Fußballstar Lukas Podolski: Sorgen um das Ohr de Cologne…


  • Fußball-Weltmeister Lukas Podolski (34) mit Ohr-Operation
  • Vertragsende 2020 in Japan
  • Wochenlange Pause für ,,Poldi”

Wie lange spielt Weltmeister Lukas Podolski noch in Japan?

Wie geht es weiter mit Lukas Podolski? (Photo by Buddhika Weerasinghe/Getty Images)
Lukas Podolski (34) ist Weltmeister und Publikumsliebling. Derzeit laboriert der legendäre Kölner an den Folgen einer Ohr-Operation.

Das ,,Ohr de Cologne” folgt damit auf die ,,Wade der Nation”, Michael Ballack 2006 und den ,,Mittelfuß der Nation”, Manuel Neuer 2018. Will sagen: Die Fans machen sich Sorgen um den Star zum Anfassen.

Die Nachwirkungen der Ohr-OP zwingen ,,Poldi” zu einer wochenlangen Fußball-Pause.

„Mir geht es inzwischen etwas besser, allerdings muss ich mich noch vier, fünf Wochen schonen. Ich habe noch Fäden und einen Tampon im Ohr“, sagt der 34-Jährige am Donnerstag BILD Köln. Der frühere Nationalspieler ist zuvor in einer Kölner Klinik am rechten Ohr operiert worden..

Podolski zuvor schon in Japan im Krankenhaus

Lukas Podolski am 5. Mai 2012: Soeben ist der Nationalspieler mit dem 1. FC Köln zum 3. Mal aus der Bundesliga abgestiegen.
Lukas Podolski am 5. Mai 2012: Soeben ist der Nationalspieler mit dem 1. FC Köln zum 3. Mal aus der Bundesliga abgestiegen. (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images)
Podolski weiter: „Mein Trommelfell war kaputt, und auch am Knochen wurde etwas festgestellt. Die Operation war dementsprechend schwer und dauerte 2 Stunden.”

Laut BILD hat der 130-fache deutsche Nationalspieler eine schwere Ohr-Entzündung mit sich herumgeschleppt. Vor der OP in Köln ist der 34-Jährige nach Fieber und Schwindelgefühlen bereits in Japan in einer Klinik behandelt worden, hatte jedoch einen Rückschlag erlitten.

„Nachdem es mir nach meinem Krankenhaus-Aufenthalt in Japan kurzzeitig besser ging, fühlte ich mich die Woche drauf wieder schlechter. Deshalb hatte ich meinen Klub gebeten, mich in Deutschland noch mal untersuchen zu lassen”, erläutert Lukas Podolski in BILD Köln.

Der Vertrag des Weltmeisters von 2014 bei Vissel Kobe in Japan läuft noch bis 2020.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Podolski ist seit Ende März ohne Torerfolg

Andrés Iniesta, der hier am 27. April 2018 seinen Abschied vom FC Barcelona verkündet, gilt als hoch sensibler Fußball-Künstler. Auch er spielte mit Podolski bei Vissel Kobe. (Photo by David Ramos/Getty Images)

Wie es für Podolski ab Sommer und bis Vertragsende in Japan weitergeht, ist Stand jetzt völlig offen.

Wann er nach Fernost zurückkehrt, ist derzeit unklar. „Lukas hört sich schon sehr gut an. Er ist jetzt schon wieder heiß, anzugreifen. Noch hat er Flugverbot aufgrund der Ohr-Problematik. Wir müssen sehen, wie es mit seiner Genesung läuft“, sagt Neu-Coach Thorsten Fink.

Auch ob Podolski über das Vertragsende im Januar 2020 hinaus in Japan bleiben will, ist noch völlig offen. „Ich lasse mir alle Richtungen offen und habe ja ein bisschen Zeit, mir meine Zukunft zu überlegen“, sagt der Stürmer, der früher in der Bundesliga für den 1. FC Köln und den FC Bayern München spielt hat. Im europäischen Ausland spielt Podolski für den FC Arsenal, Inter Mailand (Leihe) und Galatasaray Istanbul.

Seit seinem Wechsel in die japanische J-League ist er in 47 Liga-Spielen für Vissel Kobe 12-mal erfolgreich gewesen, zuletzt allerdings schon am 30. März 2019, beim 4:3-Auswärtssieg bei Gamba Osaka.

Ligalive-Infografik: So lief Podolskis letzte Saison in der Bundesliga, 2011/2012 mit dem 1. FC Köln

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren