Kontaktieren Sie uns

WM Geschichten

Unvergeßliche Momente bei der WM: Zaires kreative Zeitvertreibstaktik

Seit der Gründung der Fußball-WM im Jahr 1930 hat das Turnier viel Aufregung und Nervenkitzel erlebt. Es gab großartige Augenblicke, doch manche Momente kann man nur als skurril bezeichnen. Letzteres ist sicherlich der Vorfall, den wir als solchen bezeichnen würden. Wie Sie sehen können, geht es um den Augenblick, in dem ein Verteidiger aus Zaire aus der Mauer herauslief und den Brasilianern den Ball abluchste. Das war eine der bizarrsten Szenen der gesamten WM 1974, und seither wird spekuliert, warum dies geschah.

Wir gehen die Hintergründe dieses Vorfalls mit den wichtigsten Informationen gleich hier durch. Aber zuerst müssen Sie die Hintergründe von Zaire und ihrer Reise zur Weltmeisterschaft 1974 verstehen. Nur dann können Sie das wahre Ausmaß des Vorfalls und die Gerüchte, die seitdem im Umlauf sind, verstehen. Lassen Sie uns also ohne Umschweife über das Land Zaire, seine WM-Kampagne und den Zwischenfall selbst sprechen.

Weshalb es für Zaire so besonders war, bei der Weltmeisterschaft 1974 zu spielen

Wer es noch nicht wusste: Zaire war ein Staat auf dem afrikanischen Kontinent. Es wurde 1971 gegründet und 1997 aufgelöst, um der heutigen Republik Kongo Platz zur machen. Allein das bedeutet, dass Zaire in der Geschichte der WM einen eigenen, einzigartigen Platz einnimmt, da es nicht mehr existiert. Damals war Zaire allerdings eines der größten Länder Afrikas und zählte sogar zu den 10 größten Ländern der Welt! 

Daher war es wohl keine große Überraschung, dass es ein Land dieser Größenordnung schließlich auf die größte Bühne des Weltfußballs schaffte. Wichtig ist jedoch, dass Zaïre technisch gesehen das erste Land war, das als “schwarzafrikanisch” angesehen wurde, das es in die Weltmeisterschaft schaffte. Daher war der Stolz der Spieler und Einheimischen von Zaire im Jahr 1974 natürlich sehr groß. Und Zaire war nicht gerade eine Mannschaft voller Amateure.

Als amtierender Afrikanischer Nationen-Pokal-Meister wussten sie, wie man große Fußballspiele gewinnt. Wenn man bedenkt, wie wichtig es ist, ein “schwarzafrikanisches” Land zu sein, dann kann man mit Fug und Recht behaupten, dass es für dieses Land mehr als nur ein Fußballturnier war. Tatsächlich könnten viele behaupten, dass sie um weit mehr als nur eine Fußballtrophäe kämpften. Doch während Zaire mit Stärke und Ehrgeiz in das Turnier ging, verblasste dies in den Gruppenspielen 2 und 3 deutlich.

Wo alles schief zu gehen begann

Sind Sie bereit für einen weiteren kurzen Geschichtsunterricht? Hier ist sie. Der Diktator, der Zaire regierte, heißt Mobutu Sese Seko. Er übernahm in den 1960er Jahren durch einen Militärputsch die Macht, und wie bei den meisten Diktatoren waren die Massen nicht gerade begeistert von ihm. Tatsächlich war er verantwortlich für eine große Anzahl von Projekten in diesem Teil der Welt. Trotzdem schien er sehr stolz auf die Nationalmannschaft zu sein, die es geschafft hatte, sich für den World Cup zu qualifizieren. Deshalb richtete er einen Geldtopf ein, auf den die Spieler angeblich zugreifen konnten – aber auch viele seiner Freunde in der Regierung, die ebenfalls mit der Mannschaft reisten.

Es dauerte nicht lange, bis der Geldtopf leer war, was vor allem daran lag, dass diese Regierungsbeamten weit mehr als ihren Anteil kassierten. Die Spieler erfuhren auch, dass der Geldtopf dazu da war, ihre Löhne zu bezahlen. Als das Geld versiegte, wurden sie nicht mehr dafür bezahlt, Zaire bei der Veranstaltung zu vertreten. Aus diesem Grund erklärten die Spieler sogar, dass sie ihr zweites Gruppenspiel gegen Jugoslawien nicht bestreiten würden. 

Damit wäre die WM 1974 zu einer absoluten Katastrophe geworden, darin sind wir uns wohl alle einig. Anstatt dies zuzulassen, griff die FIFA ein und bezahlte die Spieler. Allerdings war es offensichtlich, dass die Spieler das Herz und den Stolz verloren hatten, mit denen sie in das Turnier gegangen waren. Die Mannschaft verlor gegen Jugoslawien mit 0:9 und anschließend mit 0:3 gegen Brasilien.

Der Augenblick, in dem Zaire die Fußballregeln änderte

Dieser berühmte Moment fand statt, als Zaïre im dritten und letzten Gruppenspiel auf Brasilien traf. Dieser Moment würde zu allerlei falschen Darstellungen führen, was wirklich passiert ist. Aber bevor wir uns damit befassen, wollen wir Ihnen einen Überblick verschaffen. Beim Spiel Zaire gegen Brasilien war vielen klar, dass die brasilianische Mannschaft das Land, das zuvor eine 0: 9-Niederlage gegen die jugoslawische Mannschaft hinnehmen musste, in den Schatten stellen würde. Die Frage war also nicht, ob die Brasilianer gewinnen werden, sondern eher, wie hoch sie gewinnen werden.

In der zweiten Halbzeit kam es zu einem der seltsamsten Momente in der Geschichte der WM. Die Brasilianer führten zu diesem Zeitpunkt mit 2:0 und bekamen einen Freistoß knapp außerhalb des Strafraums zugesprochen. Der Schiedsrichter pfiff an, woraufhin mehrere brasilianische Spieler den Ball nur zögerlich annahmen. Deshalb bricht ein Abwehrspieler namens Mwepu Ilunga aus der Mauer aus und stößt den Ball weg. Alle brasilianischen Spieler schauten völlig verdutzt auf das, was gerade passiert war, und der Schiedsrichter eilte daraufhin herbei und zeigte Ilunga die gelbe Karte.

Der Vorfall erregte natürlich weltweites Interesse, doch die Wahrheit wird manchmal nicht so genau wiedergegeben. Deshalb wollen wir Ihnen die wahren Hintergründe für Ilungas Entscheidung erläutern, und dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle.

Bedrohung durch Verbannung aus Zaire 

Zum Verständnis dieses ersten Aspekts muss man daran erinnern, dass dieses Land zu jener Zeit von einem Diktator regiert wurde. Mobutu war zwar stolz auf die Mannschaft, weil sie es bis zur WM geschafft hatte, doch er war kein Mann, der Blamagen gut verkraftete. Die Tatsache, dass das Team mit 0:9 gegen Jugoslawien verlor, war natürlich für Mobutu und das ganze Land eine Schande. Allerdings hat er diese Niederlage wohl selbst verursacht. Jedenfalls beschloss Mobutu angesichts des verbleibenden Spiels gegen Brasilien, seine Muskeln spielen zu lassen.

Laut Berichten schickte Mobutu die mit der Mannschaft reisenden bewaffneten Wachen los, den Spielern eine Botschaft zu überbringen. Die Botschaft bestand darin, dass die Spieler im Falle einer 0:4-Niederlage gegen die Mannschaft nicht mehr nach Zaire zurückkehren dürften. Dies muss man im Hinterkopf behalten, um zu verstehen, warum es zu diesem Freistoßvorfall kam.

Afrikanische Ignoranz” genanntes Phänomen nicht wirklich wahr

Beim Spiel Brasilien gegen Zaire war John Motson Kommentator bei der BBC. Als der Abwehrspieler aus der Mauer rannte, um den Ball wegzuschießen, beschrieb Motson den Vorfall als einen “bizarren Moment afrikanischer Ignoranz”. Er meinte damit, dass der Abwehrspieler dies tat, da er die Regeln des Spiels nicht verstand. Dies stimmt jedoch in keiner Weise – im Gegensatz zu dem, was Ihnen heutzutage viele Leute erzählen werden. 

Der Spieler kennt die Spielregeln sehr wohl, und diese wurden in diesem Fall aus ganz anderen Gründen nicht beachtet. Viele sagen, er habe dies auch aus Angst getan, was ebenfalls nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte.

Kluge Taktiken zur Zeitverschwendung

An dieser Stelle sei noch einmal auf den Teil der Geschichte hingewiesen, in dem Mobutu den Spielerinnen mit der Verbannung aus Zaire drohte, sollten sie gegen die Brasilianer mit 0:4 oder schlechter verlieren. Und wenn wir noch tiefer in die Materie einsteigen, dann müssen wir erwähnen, daß die Brasilianer zum fraglichen Zeitpunkt etwa 15 Minuten vor Schluß mit 2:0 in Führung lagen. Auch der Freistoß befand sich in einer gefährlichen Ecke des Spielfelds, eine Situation, die mit Sicherheit zu einem weiteren Tor für Brasilien führen könnte. 

Nachdem der Schiedsrichter gepfiffen hatte, lief niemand aus der brasilianischen Nationalmannschaft sofort zur Stelle, um den Freistoß auszuführen. Ilunga sah darin eine Gelegenheit und rannte los, um den Ball wegzuschießen. Er erhielt dafür zwar eine gelbe Karte, konnte das Spiel aber erfolgreich verzögern. Das war auch sein wichtigstes Ziel bei diesem berühmten Vorfall – nicht das mangelnde Verständnis für die Regeln des Spiels.

Die Brasilianer wirkten durch die Aktion verunsichert und erzielten in Folge des Freistoßtores auch kein Tor. Allerdings schossen sie ein Tor mehr als der Torhüter von Zaire, doch das Spiel endete schließlich mit 3:0. Wäre man also ein Spieler der Mannschaft von Zaire oder gar ein Mitglied ihrer Familie, so würde man Ilunga wahrscheinlich als eine Art Held betrachten. 

Natürlich wurde er seit dem Zwischenfall lächerlich gemacht. Aber jetzt, wo Sie die ganze Geschichte kennen, wissen Sie, dass dies nicht aus Unwissenheit geschehen ist. Es geschah in der Tat aus Verzweiflung.


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.