Ligalive Livescores: +75 Ligen und Wettbewerbe ...

Ligalive.TV: Match Highlights internationaler Ligen ...

Ligalive Aktuell: Content To Rise Above the Noise...

Diese 25 Fußball-Mythen und Weisheiten sind blanker Unsinn


Und zumindest diese 25 hier sind alle Quatsch

Roy Keane heute. (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)
Roy Keane heute. (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)
Im Fußball gibt es jede Menge skurriler Geschichten, Mythen und Weisheiten. Einige sind wahr, andere sind einfach nur Quatsch. Manche sind fast 100 Jahre alt, andere kommen jedes Jahr neu hinzu oder aufs Neue daher. Fakt oder Fiktion – wir haben uns mal einige der bekanntesten Fußball-Geschichten, Weisheiten und Mythen angeschaut und sie analysiert.

Und zumindest diese 25 hier sind alle Urban Legend, Fake News oder Scheißhausparole. Das gilt ganz besonders auch für das (unserer Meinung nach) gemeinste und brutalste Foul der jüngeren Fußball-Geschichte. Der Fußball-Held beging es mit voller Absicht und nur um seinem langjährigen Fußballfeindzu schaden. Er erhielt die rote Karte und kurze Zeit später musste das Opfer seine Karriere aufgeben. Aber eben nicht, weil….

Zum Ende des Beitrags räumen wir mit einigen regelkundlichen Fußballweisheiten und Mythen auf. Wie zum Beispiel dem angeblich besonderen Schutz des Torwarts im 5-Meter Raum, der Tatsache, dass ein gefoulter Spieler keinen Elfmeter schießen sollte und dass sich Glück und Pech im Verlauf einer Saison statistisch immer ausgleichen… Dabei beantworten wir auch die Frage. Können Leo Messi und CR7 Freistoß? Oder sollten sie das anderen überlassen? Oder zumindest einer von beiden?

Eine Geschichte ist aber wahr. Länderspiel zwischen Brasilien und Deutschland. Ein deutscher Spieler wird eingewechselt. Das ganze Stadion lacht sich kaputt – kollektives Grinsen. Dabei hat der Spieler gar nichts “gemacht”. Und bis 1 Sekunde vor der Einwechselung waren die Zuschauer auch noch ernsthaft bei der Sache. Doch dann… Das gleiche wäre den Österreichern auch passiert, wenn das Nationalteam häufiger in Portugal oder Brasilien angetreten wäre.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Fake Mythos 25 – 21: Von den Eskapaden des Jogi Alptraums bis zum russischen Milliardär in London

25. Balotelli hat viel angestellt, das hier nicht

Mario Balotelli ist ein Lebemann. Foto: Getty Images
Mario Balotelli ist ein Lebemann. Foto: Getty Images

Mario Balotelli hat sich schon so einiges geleistet. Aber einiges eben auch nicht.

Diese 3 Sachen zum Beispiel hat er nicht gemacht – bisher jedenfalls nicht.

1. Er hat sich nicht als Weihnachtsmann verkleidet und Cash an Passanten verteilt. 2. Er hat nicht das eigene Badezimmer in Flammen gesetzt, das war ein Kumpel von ihm. 3. Er hat keinen gemobbten Jungen zur Schule begleitet.

Und die hier hat er auch nicht “verbrochen”

4. Er hat keine DJ Stunden bei Tim Westwood genommen. 5. Er hat niemals das Benzin für alle an einer Tanke gerade ihr Auto betankenden Autofahrer bezahlt. 6. Und er hat auch keinem Obdachlosen vor einem Kasino  £1,000 geschenkt.

24. Die Serie A ist nicht die torärmste der 5 großen europäischen Ligen

Die Serie A ist nicht die torärmste der 5 großen europäischen Ligen Foto: Getty Images
Die Serie A ist nicht die torärmste der 5 großen europäischen Ligen Foto: Getty Images

Die Serie A galt mal als die beste Fußball-Liga der Welt. Das war in den späten 80er Jahren und bis ungefähr zur Jahrtausendwende. Danach verschlechterte sich das Niveau und die Serie A fing sich das Image einer langweiligen, defensivbetonten und von Korruption bedrohten Liga ein.

Doch das stimmt nicht ganz. Zwar hat die Qualität der Liga nachgelassen im Vergleich zu den anderen 4 großen europäischen Ligen. Das ist richtig. Das zeigt z.B. die Zahl der Champions-League bzw. Europacup der Landesmeister Finalisten (3 zwischen 2006 und 2016 vs. 9 zwischen 1988 und 1998). Und das mit der Korruption stimmt auch, wie das Beispiel Juventus Turin zeigt.

Doch die defensivbetonteste und torärmste Liga der 5 großen Ligen in Europa ist die Serie A nicht. Zumindest nicht zurzeit. Denn in der Saison 2015/16 zum Beispiel verzeichnete sie die geringste Zahl an 0:0 Endergebnissen unter den 5 großen europäischen Ligen.

Und im Schnitt fielen in der Serie A immerhin 2,55 Tore pro Spiel. In Frankreich fielen in der gleichen Saison nur 2,52 Tore pro Spiel. Ein weiteres Vorurteil aber stimmt. Die häufigsten roten Karten pro Spiel unter den 5 Top-Ligen  Europas in den letzten Jahren gab es regelmäßig in Italien.

23. Sir Arthur Conan Doyle war viel, aber das nun wirklich nicht

Sir Arthur Conan Doyle war viel - aber das nun wirklich nicht - Foto: Getty Images
Sir Arthur Conan Doyle war viel - aber das nun wirklich nicht - Foto: Getty Images
Es gehört quasi zum Allgemeinwissen in England zu glauben, dass der legendäre Krimiautor und Arzt Sir Arthur Conan Doyle der erste Torhüter in der Geschichte des FA Cup Gewinners von 2008, dem FC Portsmouth, gewesen sei.

Das ist Quatsch.

Doyle war zwar sportlich und auch Torhüter. Aber er spielte nur für die Amateure des Portsmouth AFC, einem Team, welches sich im Jahr 1886 auflöste und keine direkte Beziehung zum FC Portsmouth hatte.

Denn der wurde erst im Jahr 1888 gegründet.

22. Indien und das Barfußverbot bei der WM 1950. Nette Geschichte aber falsch

Indien und die WM. Nur ein Mythos, der falsch ist - Foto Getty Images
Indien hat nun wirklich keine Fußballtradition. Volkssport sind dort eher Hockey und Cricket. Und das Land spielte auch niemals bei einer Fußball-WM.

Und das, obwohl es sich sogar für eine WM qualifizierte. Doch auch nur weil alle Gegner in der Qualifikation für die WM 1950 ihre Teilnahme an dieser zurückzogen. Und das machte dann auch Indien.[sam id=”59″ codes=”true”]

“Urban legend has it”, dass dies geschah, weil die FIFA den Indern das Barfuß-Spielen verboten hatte oder weil kein Geld da war. Doch beides ist Quatsch.

Die Inder hatten einfach keine Ahnung vom Fußball und dachten, dass ein  olympisches Fußballturnier mehr wert sei als die Teilnahme an der Fußball-WM 1950. Und so entschieden sie sich dann.

21. Abramowitsch hat Chelsea geholfen, aber eine graue Maus war der Klub vorher nicht

Alles im Blick. (Photo by Paul Gilham/Getty Images)
Alles im Blick. (Photo by Paul Gilham/Getty Images)
Wer Chelsea nicht mag, der behauptet gerne mal, der Klub sei im Jahr 2003 gegründet worden, als Roman Abramowitsch ihn von Ken Bates kaufte.

Und während es richtig ist, dass der Verein seitdem deutlich erfolgreicher ist, so ist es doch Quatsch, wenn behauptet wird, der Verein sei vorher eine Nullnummer oder eine graue Maus gewesen.

Immerhin gewannen die Blues, bevor Abramowitsch kam, 1 Mal die englische Meisterschaft, 3 Mal den FA Cup, 2 League Cups und 2 Mal den UEFA Cup Winners’ Cup, dazu 1 Mal den UEFA Super Cup.

Und in den sieben Spielzeiten vor der Übernahme durch den russischen Milliardär kamen die Blues auf den Plätzen 4, 6, 6, 5, 3, 4 und 6 in der Premier League ein.

Seite von
>