Premier League: Manchester United spürt Liverpools Fan-Zorn


David de Gea von Manchester United kassierte in dieser Saison schon 50 Gegentore. (Photo by Mike Hewitt/Getty Images)

Manchester United hat mit einer Nicht-Leistung im Derby gegen City (0:2) am Mittwochabend dem Stadtrivalen in die Pole Position im Meisterkampf verholfen. Die Fans des FC Liverpool, die auf einen Punktgewinn des Erzrivalen gehofft hatten, laufen vor allem gegen einen Spieler von United Sturm.

Jürgen Klopp (51) nimmt die Dinge am Donnerstag mit der ihm eigenen Gelassenheit. ,,Sie haben uns nicht geholfen, warum sollten wir ihnen helfen?“, stellt der Coach des FC Liverpool in der Pressekonferenz zum Spiel gegen Absteiger Huddersfield Town (Freitag) einem norwegischen Journalisten, der wissen will, welche Tipps er für Manchester Uniteds Krisen-Coach Ole Gunnar Solskjaer hat, direkt die Gegenfrage.

,,Es ist genauso gekommen, wie ich es erwartet habe“, findet der deutsche Coach schnell zum Tagesgeschäft zurück, ,,ich hatte schon vor dem Spiel gesagt, dass wir keinen Einfluss auf das Manchester-Derby haben und dass es unser Job ist, als Fußballmannschaft unsere Spiele zu gewinnen.“

Ganz so gelassen haben das nicht alle in Liverpool gesehen. Der Anhang des FC Liverpool hat sich nach der blutleeren Darbietung der ,,Red Devils“ vor allem auf einen Spieler eingeschossen.

Das Ding ist drin! Der deutsche Nationalspieler Leroy Sané entscheidet mit diesem Schuss zum 0:2 das Manchester-Derby zugunsten von City. (Photo by Catherine Ivill/Getty Images)

De Gea steht in der Schießbude der Premier League

David de Gea: Eine Reizfigur für die Fans des FC Liverpool. (Photo by Catherine Ivill/Getty Images)
Der Sturm der Entrüstung richtet sich gegen Manchester Uniteds spanischen Torhüter David de Gea (28).

Der United-Keeper macht bei beiden Toren von Manchester City durch Bernardo Silva und den eingewechselten deutschen Nationalspieler Leroy Sané keine gute Figur. Das entscheidende 0:2 von Sané geht ihm unter dem Körper durch ins Tor.

Bleiben wir mal nur bei den Fakten, dann ist de Gea mit 50 Gegentoren in 35 Spielen und nur 7 Partien ohne Gegentreffern mit die ärmste Sau der Liga. Das letzte ,,Clean Sheet“, das letzte Spiel zu Null, liefert er am 24. Februar 2019 ausgerechnet gegen den Erzrivalen Liverpool ab.

De Gea bekommt die volle Ladung Fan-Wut ab. Die Anhänger der ,,Reds“, die am Mittwoch kollektiv zu der Mannschaft aus Old Trafford halten, unterstellen de Gea sogar, ihren Klub zu hassen. Das berichtet die britische Zeitung Daily Mail am Donnerstag.

EINE ANDERE LIGALIVE STORY?

Ist David de Gea ein Liverpool-Hasser?

Diesen Ball im Spiel gegen Tottenham Hotspur im Londoner Wembley-Stadion hat United-Keeper David de Gea sicher. (Photo by Clive Rose/Getty Images)

,,De Gea 1 Liverpool 0″, twittert ein LFC-Fan am Mittwochabend.

Der User namens JoeBagman sieht klar: ,,De Gea hasst Liverpool, das ist alles.“ JFT96 fragt nach: ,,De Gea ist ein Liverpool-Hasser, oder etwa nicht?“

,,Fred war ein einziger Albtraum, David de Gea ist Lichtjahre von seiner Topform entfernt“, geißelt BBC-Chefkommentator Phil McNulty die erbärmliche Form der ,,Red Devils“.

Die bieten unter den Augen von Trainerlegende Sir Alex Ferguson ein Spiel, das sie wahrscheinlich unter der Leitung des im Dezember 2018 geschassten ,,Special One“ José Mourinho genauso schlecht hingelegt hätten. Der Trainer-Effekt mit Ex-Spieler und Klublegende Ole Gunnar Solskjaer (46) ist längst verpufft. Der Norweger, der den englischen Fußball-Rekordmeister anfangs zu beleben scheint, wirkt ratlos. Und mit einer Bilanz von 8 Premier-League-Pleiten in 26 Spielen, davon 3 aus den letzten 4 Partien, ist er mächtig geerdet worden. Da helfen auch keine Tipps von Jürgen Klopp.

Ligalive-Infografik: Action Zones im Spiel Manchester United gegen Manchester City (0:2), Premier-League-Saison 2018/2019

Ligalive Live-Ticker - Nationale und internationale Spiele mit Autorefresh, ohne lästiges Aktualisieren

Ligalive-Infografik: Clean Sheets, David de Gea, Manchester United, Premier-League-Saison 2018/2019

Ligalive TV: Nach Manchester-Derby: Jürgen Klopp witzelt mit Reportern