Copa América: Verscheicht Katar Superstar Messi und Argentinien?


WM-Gastgeber Katar nach seiner Copa-America-Premiere beim 2:2 gegen Paraguay. (Photo by Buda Mendes/Getty Images)

Die Fußballwelt blickt am Sonntagabend gespannt nach Porto Alegre. Verabschiedet ausgerechnet das zur Copa América eingeladene Team aus Katar den 2-fachen Weltmeister Argentinien aus dem Turnier?

Die Kataris können sich in der Arena do Gremio auf jeden Fall der Unterstützung der einheimischen Zuschauer sicher sein. Brasilien ist Argentiniens Fußball-Erzrivale und auch beim WM-Finale 2014 gegen Deutschland hatte die ,,Die Mannschaft“ im Duell mit der ungeliebten ,,Albiceleste“ die brasilianischen Fans auf ihrer Seite.

Argentinien, seit 26 Jahren ohne Titel bei der Copa, steht vor dem Duell gegen den Außenseiter vom Golf mit dem Rücken zur Wand. Wie im Vorjahr bei der WM in Russland droht Lionel Messi und Co. das Vorrunden-Aus. Eine erste Fußball-Sensation vom Golf?

Dreht er es nochmal um? Lionel Messi (r.) und Rodrigo de Paul bejubeln das 1:1 für Argentinien gegen Paraguay bei der Copa América. (Photo by Pedro Vilela/Getty Images)

Die ,,Albiceleste" steht unter brutalem Zugzwang

Was soll man da machen? Argentiniens Keeper Franco Armani zuckt mit den Schultern, während Kolumbiens Torschütze Duván Zapata (re.) jubelnd davon rauscht... (Photo by Wagner Meier/Getty Images)
Gegen den 55. der FIFA-Weltrangliste braucht Argentinien unbedingt einen Sieg. Bei einem Erfolg von Paraguay gegen das bereits für die Knockout-Phase qualifizierte Kolumbien im Parallelspiel in Salvador könnte es knifflig werden.

Der Modus könnte aber Argentinien auch zugute kommen. Die beiden besten Gruppendritten kommen ebenfalls weiter. Es ist überhaupt Lionel Messi (31) zu verdanken, dass Argentinien dieses Turnier – schon bei der WM 2018 in Russland schrammt man knapp am Vorrunden-Aus vorbei – nicht schon komplett an die Wand gefahren hat.

Messi rettet den ,,Gauchos“ gegen Paraguay (1:1) mit seinem Tor wenigstens einen Punkt. Zum Auftakt hat Argentinien nach einem uninspirierten und harmlosen Auftritt gegen Kolumbien mit 0:2 verloren.

Das zu diesem Turnier neben Japan eingeladene Gast-Team aus Katar hat gegen Paraguay aus einem 0:2 noch ein 2:2 gemacht und verlor dann unglücklich mit 0:1 gegen die starken Kolumbianer.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Argentinien braucht die ,,Nach-Messi"-Ära

Sehen wir Lionel Messi noch einmal bei einer WM? (
Sehen wir Lionel Messi noch einmal bei einer WM? (Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images)

,,Wir müssen gewinnen und wir müssen das Positive aus unseren ersten beiden Spielen in diese Partie mitnehmen“, fordert Argentiniens Coach Lionel Scaloni (41).

Weiter sagt er auf einer Pressekonferenz in Belo Horizonte: ,,Wir sind sehr glücklich, noch am Leben zu sein und das macht uns Hoffnung.“ Scaloni weiß aber auch: ,,Wir müssen geduldig haben, sonst werden wir gegen Katar keine Räume finden.“

Selbst wenn Argentinien – wie 2018 gegen Nigeria – den Super-GAU noch abwendet: Die sportliche Misere und die schwache Hierarchie im Team lassen sich nicht mehr überdecken. Argentinien braucht endlich eine ,,Nach-Messi-Ära“. Zu viel hängt in der ,,Albiceleste“ am Fußball-Genie vom FC Barcelona. Gestandene Spieler wie Sergio Agüero, Angel di Maria oder Javier Mascherano nutzen oder nutzen die Über-Präsenz von Messi, um auf dem Platz unterzutauchen, nehmen sich Messi als Alibi.

Argentiniens Auftritte bei WM- und Copa-Turnier verkommen seit 2014 zur Messi-Show. Bei der WM in Brasilien sind es 4 Messi-Tore, die den Finaleinzug (0:1 n. V. gegen Deutschland) möglich machen. Bei der Copa America 2016 in den USA sind es 5. Argentinien verliert gegen Chile 2015 und ein Jahr später jeweils das Finale der Copa im Elfmeterschießen, wartet seit dem Erfolg bei der südamerikanischen Kontinental-Meisterschaft 1993 auf einen großen Titel.

Ligalive-Infografik: Lionel Messi, Argentinien, Assists im WM-Achtelfinale 2018

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Philippe Coutinho, Brasilien, Assists im WM-Viertelfinale 2018 gegen Belgien (1:2)

Ligalive TV: Copa América - Argentiniens Fans zwischen Hoffnung und Frust