Al-Saadi Gaddafi – Nichts wie weg aus Libyen



Al-Saadi Gaddafi – Nichts wie weg aus Libyen

Der Sohn des Diktators: Al-Saadi Gaddafi genießt mit seiner Ehefrau Valeria Golino 2005 bei den Filmfestspielen in Venedig das Leben eines Jet-Setters.
Der Sohn des Diktators: Al-Saadi Gaddafi genießt mit seiner Ehefrau Valeria Golino 2005 bei den Filmfestspielen in Venedig das Leben eines Jet-Setters. Foto: Imago Images / Milestone Media
Dieser Nachname sagt alles. Al-Saadi Gaddafi ist der Sohn des früheren libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi und der erste Profi aus Libyen in der italienischen Serie A.

Genauer gesagt ist Al-Saadi der Sohn von Muammar al-Gaddafi, dem 2011 verstorbenen, ehemaligen Staatsoberhaupt und Revolutionsführer Libyens und seiner zweiten Frau Safaja Farkash.

Mit einem solchen Background ist ihm ein Weg als Fußballer mit Sicherheit nicht vorgezeichnet. Der Sohn von Muammar al-Gaddafi will aber vor allem eins: Weg von seinem Vater, der das nordafrikanische Land über 30 Jahre lang diktatorisch und autoritär geführt hat.

Al-Saadi will raus dem Land, in dem er als Sohn des Herrschers eine Menge an Privilegien genossen hat. Denn diese sind nicht alles im Leben. Nach 2 Jahren beim bedeutendsten libyschen Klub al-Ittihad wagt Al-Saadi Gaddafi 2003 den Schritt nach Italien. Er schließt sich dem AC Perugia an. Der kleine Klub aus Umbrien wird damit weltweit zum ersten Verein, der den Sohn eines Staatschefs im Kader hat. Ein Umstand, der Perugia aber sehr bald in die Negativschlagzeilen bringt. Im November 2003 wird Al-Saadi Gaddafi positiv auf Doping getestet und für 3 Monate gesperrt. Sein einziges Ligaspiel für Perugia macht er am 2. Mai 2004 gegen Juventus Turin, als er in der 75. Minute für Jay Bothroyd ins Spiel kommt.

 

Maradona als Trainer und Berater – auch das nützte nichts!

Zu Beginn der Saison 2005/2006 versucht er es beim italienischen Erstligisten Udinese Calcio. Doch auch hier läuft es nicht besser für Gaddafi; der Einsatz am 7. Mai 2005 gegen Cagliari Calcio ist sein letzter in der Serie A. Nach einer Spielzeit verlässt er den Klub wieder und spielte zunächst bei Al-Jamahiriyah. Im Januar 2007 dann der 3. Anlauf in Italien, bei Sampdoria Genua an. Hier bleibt der offensive Mittelfeldspieler bis Juni 2007 ohne einen Einsatz – und verlässt die italienische Liga endgültig. Unter dem Strich bleiben – neben viel medialem Tam-Tam nur 2 Serie-A-Spiele.

Wie groß die Macht des Gaddafi-Clans ist, zeigt sich bei As-Saadis Auftritten in der libyschen Nationalmannschaft. Als der damalige italienische Nationaltrainer Libyens, Francesco Scoglio, Gaddafi aus sportlichen Gründen auf der Bank ließ, wird er vom libyschen Fußballverband entlassen.

Will heißen: Gaddafi, der mehrmals, unter anderem 2001, 2002 und 2003 zu Libyens Fußballer des Jahres gewählt wird, hat durch den politischen und finanziellen Einfluss seines Vaters immer eine Sonderbehandlung in seiner Heimat erfahren – und kann sich einen Diego Maradona als Berater und Personal Trainer leisten. Aber: Auch „El Diego“ sieht ein: Money can’t buy Talent. So bleibt das fußballerische Engagement des Gaddafi-Sohnes in der Kolportage.

 

Zurück zum Diktator-Vater

Nach der Fußballkarriere zieht es den Sohn wieder zum Diktator-Vater. Seine Rolle im libyschen Bürgerkrieg 2011 ist unrühmlich. Er flüchtet nach der Niederlage des Regimes nach Nigeria, erhält dort Asyl und wird 2014 ausgeliefert nach Libyen.

Die Systematik der Videostory auf Ligalivenet

Videoinhalte - Der Video-Player oben zeigt zunächst das Video über Al-Saadi Gaddafi, danach automatisch folgend alle weiteren Videos unseres Dossiers: "Diese 11 Fußball-Ikonen endeten tragisch."

Alternativ kann jedes Video auch direkt aufgerufen werden durch Klicken auf das Bild, die Überschrift oder den Hinweis der weiter unten folgenden Vorschaubilder, Überschriften und Hinweise unter der Überschrift "Die Pleite-Profis - Einzelvideos".

Wer die Story mit vielen zusätzlichen Texten, Bildern und allen Videos lesen und schauen will, dem empfehlen wir unser Dossier "Erst verdienten sie Millionen, doch dann wurde es “schwierig”. Diese Fußballstars gerieten in finanzielle Turbulenzen". Bitte hier entlang.

Wer das Dossier werbefrei und als E-Book, PDF oder PWA kostenpflichtig lesen und schauen will, bitte hier informieren.

DIESE FUßBALL-IKONEN ENDETEN TRAGISCH - EINZELVIDEOS

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?


Ligalivenet Premium-Dienste

CLOSELOOKNET

Die Dossier-Seite. Mehr wissen. Zusammenhänge, Fakten, Gründe. Und was man tun kann!

AKTE BUNDESLIGA

Dossiers für Lover und Hater. Triumphe, Tragödien, Erfolge und Peinlichkeiten der Bundesliga-Vereine

LIGALIVE DAILY

Der tägliche Newsletter von Ligalivenet. Kostenlos und bis 06.00 Uhr morgens im Postfach. Schlauer werden in 5 Minuten.