Kontaktieren Sie uns

Aktuell

Vizemeister in Nöten: Das ist Schalkes Streichliste

Der Tribut an das Ende der Steinkohle-Förderung – mit Jahresende klingt eine historische Epoche im Ruhrgebiet aus – kann die Stimmung auf Schalke nicht retten. 1:2 gegen Bayer 04 Leverkusen, seit 4 Bundesliga-Spielen ohne Sieg und jeweils nur ein Tor in den letzten sechs Pflichtspielen – beim Vizemeister herrscht kurz vor Weihnachten frostige Stimmung. In der Winterpause, spätestens aber im Sommer muss sich S04 neu aufstellen.

Der FC Schalke 04 hat am Mittwochabend den Abschied vom Steinkohle-Bergbau hoch emotional und würdevoll begangen. In der verdunkelten Veltins Arena erklingt das Steigerlied, Aufsichtsrats-Boss Clemens Tönnies trägt die letzte Grubenlampe. Er verspricht: „Dieses Licht werden wir niemals ausgehen lassen.“ Der Verein aus der „Stadt der tausend Feuer“ weiß am Ende einer mit dem Jahresende ausklingenden deutschen Industrie-Epoche, was er den Bergleuten schuldig ist, die diesen Klub mitgeprägt haben wie keinen anderen Bundesligisten.

Einen Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen (1:2) können die Königsblauen ihren leidgeprüften Fans an diesem besonderen Abend nicht schenken. Auch die eigens für dieses Spiel angefertigten Sonder-Trikots mit den Namen von 26 Zechen können die Lage auf Schalke nicht verbessern.

Platz 14, mit 15 Punkten aus 16 Spielen und mit nur 3 Siegen drittschlechtestes Heimteam der Liga – das sind die nackten Zahlen beim FC Schalke 04.

Was Schalke braucht, ist jedoch kein Aufpasser oder gar einen Kaderplaner für Sportvorstand Christian Heidel (55), sondern eine personelle Neuausrichtung im Winter, allerspätestens am Saisonende.

Wie SPORT BILD berichtet, will sich der Verein von 4 bis 5 Spielern trennen. Das ist eines der Resultate einer turnusmäßigen Vorstandssitzung in einem Restaurant in Dorsten. Glaubt man diesen Meldungen, so sind dies 5 Spieler, die nicht nur in dieser Saison vornehmlich enttäuschten. Diese Profis könnte es treffen…Der 29-jährige Ukrainer ist schon einmal an den FC Sevilla verliehen worden.

In der Bundesliga liefert er in 7 Einsätzen nur eine Tor-Vorlage. Zum letzten Mal über die vollen 90 Minuten spielt er am 29. September 2018, beim ersten Bundesliga-Saisonsieg, dem mühevollen 1:0 gegen den 1. FSV Mainz 05.

Für einen Spieler mit seinen Offensivqualitäten reicht das nicht aus. Das sieht wohl auch Schalke-Coach Domenico Tedessco so.

5 Tore in 50 Liga-Spielen sind insgesamt für den 2016 vom FC Sevilla verpflichteten Mittelfeldspieler, der Ex-Schalke-Coach Markus Weinzierl öffentlich „Feigheit“ vorgeworfen hat, zu wenig.Eins vorweg: Der Schweizer laboriert derzeit an einem Fußbruch.

Wann der Stürmer aus der Schweiz, der auf Schalke Riesen-Verletzungspech hat, wieder im Kader steht, ist ungewiss.

Fakt ist aber, dass 3 Tore in 15 Pflichtspiel-Einsätzen bis zu Embolos Verletzung im November zu wenig sind für einen Angreifer, für den man 2016 eine Ablöse von 26,5 Mio. Euro an den FC Basel überwiesen hat.

Der 30-fache Nationalspieler der Schweiz kommt seitdem nur auf 48 Pflichtspieleinsätze und 9 Tore, ein Flop!Eine haarige Personalie könnte Omar Mascarell werden.

Der 25-jährige Spanier, für 10 Mio. Euro vom Pokalsieger Eintracht Frankfurt geholt, kommt im defensiven Mittelfeld überhaupt nicht zum Zug. Nur 4 Bundesliga-Einsätze.

Zuletzt bringt ihn S04-Coach Domenico Tedesco (33) am 6. Oktober 2018 beim 2:0-Erfolg in Düsseldorf über die vollen 90 Minuten.

In den letzten 4 Liga-Spielen kommt Mascarell gar nicht mehr zum Einsatz.Tiefer geht es kaum. Kein Spieler hat auf Schalke eine derart schlechte Perspektive wie Johannes Geis.

Dass der 11-fache deutsche U21-Nationalspieler Johannes Geis in der Rückrunde bzw. im nächsten Sommer noch bei den Gelsenkirchenern spielt, ist unwahrscheinlich.

Nach Leihe vom FC Sevilla zurück, steht der 25-jährige Mittelfeldspieler in dieser Saison kein einziges Mal im Kader, wird in die 2. Mannschaft der Schalker (Oberliga Westfalen) abgeschoben.

Auch dort kommt Geis nur auf einen Einsatz. Trist!

Der 29-Jährige ist auf Schalke ein Dauer-Problemfall.

Der Mittelstürmer aus Argentinien, von Werder Bremen verpflichtet, ist zu verletzungsanfällig und ist in dieser Saison noch ohne Pflichtspieltor. Derzeit fällt er mit einer Verletzung der Patellasehne aus.

Sein letztes Bundesliga-Spiel über 90 Minuten macht di Santo Anfang Oktober in Düsseldorf, in 8 der letzten 9 Spiele steht er nicht mehr im Kader.

Di Santos Bilanz von 2017/2018 liest sich nicht wirklich besser: 3 Bundesliga-Tore in 30 Einsätzen. Konkrete Interessenten gibt es für ihn nicht, Pelé-Klub FC Santos soll im Juli 2018 mal angefragt haben…


Mehr in Aktuell