WM Geschichten

Unvergessliche WM-Momente: Kamerun erreicht das Viertelfinale in Italia 90

Der Triumph Kameruns über Titelverteidiger Argentinien in Italia 90 ist vielleicht das beeindruckendste und wundersamste Ereignis des Turniers in der Geschichte der Fußballweltmeisterschaft.

Innerhalb von 90 Minuten hat Kamerun im sonnendurchfluteten San-Siro-Stadion in Mailand den afrikanischen Fußball in eine neue Dimension geführt, die von positiver Wahrnehmung und Bewunderung geprägt ist.

François Omam-Biyik stieg so hoch und köpfte in der 67. Minute an Nery Pumpido vorbei, dass es aussah, als würde er an Bord eines Raumschiffs gebeamt, das auf der ganzen Erde unterwegs ist, um Menschen zu sammeln, die zu erstaunlichen körperlichen Leistungen fähig sind. Tatsächlich war der Gedanke, dass eine afrikanische Mannschaft Titelverteidiger Argentinien stürzen könnte, vor der Aktion des 24-Jährigen ein wahrhaft fremder Gedanke gewesen.

Der 1:0-Sieg Kameruns am 8. Juni 1990 löste ein afrikanisches WM-Abenteuer aus, das seinesgleichen sucht. Ein ganzer Kontinent wurde mobilisiert und eine ganze Generation inspiriert, während der ikonische Jubel eines Stürmerveteranen später millionenfach nachgeahmt werden sollte. Doch um das ganze Ausmaß der kamerunischen Errungenschaften zu würdigen, müssen wir zu den Ursprüngen zurückgehen.

Chaotische Vorbereitungen und die Rückkehr eines Rentners

Als Argentinien im Dezember vor dem Turnier in dieselbe WM-Gruppe wie Kamerun gelost wurde, sagte Carlos Bilardo, der Trainer des Landes, dazu: “Die Sowjetunion ist ein schwieriger Gegner, aber ich bin insgesamt zufrieden. Unsere Gruppe ist nicht die einfachste, aber wir sollten keine Probleme haben, uns für die zweite Runde zu qualifizieren”.

Sowohl Rumänien als auch Kamerun wurden nicht einmal namentlich erwähnt, und man muss Bilardo zugutehalten, dass seine Meinung auf ziemlich überzeugenden Beweisen beruhte. Um es unverblümt zu sagen: Kamerun war eine Katastrophe.

Mit einer Quote von 500:1 für den Turniersieg war Kamerun der Inbegriff eines Außenseiters. Sie waren Außenseiter, die so weit unter dem geforderten Standard lagen, dass sie es kaum verdienten, überhaupt erwähnt zu werden.

1988, zwei Jahre vor Italia 90, wurde der russische Trainer Valeri Nepomniachi auf Veranlassung des Fußballverbandes seines Heimatlandes, der dem Hilferuf des afrikanischen Präsidenten Paul Biya gefolgt war, nach Kamerun geschickt.

Nepoamniachi, dessen einzige Erfahrung als Trainer einer ersten Mannschaft zu diesem Zeitpunkt in einer einzigen Saison bei einem drittklassigen Verein in Russland bestand, sprach kein Wort Französisch, seine Englischkenntnisse waren bestenfalls einsilbig, und seine Amtszeit wurde nach Kameruns enttäuschenden Leistungen beim Afrikanischen Nationen-Pokal nur wenige Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft fast abgebrochen.

Kamerun wollte in Algerien seinen Titel verteidigen, schied allerdings nach zwei Niederlagen in drei Spielen bereits in der Gruppenphase des Wettbewerbs aus.

Nach dieser katastrophalen Leistung und angesichts des schwindenden Optimismus schien der gefeuerte kamerunische Nationaltrainer Nepoamniachi völlig überfordert zu sein, doch ein Anruf bei einem ehemaligen Star des Landes erwies sich als der genialste aller Schachzüge.

Roger Milla war 38 Jahre alt und hatte sich bereits seit drei Jahren aus dem internationalen Fußball zurückgezogen, als er sich bereit erklärte, in die Nationalmannschaft zurückzukehren. Milla, der für die Mannschaft Saint-Pierroise auf La Réunion im Indischen Ozean spielte, reagierte sofort auf Nepoamniachis verzweifeltes Angebot und sagte, er sei “immer bereit, für die Farben meines Landes aufzulaufen”.

Milla, Mitglied der kamerunischen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft 1982 in Spanien und Afrikas Fußballer des Jahres 1976, war wieder dabei, aber angesichts von Streitigkeiten zwischen dem aktuellen Kader und den Funktionären über nicht gezahlte Prämien, unzureichenden Trainingslagern und schlechten Ergebnissen beim Aufwärmen verlief die Vorbereitung auf das Turnier in Italien geradezu katastrophal.

Mailand und der erste Spieltag

Im Vorfeld des ersten WM-Spiels Kameruns gegen Argentinien am 8. Juni im San Siro nahmen die Vorbereitungen eine weitere unerfreuliche Wendung, als der erste Torhüter Joseph-Antoine Bell in einem Zeitungsinterview seine Mannschaftskameraden heftig kritisierte: Sie hätten “keine Chance, mit Argentinien zurechtzukommen”, und Kamerun würde “ohne viel Ruhm in der ersten Runde ausscheiden”.

Nepomniachi hatte keine andere Wahl, als ihn für das Spiel gegen Argentinien aus dem Kader zu streichen und durch den Ersatztorwart Thomas N'Kono zu ersetzen – einen Torwart, der so überzeugt davon war, dass er bei der Weltmeisterschaft nur eine Nebenrolle spielen würde, dass er seiner Frau sagte, sie solle am Tag des Argentinien-Spiels einkaufen gehen, anstatt sich das Spiel anzusehen.

N'Kono wurde nur widerwillig eingewechselt, konnte aber schließlich überredet werden, die Handschuhe zu tragen. Seine Leistungen zwischen den Pfosten bei der Weltmeisterschaft 1990 waren so beeindruckend, dass ein italienischer Junge aus der Toskana sich dazu entschloss, das Mittelfeld gegen das Tor zu tauschen.  “Es waren N'Kono und seine spektakulären Paraden, die mich dazu brachten, mich in diese Position zu verlieben. Er wurde mein Held”, sagte ein gewisser Gianluigi Buffon viele Jahre später.

Mit dem unfreiwilligen Helden N'Kono als nervösem Torwart, dem zurückgekehrten Roger Milla auf der Ersatzbank und einer Mannschaft, die aus Gesellen aus den unteren französischen Ligen bestand, trat Kamerun gegen eine argentinische Mannschaft an, die mit Stars aus den heimischen Ligen Italiens, Spaniens und Frankreichs gespickt war und von Diego Maradona angeführt wurde.

Beobachter und Fans erwarteten, dass Kamerun gegen das mächtige Argentinien wie ein Lamm zur Schlachtbank geführt werden würde, doch mit einer donnernden Leistung, angetrieben von Stollen, Schweiß und Können, konnten die Unzähmbaren Löwen den Ruf der Südamerikaner in Stücke reißen.

Zu sagen, Kamerun sei gegen Argentinien mit harter Hand vorgegangen, wäre noch untertrieben – im San Siro wurden zwei Spieler des Feldes verwiesen, wobei der späte Platzverweis für Benjamin Massing wegen einer Attacke gegen Claudio Caniggia besonders brutal war -, doch den Erfolg allein auf die Muskeln zu schieben, wäre eine völlig unfreundliche Einschätzung.

Diego Maradonas Einfluss wurde durch eine Reihe von zynischen Fouls gebremst, und Kamerun entfachte eine Orgie der Zerstörung, wann immer Argentinien versuchte, den Ball ins letzte Drittel zu bringen. Dennoch zückte der französische Schiedsrichter Michel Vautrot nur fünf Karten gegen kamerunische Spieler, und Kamerun erspielte sich ebenso viele Torchancen wie der stärker einzuschätzende Gegner.

François Omam-Biyik stieg am höchsten und köpfte kurz nach einer Stunde am schwachen Nery Pumpido vorbei zum Siegtreffer ein. Die Argentinier waren so geschockt, dass sie keine Antwort mehr fanden, sie wurden positionell unkonzentriert und taktisch undiszipliniert, während sie vergeblich nach dem Ausgleich suchten, erst mit zehn, dann mit neun Mann.

Der ausgelassene kamerunische Jubel auf dem Spielfeld und auf den Tribünen bestätigte, dass wir Zeuge von etwas Besonderem wurden, obwohl die Unzähmbaren Löwen erst am Anfang standen.

Roger Milla kam in Mailand nur neun Minuten zum Einsatz, da Nepomniachi auf seine Erfahrung zurückgreifen musste, um das Spiel zu beenden, obwohl der 38-Jährige bald im Mittelpunkt stehen sollte.

Rumänien, Qualifikation und Salsa in der Ecke

Unmittelbar nach dem Sieg Kameruns gegen Argentinien äußerte sich der Torjäger François Omam-Biyik leidenschaftlich über seine Leistung: “Niemand hätte gedacht, dass wir hier gegen Maradona etwas ausrichten können, aber wir wussten, was wir können. Wir hassen es, wenn europäische Reporter uns fragen, ob wir Affen essen und einen Medizinmann haben. Wir sind echte Fußballer und das haben wir heute Abend bewiesen.”

Wäre er vor dem Anpfiff interviewt worden, hätte er sich vielleicht anders geäußert, doch seine Worte trugen dazu bei, den massiven Wandel in der Wahrnehmung Kameruns zu unterstreichen. Statt sich über die Mannschaft lustig zu machen, war sie nun der Außenseiter schlechthin und trug die Hoffnungen – und nun auch die Erwartungen – von über 20 Millionen Menschen von Yaoundé bis Douala nach Hause.

Sechs Tage nach dem Erfolg gegen Argentinien traf Kamerun am zweiten Spieltag der Gruppe B im Stadio San Nicola in Bari auf eine gefährliche rumänische Mannschaft. Jules Onana und Emmanuel Maboang wurden als Ersatz für die gesperrten André Kana-Biyik und Benjamin Massing in die Startelf berufen, Roger Milla fehlte jedoch weiterhin.

In einem weiteren hart umkämpften Spiel waren die Chancen gegen Rumänien hauchdünn, bevor Milla kurz vor Ablauf einer Stunde für Emmanuel Maboang eingewechselt wurde, und keine 20 Minuten nach seiner Einwechslung jubelte der Stürmer.

Nach einem hohen Ball, der in seine Richtung flog, legte sich Milla den Ball auf die Brust und schob den Ball mit dem linken Fuß am rumänischen Torwart und Kapitän Silviu Lung vorbei. Der kultige Stürmer stürmte zur Eckfahne, legte eine Hand auf seine Hüfte, stieß die andere in den Himmel und jubelte ausgelassen.

Nur zehn Minuten später war Milla erneut erfolgreich, als er seinen zweiten Treffer aus ungünstigem Winkel in die Torwartecke hämmerte. Sein außergewöhnlicher Doppelpack bescherte Kamerun den zweiten Sieg in ebenso vielen Spielen und sicherte dem Land erstmals den Einzug in die K.o.-Phase der Weltmeisterschaft – ein Kunststück, das dem Land seitdem nicht mehr gelungen ist.

“Ich bin ein großer Salsa-Fan”, antwortete Milla auf die Frage nach seinen Tanzschritten, und der Oldtimer wird seine Tanzschuhe zum Achtelfinale mitbringen.

Kamerun erreicht die K.o.-Phase der Weltmeisterschaft

Trotz seines außergewöhnlichen Einsatzes gegen Rumänien wurde Roger Milla im Achtelfinale gegen Kolumbien von Valeri Nepomniachi erneut in die Reserve geschickt, da der russische Trainer weiterhin mehr auf Energie als auf Erfahrung setzte.

In der 54. Minute, als es noch 0:0 stand, brachte Nepomniachi seinen Routinier ins Spiel, doch Milla konnte in der regulären Spielzeit nichts mehr ausrichten.

Als sich das Spiel auf ein Elfmeterschießen zubewegte, fand Milla zwischen zwei kolumbianischen Verteidigern Platz und lenkte den Ball gekonnt über den heranstürmenden René Higuita, um Kamerun in Führung zu bringen. Nur 120 Sekunden, nachdem Milla zum ersten Mal Salsa getanzt hatte, überlistete der Stürmer Higuita in der kolumbianischen Hälfte, und als der Stopper im Abseits stand, ließ Milla den Ball ins leere Tor rollen und tanzte wieder vor seinen begeisterten Anhängern.

Kamerun kassierte zwar einen späten Gegentreffer, sicherte sich aber den Einzug ins Viertelfinale, wo Bobby Robsons England im Stadio San Paolo in Neapel wartete. Am 1. Juli wussten alle, wer Kamerun und Roger Milla waren, auch die Three Lions, die wie ein Team spielten, das vor einer Flutwelle afrikanischer Impulse und vor Selbstvertrauen strotzender kamerunischer Spieler zittern musste.

Der frühe Treffer von David Platt beruhigte die Nerven der Engländer, doch Kamerun kämpfte sich zurück, glich aus und ging nach 65 Minuten durch Eugène Ekéké in Führung. Beinahe hätten sie auch noch den dritten Treffer erzielt, doch sie vergaben eine gute Chance, als sie frei durch waren. Die Engländer bezahlten schließlich für ihre Nachlässigkeit, obwohl sie zwei Elfmeter von Gary Lineker benötigten, um den Sieg zu erringen.

Kameruns tapfere Heldentaten in Italien waren im Viertelfinale zu Ende, doch die Spuren, die sie im Turnier und im Fußball selbst hinterlassen haben, bleiben für immer bestehen.

Die Heimkehr und die Folgen

Kameruns kampferprobte Helden wurden bei ihrer Rückkehr gebührend euphorisch empfangen. Ihr Flugzeug musste sogar auf der Landebahn des Flughafens von Douala landen, nachdem eine Flut von Gratulanten die Sperrzone überflutet hatte.

Die anschließende Siegesparade dauerte zwei volle Tage, und Präsident Biya ehrte alle Beteiligten: Spieler, Trainer, Mitarbeiter und sogar Zeitungsjournalisten wurden in die Feierlichkeiten einbezogen.

Dem tanzenden Roger Milla wurde eine besondere Ehre zuteil. Der 38-jährige Gewinner des Bronzestiefels bei der Weltmeisterschaft 1990 wurde in das All-Star-Team der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft aufgenommen. Milla wurde außerdem zum afrikanischen Fußballer des Jahres 1990 gewählt, und 2007 erklärte ihn die Konföderation des afrikanischen Fußballs zum besten Spieler des Kontinents in den vergangenen 50 Jahren.


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.