Amtlich: Stürmerstar Alcácer bleibt beim BVB!

„Paco ist einer von uns“, jubeln die Fans am Freitagvormittag in den verschiedenen Social-Media-Gruppen rund um Borussia. Was ist passiert? Top-Torjäger Paco Alcácer (25) bleibt ein Borusse und wird einen Vertrag bis 2023 beim Bundesliga-Tabellenführer unterschreiben. Das berichtet Kicker.de.

Diesen Transfer will Borussia Dortmund auf der Jahres-Hauptversammlung am Sonntag (11 Uhr) in der Westfalenhalle öffentlich verkünden.

Der Verein zieht damit die Kaufoption für den spanischen Stürmer, der in 6 Bundesliga-Einsätzen 8-mal getroffen hat. Die Ablösesumme für den Angreifer liegt laut Kicker-Informationen bei 21 Mio. Euro. Bonuszahlungen für Alcácer – Marktwert: 30 Mio. Euro – bringen den Katalanen zusätzliche 5 Millionen ein.

Ursprünglich ist das Leihgeschäft mit Francisco Alcácer Garcia und dem FC Barcelona bis zum 30. Juni 2019 datiert. Anders als bei Winter-Transfer Michy Batshuayi (FC Chelsea) haben sich die Dortmunder im Fall Alcácer eine Festverpflichtung des Spaniers vertraglich zusichern lassen.

Alcacer_1
Paco Alcacer von Borussia Dortmund in Jubelpose. (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images)

Wenn die BVB-Verantwortlichen also am Sonntag die Vereinsmitglieder begrüßen, können sie mit der nun fixen Alcácer-Verpflichtung einen echten Coup vermelden. Bundesliga-Spitzenreiter wird man – ungeachtet des Spiels beim 1. FSV Mainz 05 am Samstag – ohnehin bleiben.

Borussia Dortmund: 100 Millionen Euro für neue Stars

Favre - Ein Bessermacher bei Borussia Dortmund? (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images,)
Mit der Verpflichtung von Paco Alcácer beläuft sich das Transfer-Volumen des BVB in dieser Saison auf 100 Millionen Euro. So viel gab der Verein für die Neuzugänge um Alcácer, Thomas Delaney und Axel Witsel aus.

Die Transfer-Einnahmen bei der Borussia liegen derzeit bei 43 Mio. Euro. Teuerster Abgang ist Andriy Yarmolenko. Den Ukrainer, der in Dortmund in 26 Pflichtspielen nur 6-mal trifft, zieht es für 20 Mio. Euro Ablöse nach nur einer Saison zu West Ham United.

Die Einnahmen könnten durch weitere Bonuszahlungen für den 2017 für 105 Mio. Euro an den FC Barcelona abgegebenen Weltmeister Ousmane Dembélé erhöht werden.

Wechselt der Franzose (Ligalive.net berichtete) wirklich im Winter zu einem Premier-League-Klub, sind 45 Mio. Euro Mehreinnahmen für den BVB in Sicht. Auch Sebastian Rode wird die Borussia im Winter wohl verlassen.

Alcácer ist schon jetzt ein Rekordmann der Bundesliga

BVB_FC Bayern3
Paco Alcácer – Der Spanier kommt beim FC Barcelona, wie Sky-Chefreporter Wolff-Christoph Fuss es während des Spitzenspiels gegen den FC Bayern sehr schön formuliert „dann zum Einsatz, wenn die Edelrösser geschont werden.“

In Zahlen heißt das: 20 Spiele (6 Tore) in seiner ersten La-Liga-Saison bei Barcelona 2016/2017 und 17 Auftritte in der Primera Division in der vergangenen Spielzeit – bei nur Treffern.

Bei der Borussia kommt der 15-fache Nationalspieler Spaniens 2 Tage vor Ende der Sommer-Transferperiode an. Coach Lucien Favré (61) setzt ihn erstmals am 3. Spieltag im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (3:1) als Joker ein – und Alcácer entscheidet mit seinem ersten Bundesliga-Tor direkt die Partie.

8 Tore erzielt Alcácer seitdem, darunter auch das goldene 3:2 gegen den FC Bayern. Kein Spieler kommt in der gesamten Bundesliga-Geschichte schneller auf diesen Wert. HSV-Legende Gert „Charly“ Dörfel (79) benötigt dafür 519 Bundesliga-Minuten, Alcácer nur 218. Ein Wert, an den selbst Rekord-Torjäger Gerd Müller nicht herankommt.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Transferflops gibt es auch immer mal wieder bei Borussia Dortmund. Foto: Getty Images