WM Geschichten

Unvergessliche WM-Momente: Spieler kassiert in einem Spiel drei gelbe Karten im Jahr 2006

Bevor im November die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar beginnt, werfen wir einen Blick zurück auf die Geschichte der Weltmeisterschaft, auf die guten, die schlechten und die erstaunlichen Momente, die uns bis heute in Erinnerung geblieben sind und für immer bleiben werden.

Die Disziplinarregeln im Fußball sind ziemlich einfach. Wenn ein Spieler ein regelwidriges Vergehen begeht, erhält er eine gelbe Karte als Verwarnung. Begeht der Spieler ein weiteres Vergehen, erhält er eine weitere gelbe Karte, die zu einer roten Karte führt. Und in diesem Fall wird der Spieler automatisch vorzeitig zum Duschen geschickt. In einigen Fällen scheint es jedoch so zu sein, dass ein und dieselbe Person drei gelbe Karten erhält, bevor es zur roten Karte kommt. Das ist in der gesamten Geschichte der Weltmeisterschaft nur ein einziges Mal vorgekommen, und der unglückliche Schiedsrichter, der diesen Fehler beging, war Graham Poll.

Obwohl er ein erfolgreicher Schiedsrichter in der Premier League war und eine Karriere von über 25 Jahren hinter sich hat, wird er für immer als “der Typ, der drei gelbe Karten verteilte” in Erinnerung bleiben. Vielleicht noch bedauerlicher ist, dass er einen solchen Fehler auf der größten Bühne des Fußballs, der Weltmeisterschaft, beging. Dies geschah bei der Weltmeisterschaft 2006 während eines Spiels zwischen Australien und Kroatien und ist etwas, das die Fußballfans nie vergessen werden.

Poll unterlief dieser Fehler im letzten Gruppenspiel, in dem sich beide Mannschaften für die K.o.-Runde qualifizieren wollten. Das Spiel endete schließlich 2:2, und Australien zog in die K.o.-Runde ein. Im Nachhinein betrachtet war dies ein absoluter Segen, denn Kroatien profitierte davon, dass einer seiner Spieler auf dem Feld blieb, obwohl er hätte vom Platz gestellt werden müssen.

Dies ist natürlich nur ein allgemeiner Überblick über die Ereignisse in diesem Spiel. Es gibt noch weitere Details, über die wir gerne berichten möchten, also fangen wir an.

Graham Poll – ein hervorragender Schiedsrichter

Bevor wir auf die drei gelben Karten eingehen, die in diesem Spiel vergeben wurden, ist es nur fair, zunächst einmal positiv über Graham Poll zu sprechen. Schließlich ist er einer der am meisten ausgezeichneten und respektierten Schiedsrichter des Fußballs, zumindest bis zu seinem Fehler bei der Weltmeisterschaft 2006. Doch bevor es dazu kam, hatte Poll eine große Karriere als Schiedsrichter in England. Er war bei den Anfängen der Premier League dabei, als er 1993 in die engere Wahl als Schiedsrichter für Spiele der höchsten Spielklasse kam. Zuvor hatte er noch Spiele in der so genannten “First Division” gepfiffen.

Natürlich war es seine Erfolgsbilanz als Schiedsrichter, die dazu führte, dass er in die engere Auswahl für die Premier League kam. Und Poll sollte der Premier League beweisen, dass dies eine gute Entscheidung war. Im Laufe seiner Karriere leitete er mehr als 1.500 Spiele, und das insgesamt 26 Jahre lang auf höchstem Niveau. Poll war nicht während seiner gesamten Laufbahn Hauptschiedsrichter, aber er hat sich vom Schiedsrichterassistenten zum Hauptschiedsrichter hochgearbeitet, und das muss man respektieren.

Außerdem wurde Graham Poll 1996 in die FIFA-Liste aufgenommen, was bedeutete, dass er Spiele bei von der FIFA anerkannten Turnieren leiten durfte. Dies erlaubte ihm natürlich auch, Spiele bei der Weltmeisterschaft zu leiten. Zweimal leitete er das Hauptturnier der Weltmeisterschaft – einmal 2002 und das nächste Mal im Jahr 2006. Aufgrund eines Fehlers in der WM-Begegnung zwischen Kroatien und Australien beschloss er jedoch, sich von der internationalen Schiedsrichterei zurückzuziehen.

Ein detaillierter Bericht über die drei gelben Karten

So, das war ein Überblick über das berühmte Spiel, in dem Poll drei gelbe Karten verteilte, sowie über seinen Hintergrund als Schiedsrichter. Da es hier jedoch darum geht, die Geschichte dieser drei gelben Karten zu erzählen, ist es notwendig, einen Überblick über die Ereignisse dieses Tages zu geben. All diese kuriosen Details sind im Folgenden aufgeführt.

Da Poll drei gelbe Karten an ein und denselben Spieler verteilte, muss eine Person hinter dieser Geschichte stecken. Und diese Person war der kroatische Verteidiger Josip Simunic, der bei den drei gelben Karten nichts damit zu tun hatte, den Schiedsrichter in die Irre zu führen. Bevor wir also alle Simunic als das böse Genie in dieser Geschichte ansehen, sollten wir betonen, dass dies nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte. Es gibt allerdings etwas an Simunic, das Graham Poll verwirrt haben könnte, worauf wir etwas später eingehen werden.

Bis dahin müssen Sie sich nur vor Augen halten, dass es sich bei dem Spieler, der die Karten erhielt, um Josip Simunic, einen der kroatischen Verteidiger, handelte.

Die erste gelbe Karte

Da Poll die drei gelben Karten an dieselbe Person verteilte, musste die erste Karte irgendwann während des Spiels kommen! In der 61. Minute zeigte Poll Simunic zum ersten Mal die gelbe Karte. Diese wurde für ein ziemlich heftiges Foulspiel an einem der Aussies ausgesprochen, so dass Poll zu Recht in die Tasche griff und eine gelbe Karte zeigte. Damit auch Sie den Überblick behalten, sollten Sie sich eine gelbe Karte notieren, die in dieser Spielminute ausgesprochen wurde.

Damit fingen natürlich die Probleme an. In jedem anderen Fußballspiel würde dies bedeuten, dass eine weitere gelbe Karte für Simunic zu seinem Platzverweis führen würde. Wenn er also noch einmal gegen die Regeln verstoßen würde, müsste Poll ihn des Feldes verweisen. Tatsächlich beging Simunic ein weiteres regelwidriges Vergehen, aber wie eine Katze bekam er mehr Leben, als er vielleicht hätte haben sollen.

Die zweite gelbe Karte

Ganz am Ende des Spiels griff Poll in die Tasche, um Simunic eine zweite gelbe Karte zu zeigen. Dies geschah in der 90. Minute für ein weiteres schlechtes Foulspiel. Und wie viele andere Schiedsrichter vor ihm notierte auch Poll den Namen und die Trikotnummer des Spielers auf der gelben Karte. Zum Unverständnis der Spieler, der Zuschauer im Stadion und der Zuschauer auf der ganzen Welt holte Poll die Rote Karte jedoch nicht aus seiner Tasche. Stattdessen steckte er die gelbe Karte zurück in seine Tasche und Simunic blieb auf dem Spielfeld.

Zu diesem Zeitpunkt sah es so aus, als wäre Simunic aufgrund eines schweren Fehlers von Poll den Regeln des Spiels entgangen. Doch wie es das Schicksal wollte, wurde Simunic schließlich doch des Feldes verwiesen, aber nicht, weil Poll den Fehler, den er gerade begangen hatte, erkannte. Deshalb ist diese Geschichte so interessant, und das bringt uns zur dritten gelben Karte.

Die dritte gelbe Karte

Wenn man wirklich mit einer zweiten gelben Karte davonkommen wollte, während man auf dem Spielfeld bleibt, würde man dann nicht den Kopf einziehen und weitermachen, als wäre nichts geschehen? Nun, Simunic ist diesem Gedankengang nicht ganz gefolgt. Stattdessen protestierte er weiter gegen die Entscheidung, die Poll getroffen hatte, anstatt in die andere Richtung zu laufen und Polls Blicken auszuweichen. Sein Protest gegen das regelwidrige Vergehen führte dann dazu, dass Simunic Poll schubste, was natürlich an sich schon ein regelwidriges Vergehen ist. Daraufhin griff Poll in seine Tasche und zückte die dritte gelbe Karte gegen Simunic.

Anschließend hielt er Simunic die Rote Karte vor die Nase, woraufhin dieser des Feldes verwiesen wurde. Doch zu diesem Zeitpunkt war der Schaden bereits angerichtet. Der Fehler, drei gelbe Karten zu verteilen, wurde von der ganzen Welt und auch von den Verantwortlichen der FIFA mitverfolgt.

Wie konnte das passieren?

Poll bemerkte erst nach dem Spiel, was er getan hatte. Als er den Fehler bemerkte, beantragte er sofort, vom Turnier zurückzutreten und nach Hause zu reisen. Die FIFA kam diesem Wunsch nach, doch eine große Frage blieb unbeantwortet: Wie konnte er denselben Spieler dreimal verwarnen? Ob Sie es glauben oder nicht, die Antwort ist eher eine Geschichte des Zufalls als ein epischer Fehler des Schiedsrichters.

In Interviews im Anschluss an das Spiel erklärte Poll, wie es dazu kam. Poll benutzte ein System, bei dem er die Mannschaften in zwei Spalten aufteilte. Dann schrieb er den Namen und die Rückennummer des Spielers in die Spalte der jeweiligen Mannschaft, wenn er ihn vermerkte. Und genau hier zeigt sich der Fehler. Der Zufall will es, dass Simunic, obwohl er für Kroatien spielte, in Australien geboren wurde. Er lebte dort bis zu seinem 19. Lebensjahr, und deshalb sprach Simunic mit einem recht deutlichen australischen Akzent.

In der Hitze des Spiels notierte Graham Poll die erste gelbe Karte für die australische Nummer 3, Craig Moore. Natürlich hätte die Farbe des Trikots ausreichen müssen, damit Poll die Karte den Kroaten zuschreibt. Aber man kann schon verstehen, wie es zu diesem Fehler kommen konnte, vor allem angesichts der Spannung und des Chaos bei einer Fußballweltmeisterschaft. Es ist ein Fehler, der angesichts des Akzents von Simunic leicht passieren kann.

Andererseits hätte man aber auch denken können, dass ein Schiedsrichter mit der Erfahrung von Poll einen solchen Fehler vermeiden würde. Wie auch immer, der Silberstreif am Horizont ist, dass der Fehler keinen Einfluss auf den Ausgang des Spiels hatte, da er in den allerletzten Minuten passierte.


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.