Bundesliga: Deshalb fehlt Thomas Delaney dem BVB!


Thomas Delaney BVB
Die Schock-Sekunde: Thomas Delaney verletzt sich im EM-Qualifikationsspiel Irland gegen Dänemark (1:1). Foto: Imago Images / Tommy Dickson

Es dauert am Montagabend nur 13 Minuten, ehe für Thomas Delaney (28) im EM-Qualifikationsspiel Irland gegen Dänemark (1:1) in Dublin Schluss ist. Und zwar für den Rest des Jahres.

Der dänische Dauerrenner von Borussia Dortmund muss verletzt ausgewechselt haben, die Diagnose am Mittwoch trifft den Bundesligisten hart. Die Jubelfeiern von ,,Danish Dynamite“, das sich wie 2017 zur WM in Russland wieder im direkten Duell mit den Iren für ein großes Turnier qualifiziert hat, kann Delaney nicht wirklich genießen.

Delaney wird nach Bänderriss im rechten Sprunggelenk bis Vorrunden-Ende ausfallen und frühestens im Januar 2020 wieder einsatzfähig sein.

„Erst Stammplatz futsch, jetzt kaputt – Delaneys Dortmund-Absturz“, kommentiert BILD das Verletzungspech des Dänen, der auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, mit reichlich Drama.

Thomas Delaney BVB
Thomas Delaney muss sich bei der Jubelfeier mit Torhüter Kasper Schmeichel (r.) ein Lächeln abquälen. Foto: Imago Images / Liselotte Sabroe

Bei Borussia Dortmund ist Thomas Delaney nicht mehr erste Wahl

Thomas Delaney BVB
Ein nachdenklicher Thomas Delaney in der Pressekonferenz zum Champions-League-Achtelfinale 2019 bei Tottenham Hotspur in London. (Photo by Catherine Ivill/Getty Images)
Okay, die Zahlen sprechen für den propagierten ,,Absturz“. Aber das ist es nicht allein.

Nur 6-mal darf Thomas Delaney in dieser Saison von Beginn an ran. In 5 Spielen bleibt er in der Bundesliga ohne Einsatz im Kader.

In der Champions League spielt Delaney 2-mal über die kompletten 90 Minuten, ein Mal, beim 3:2-Erfolg gegen Inter Mailand am 4. Spieltag, sitzt er auf der Bank. In beiden Wettbewerben ist der Abräumer noch ohne Tor-Beteiligung.

Eine frustrierende Bilanz, nimmt man das Vorjahr als Vergleichsbasis. In der Saison 2018/2019, als Delaney für 20 Mio. € Ablöse von Werder Bremen geholt wird, steht er 32-mal im Kader, davon 27-mal in der Anfangsformation. 3 Tore und 6 Assists unterstreichen seine Wertigkeit für den BVB.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Mario Götze beim Abgang aus der Gelsenkirchener Arena...

Dortmund verlor 2019/2020 kein Spiel, wenn Delaney durchhielt

Mats Hummels (l., mit Thomas Delaney) konnte Borussia Dortmund in der Abwehr nicht sicherer machen...
Mats Hummels (l., mit Thomas Delaney) konnte Borussia Dortmund in der Abwehr nicht sicherer machen... Foto: Imago Images

In der Champions League 2018/2019 („Aus“ im Achtelfinale gegen Tottenham) kommt Delaney auf 6 Einsätze, davon 4 von Anfang an. 2-mal muss er verletzt passen.

Vom von BVB-Vorstandschef Hans-Joachim Watzke eingeforderten aggressiven Abräumer zum Edel-Reservisten, diese Rolle wird Thomas Delaney nicht gerecht. Dass der Däne fehlt, wird Borussia Dortmund noch spüren.

Denn: Spielt Delaney in dieser Saison durch, hat der Vizemeister in der Bundesliga nie verloren. Bei allen 4 Einsätzen über die komplette Spielzeit, gegen Leverkusen (4:0), in Frankfurt (2:2), in Freiburg (2:2) und gegen Gladbach (1:0) bleibt Dortmund mit Delaney ungeschlagen. Beim 1:3 bei Union Berlin muss er nach 65 Minuten verletzt raus. Das 0:4-Debakel beim FC Bayern München vor der Länderspielpause erlebt Delaney von der Reservebank aus obwohl allein seine Präsenz der mitunter wie vogelwild agierenden Dortmunder Defensivreihe sicher gut getan hätte.

Und in der Champions League? Auch hier gilt: Spielt Delaney, verliert Dortmund nicht! Beim 0:0 gegen den FC Barcelona und beim 2:0-Auswärtserfolg bei Slavia Prag ist Delaney jeweils über die komplette Spielzeit im Einsatz. Von einem ,,Absturz“ kann also nur bedingt die Rede sein.

Ligalive-Infografik: Thomas Delaney, Borussia Dortmund, im Steckbrief

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Leistungsdaten Thomas Delaney, Borussia Dortmund, Bundesliga 2019/2020

Ligalive TV: Das sagt Thomas Delaney über die Titel-Ambitionen des BVB