Connect with us

Aktuell

Transfer-Ticker: England-Juwel absolviert Probetraining beim FC Bayern

Transfer-Ticker: Der FC Bayern München hat ebenso wie die TSG Hoffenheim ein Auge auf ein englisches Juwel vom FC Watford geworfen. Das Probetraining hat der Youngster…

Bennetts, Watford

Wie alle anderen Spitzenklubs ist auch der FC Bayern München weiterhin auf der Suche nach den hoffnungsvollsten Talenten Europas.

Nun soll der Rekordmeister auf den jungen Engländer Jayden Bennetts vom Watford FC aufmerksam geworden sein. Wie transfermarkt.de berichtet, könnte der 19-Jährige Linksaußen bald in Deutschland auflaufen, da neben den Bayern auch die TSG Hoffenheim ein Auge auf den Youngster geworfen haben soll.

Im Sommer 2018 verpflichtete Borussia Mönchengladbach bereits Bennetts älteren Bruder Keanan, der in der abgelaufenen Bundesliga-Saison nur einmal zum Einsatz kam. Der 21-Jährige Offensivspieler wechselte vor zwei Jahren für gut 2 Millionen Euro von der Tottenhams U23 an den Niederrhein. Die in England geborenen Brüder haben beide auch einen deutschen Pass, da ihre Mutter aus Hamburg stammt.

Nicht verwunderlich, dass nun besonders deutsche Klubs den jüngeren Bennett-Bruder auf dem Schirm haben sollen. Dem Bericht von transfermarkt.de zufolge absolviert dieser bereits Probetrainings bei der zweiten Bayern-Mannschaft sowie im Hoffenheimer Nachwuchs.

Beim Rekordmeister wäre Bennetts bei einem Wechsel wohl zunächst für die Drittliga-Meistermannschaft vorgesehen, die in der kommenden Saison wieder von Holger Seitz trainiert werden wird. Dort gibt es bis auf Oliver Batista Meier keinen nominellen Linksaußen, der dem englischen Juwel Konkurrenz machen könnte.
Dank der Transfererlöse von Kai Havertz und Kevin Volland kann Bayer Leverkusen wenige Tage vor dem Saisonstart noch nach Verstärkungen suchen.

Laut France Football sollen dabei Florian Thauvin und Bouna Sarr von Olympique Marseille in den Fokus des Bundesligisten gerückt sein. Nach dem erfolgreichen Einkauf von Angreifer Moussa Diaby vor einem Jahr könnten die Leverkusener nun erneut in Frankreich zuschlagen.

Zum einen soll Bayer an dem 27-jährigen Offensivspieler Thauvin interessiert sein, der auf Außenstürmer Leon Bailey folgen könnte, der vor einem Abschied aus Deutschland steht. Gemeinsam mit Mittelstürmer Patrik Schick, dessen 27-Millionen-Transfer von der Roma in den kommenden Tagen über die Bühne gehen soll, und Diaby soll Thauvin künftig die Offensive bilden.

Darüber hinaus sollen die Leverkusener Scouts einen weiteren OM-Profi beobachten.
Bouna Sarr habe es dem Bundesligisten mit seiner Vielseitigkeit auf der Suche nach einem erfahrenen Rechtsverteidiger angetan. Der 28-Jährige, dessen Marktwert bei 9 Millionen Euro liegt, ist vertraglich noch bis 2022 an Marseille gebunden.

Verabschieden muss sich B04 hingegen von einer Verpflichtung des Innenverteidigertalents Benoît Badiashile. Die AS Monaco verlangt 35 Millionen Euro und damit zu viel für die Leverkusener um Geschäftsführer Sport Rudi Völler.
Laut Berichten der Bild-Zeitung und des Kicker, steht der 1. FC Köln unmittelbar vor einem Transfer von Dimitrios Limnios.

Der 22-Jährige von PAOK Thessaloniki kann sowohl auf dem rechten Flügel als auch im Zentrum oder auf der linken Außenbahn eingesetzt werden.
Der junge Grieche, dessen Vertrag bis 2021 läuft, ist der erste externe Neuzugang nach der Leihe von Ron-Robert Zieler.

Köln-Geschäftsführer Horst Heldt bestätigte gegenüber der Bild-Zeitung Limnios bevorstehende Verpflichtung: „Wir sind uns mit dem Verein einig. Der Spieler hat mit seinen 22 Jahren schon viel Erfahrung auf dem Kerbholz – und seine Entwicklung ist ja noch nicht beendet.“ Allerdings wird das Stürmer-Talent seinen Medizincheck nicht wie geplant am Dienstag absolvieren können.

Laut des Kicker wurde Limnios vor seiner Abreise nach Köln vom Mannschaftsarzt der griechischen Nationalmannschaft positiv auf Covid-19 getestet. Das Ergebnis werde nun überprüft, erst nach einem weiteren negativen Test dürfe der baldige Neuzugang, für den die Kölner 3,3 Millionen Euro zahlen, nach Deutschland reisen.


More in Aktuell