Kontaktieren Sie uns

WM Geschichten

Unvergessliche WM-Momente: Johan Cruyff verpasst die Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien

1977 stürmten die Menschen in Rekordzahl in die Kinos, um “Star Wars: Eine neue Hoffnung” zu sehen, die Radiosender dröhnten zu den Klängen von ABBAs “Dancing Queen”, die ersten Apple-II-Computer kamen in die Regale und ein gewisser holländischer Fußballspieler namens Johan Cruyff befand sich in glänzender Hochform.

Doch nur ein Jahr später, 1978, am Abend vor der Weltmeisterschaft in Argentinien, beendete Cruyff seine internationale Karriere im Rahmen einer umstrittenen Entscheidung, die jahrzehntelange Spekulationen und Diskussionen über die Beweggründe auslöste.

Von der zwielichtigen politischen Lage in Argentinien und dem Widerwillen, die Propaganda-Maschine der argentinischen Militärjunta zu füttern, bis hin zu Gerüchten über Streitereien um Prämien und Werbeverträge für Fußballschuhe – es gab viele Hypothesen, aber erst Jahre später stellte sich heraus, dass Cruyffs Nichtteilnahme an der Weltmeisterschaft 1978 auf einen viel schlimmeren Grund zurückzuführen war.

Cruyff, der “Totale Fußball” und die Weltmeisterschaft 1974

Vor 1978 fand die Weltmeisterschaft 1974 in Westdeutschland statt. Cruyff war der kreative Motor und Dirigent der berühmten niederländischen Mannschaft Totaalvoetbal (Totaler Fußball) – der wahrscheinlich besten Mannschaft aller Zeiten, die keinen Titel gewann, was sowohl Oranje-Fans als auch Fußballfans als eine Tragödie ansehen.

Cruyff und andere holländische Größen wie Ruud Krol, Rob Rensenbrink, Johan Neeskens, Johnny Rep und Piet Keizer brachten die Gegner mit einem flüssigen taktischen System zum Staunen, das es den Spielern erlaubte, das traditionelle Positionsspiel aufzugeben und das Spiel von verschiedenen Bereichen des Spielfelds aus zu beeinflussen.

In Westdeutschland waren die Niederlande die beste Mannschaft der Weltmeisterschaft und zogen bis ins Finale des Turniers ein. Cruyff hatte den Ballon d'Or zwischen 1971 und 1974 innerhalb von vier Jahren dreimal gewonnen, und er fügte seiner Liste der Auszeichnungen in Westdeutschland die Wahl zum Spieler des Turniers hinzu, obwohl ihm die Chance verwehrt blieb, den größten Preis des Wettbewerbs zu gewinnen.

Auf dem Weg zum Finale in München hatten die Niederlande fünf ihrer sechs Spiele gewonnen. Vor allem durch Siege gegen Argentinien (4:0), Ostdeutschland (2:0) und Brasilien (2:0) im Olympiastadion hatten sie ihre Position als haushoher Favorit auf den Sieg gefestigt.

Im Endspiel gegen den Gastgeber schossen die Niederlande bereits nach zwei Minuten ein Tor durch Johan Neeskens. Der gescheiterte Torhüter Sepp Maier war der erste westdeutsche Spieler, der den Ball berührte, als er ihn aus dem Netz zog, und obwohl der frühe Treffer von Neeskens eigentlich einen Aufschrei in Bayern auslösen sollte, fühlten sich die Niederlande stattdessen platt.

Westdeutschland hatte das Spiel bis zur Halbzeit völlig umgekrempelt, die Niederlande gerieten zum ersten Mal im Turnier in Rückstand, ihr Selbstvertrauen schwand und sie konnten sich davon nicht mehr erholen.

Trotz des Schmerzes über die Niederlage gab es auch ein wenig Optimismus. Die Mannschaft war jung, Johan Cruyff selbst war gerade 27 Jahre alt, und sie war bereit, die Misserfolge von '74 zu vergessen und 1978 den Titel zu gewinnen. Doch die Dinge nahmen eine unerwartete Wendung.

Die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1978 und Cruyffs Rücktritt

In einer Gruppe mit den Nachbarländern Belgien und Nordirland sowie Island schafften die Niederlande die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1978 mit Bravour.

Der angesehene Trainer Rinus Michels gab sein Amt auf und wurde nach der Hälfte der WM durch den Österreicher Ernst Happel ersetzt. Mit Cruyff als Spieler an der Spitze blieben die Ergebnisse jedoch konstant und die Niederlande wurden mit fünf Siegen in sechs Spielen Gruppensieger.

Als die Qualifikation der Oranje gesichert war, ließ John Cruyff die größte aller Bomben platzen, als er bekannt gab, dass er sich im Alter von nur 30 Jahren vom internationalen Fußball zurückziehen wolle.

Seine Entscheidung, sich aus dem internationalen Fußball zurückzuziehen, kam wie ein Blitz aus heiterem Himmel und wurde als schwerer Schlag für die Chancen der Niederlande gewertet, im darauf folgenden Sommer in Argentinien endlich die Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Sofort versuchten die Leute, Cruyffs Rücktritt logisch zu erklären, und die Gerüchteküche kochte hoch.

Politische Statements, angespannte Beziehungen und Empfehlungen

Das hartnäckigste Gerücht über Cruyffs Rücktrittsgründe, das damals kursierte, betraf die politische Lage in Argentinien. 1976, nur zwei Jahre vor der Austragung der Weltmeisterschaft, übernahm eine Militärregierung unter der Führung von Jorge Rafael Videla durch einen gewaltsamen Staatsstreich die Kontrolle über das Land.

Angesichts der Berichte über die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen, die aus dem Land drangen, und der Tatsache, dass Tausende von Menschen, die anderer Meinung waren, unter mysteriösen Umständen verschwanden, war die internationale Gemeinschaft verärgert über die Entscheidung, die Fußballweltmeisterschaft 1978 an Argentinien zu vergeben. Doch trotz der großen Empörung boykottierte keines der qualifizierten Länder das Turnier.

Die Niederlande waren im Hinblick auf das Turnier 1978 einer der größten Kritiker Argentiniens und der FIFA gewesen. Nachdem die Oranje jedoch mehr gebellt als gebissen hatte, vermuteten viele, dass Cruyff von der mangelnden Überzeugungsarbeit seines Landes frustriert gewesen sein könnte, was schließlich zum Rücktritt des Angreifers führte.

Alle Puzzleteile schienen zueinander zu passen. Cruyff war bekannt dafür, sich in politischen Fragen zu Wort zu melden, und die Weigerung, an einer Weltmeisterschaft teilzunehmen, die von einem unterdrückerischen Regierungssystem ausgerichtet wurde, war ein Protest, der zu seinem Charakter passte. Als Cruyff 1973 von Ajax nach Barcelona wechselte, erklärte er, er sei froh, dass er nicht zu Real Madrid gegangen sei, weil der Verein mit dem spanischen Diktator General Francisco Franco in Verbindung stand. Cruyff war schon damals für seine Offenheit bekannt, und es war nicht verwunderlich, dass er die Fußballweltmeisterschaft 1978 in Argentinien boykottieren wollte.

Ein zweiter, eher oberflächlicher Grund wurde als Erklärung für Cruyffs Motive vorgebracht. Der niederländische Superstar hatte nämlich einen lukrativen Werbevertrag mit Puma, während die holländische Nationalmannschaft vom Konkurrenten Adidas gesponsert wurde. Das Gerücht ging davon aus, dass die Reibereien zwischen den beiden Sportbekleidungsgiganten Cruyff dazu veranlassten, sich vor der Fußballweltmeisterschaft zurückzuziehen, doch selbst heute scheint diese Idee völlig abwegig zu sein.

Auch ein Buch von Cruyffs ehemaligem Mannschaftskameraden beim FC Barcelona, Carles Rexach, aus dem Jahr 2008 befasste sich mit diesem Thema und behauptete, dass nicht Argentinien oder die Schuhverträge von Videla der Grund für Cruyffs Rücktritt waren, sondern der Druck von seiner Frau und seiner Familie.

In seinem Buch schreibt Rexach, dass Cruyffs Frau Danny Johan mitteilte, dass sie es nicht ertragen könne, einen Monat lang von ihm getrennt zu sein, woraufhin der niederländische Kapitän beschloss, mit seiner Verlobten zusammenzubleiben, anstatt sein Land bei einer weiteren Weltmeisterschaft anzuführen.

Kurz darauf lüftete Cruyff jedoch selbst das Geheimnis, das drei Jahrzehnte gebraucht hatte, um gelöst zu werden.

Cruyff und die versuchte Entführung, die seine internationale Karriere beendete

In einem sehr aufschlussreichen Interview mit Barcelonas Radio Cataluyna im Jahr 2008 lüftete Johan Cruyff das Geheimnis, das über seiner Entscheidung lag, die niederländische Nationalmannschaft vor der Weltmeisterschaft 1978 zu verlassen, und der Grund dafür war schlimmer, als irgendjemand vermutet hatte.

Cruyff schilderte ausführlich, wie er und seine Familie 1977 in ihrer Wohnung in Barcelona einen Entführungsversuch erlebten. “Ich hatte eine Waffe an meinem Kopf, ich war gefesselt, meine Frau war gefesselt, die Kinder befanden sich in der Wohnung in Barcelona”, sagte er.

Der dreimalige Ballon d'Or-Gewinner gab nicht preis, wie die Tortur endete; er sagte jedoch, dass sein Haus für die nächsten vier Monate unter strengem Polizeischutz stand und dass seine Kinder von den gleichen Beamten zur Schule und zurück begleitet wurden.

Aus Sorge um das Wohlbefinden seiner Familie bestand Cruyff darauf, dass eine Reise zu einer Weltmeisterschaft im fernen Südamerika nicht in Frage käme.

“Um eine Weltmeisterschaft zu spielen, muss man 200% geben”, sagte Cruyff. “Es gibt Momente, da gibt es andere Werte im Leben.”

“Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem man ‘genug' sagt. Es kommt ein Zeitpunkt, an dem andere Dinge schlichtweg wichtiger sind. Die Kinder gingen in Begleitung der Polizei zur Schule”, fügte er hinzu.

“Die Polizei hat drei oder vier Monate lang in unserem Haus geschlafen. Ich bin mit einem Leibwächter zu den Spielen gefahren. All diese Dinge bewirken eine veränderte Sichtweise auf viele Dinge. Wir wollten das beenden und etwas sensibler sein. Es war der Zeitpunkt, den Fußball zu verlassen, und ich konnte nicht mehr bei der Weltmeisterschaft spielen.”

Cruyff zog sich 1978 ganz vom Fußball zurück, allerdings nur kurz, und mit 31 Jahren begannen der Niederländer und seine Familie einen Neuanfang bei den Los Angeles Aztecs in der North American Soccer League, ehe sie 1981 mit Levante nach Europa zurückkehrten.

Unter Ernst Happel erreichten die Niederlande in Argentinien erneut das WM-Finale – ein Erfolg, der ohne den rätselhaften Johann Cruyff nicht für möglich gehalten wurde -, doch die Träume der Oranje wurden im Finale durch eine 1:3-Niederlage nach Verlängerung gegen Argentinien erneut zunichte gemacht.

Das Fehlen von Johann Cruyff in der Mannschaft wurde im Anschluss beklagt, und viele waren der Meinung, dass die Niederlande gewonnen hätten, wenn ihre berühmte Nummer 14 dabei gewesen wäre. Die zweite Niederlage der Niederländer im Finale der Weltmeisterschaft in Argentinien bedeutete jedoch das Ende der Ära Totaalvoetbal.

Seitdem haben die Niederlande nur einmal ein WM-Finale erreicht (2010), und obwohl sie bei der Europameisterschaft 1988 mit Marco van Basten, Ruud Gullit und Frank Rijkaard einen gewissen Erfolg verbuchen konnten, gelten sie auf der internationalen Bühne nach wie vor als Außenseiter.


Ligalive

Ligalive ist eine Website, die über deutschen, aber auch europäischen Fußball spricht. Nachrichten, Sportwetten, Weltmeisterschaft.