Connect with us

Aktuell

FC Bayern: Mega-Offerte für Barca-Juwel Pedri

Der FC Bayern München soll laut spanischer Medienberichte eine Mega-Offerte für Barca-Juwel Pedri abgegeben haben …

Pedri, Barcelona

Der FC Bayern München soll bereits im Sommer 2020 sein Glück beim Juwel des FC Barcelona versucht haben …

Die Jagd nach Barcelonas Offensiv-Juwel Pedri verlief für den FC Bayern nicht erfolgreich. Nun haben spanische Medien allerdings interessante Zahlen aufgedeckt.

Die Münchner sollen Barca ein Angebot über 40 Millionen Euro gemacht haben, um den Edeltechniker in die Bayerische Landeshauptstadt zu locken, berichtet. Das berichtet Mundo Deportivo.

Wäre der Transfer zustande gekommen, wäre Pedri der fünftteuerste Zugang in der Geschichte des deutschen Rekordmeisters geworden. Für den erst 18-Jährigen hätte die Summe außerdem die vereinsinterne Rekordsumme für einen Teenager bedeutet.

Bisher ist Renato Sanches der teuerste Youngster, der 2016 für 35 Millionen Euro von Benfica an die Säbener Straße kam. Durchsetzen konnte sich der Portugiese in München allerdings nicht.

Dass die Katalanen ihr Top-Talent trotz Mega-Offerte nicht ziehen ließ, hat sich als gute Entscheidung erwiesen. In der Saison 2020/21 erzielte Pedri bereits drei Tore in 34 Pflichtspielen und bereitete vier weitere vor.

 

Rummenigge: „Kein größeres Talent weltweit“

23 Mal beorderte Cheftrainer Ronald Koeman den spanischen U21-Nationalspieler sogar in die Startelf. Im Interview mit Sport, bezeichnete der Niederländer Pedri im November 2020 zudem als größte Überraschung der Saison.

Beim FC Bayern dürfte niemand von dieser Entwicklung überrascht sein. Mundo Deportivo behauptete Mitte Januar bereits, dass Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge „weltweit kein größeres Talent auf dieser Position“ sehe. Demnach bedauere er bis heute, den gescheiterten Transfer Pedris.

2019 überwies Barca nur fünf Millionen Euro an UD Las Palmas, um Pedri an sich zu binden. Die Ablöse soll durch Boni aber noch auf 17 Millionen Euro anwachsen können.


More in Aktuell