dass Lucas bleibt“

Diego Simeone und sein Star Lucas Hernández bei einer Pressekonferenz mit Altético Madrid im November 2018. (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Mehr noch: Wie der Europa-League-Sieger am Freitag hat verlauten lassen, will Lucas den Verein angeblich gar nicht verlassen.

Damit würde der deutsche Rekordmeister einmal mehr das Rennen um einen Top-Mann verlieren.

Wie AS am ersten Weihnachtstag zudem berichtet, soll es im Januar 2019 eine neue Verhandlungsrunde zwischen den beiden Großklubs aus Madrid und München geben. Allerdings gilt es als wahrscheinlich, dass Hernández nun zumindest bis Saisonende in Spanien bleibt.

Auch Atlético-Coach Diego Simeone kämpft um den Linksverteidiger. „Wir wollen, dass Lucas bleibt, wir haben ihn aufwachsen sehen. Aber ich respektiere seine Entscheidung, so oder so, ich mag ihn“, sagt der Argentinier. Mit Hernández will Atlético das große Ziel, das Champions-League-Finale im Heimstadion Wanda Metropolitana, realisieren. In La Liga steht Atletico blendend da: 13 Spiele sind die „Colchoneros“ nun bereits unbesiegt, bei 8 Siegen.

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren