Rund die Hälfte aller Deutschen wollen die WM 2022 nicht schauen

WM 2022 News

Rund die Hälfte aller Deutschen wollen die WM 2022 nicht schauen

Die deutschen Profifußballligen waren von weit verbreiteten Protesten gegen die WM 2022 in Katar geprägt. Die rivalisierenden Fans schlossen sich zusammen, um die Korruption der FIFA und Menschenrechtsverletzungen in dem arabischen Golfstaat zu verurteilen.

Am Sonntag, vor dem letzten Bundesligaspiel vor der zweimonatigen Winterpause der Liga, hielten Freiburger Fans hinter einem Tor ein riesiges Banner mit der Aufschrift “Boykottiert Katar”.

 

Was im deutschen Staduim geschah

Andere große Transparente wiesen auf angebliche Ungerechtigkeiten im Land hin, während fast jeder Fan im 34.700 Zuschauer fassenden Stadion ein eigenes Schild trug, auf dem zum Boykott des Turniers aufgerufen wurde, sieben Tage vor dessen Beginn.

Auch die Mainzer Fans riefen während des Unentschiedens ihrer Mannschaft gegen Eintracht Frankfurt zum Boykott auf.

Es waren die letzten Proteste nach wochenlangen öffentlichen Kundgebungen in den Stadien gegen die Vergabe des Turniers an Katar durch die FIFA im Jahr 2010 unter dem Vorwurf des Stimmenkaufs.

“Es war falsch und ist immer noch falsch”, sagte Bernd Beyer von der Initiative “Boykott Katar  WM 2022” am Sonntag gegenüber The Associated Press. “Die Fans identifizieren sich nicht damit und sagen, dass sie nichts damit zu tun haben wollen, aber sie kritisieren es aktiv und schalten nicht einfach ab.”

Beyer sagte, die Fans seien zum Teil durch die Entwicklungen im internationalen Fußball angespornt worden, wo Geld eine immer wichtigere Rolle spiele.

Proteste gegen die LGBT-Gemeinschaft

In der Woche zuvor, während des Spiels gegen Bayern München, kritisierten die Hertha-Fans die Auswirkungen des Turniers auf das Klima, die Verfolgung von LGBTQ+-Rechten durch Katar und die Missachtung der Menschenrechte.

Hertha- und Bayern-Fans zeigten Transparente, auf denen stand, dass sich die Organisatoren aufgrund der hohen Zahl von Todesfällen unter Migranten im Zusammenhang mit dem Turnier schämen sollten.

Augsburger Fans unterstützten den Boykottaufruf und zeigten ein Transparent mit einem Strich durch das Logo des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). “Macht es wie die Verbände, schaut nicht hin. #BoycottQatar22”, hieß es auf einem Augsburger Banner während des Besuchs in Bochum am Samstag.

Die Augsburger Anhänger kritisierten auch den WM-Botschafter Khalid Salman für seine jüngsten homophoben Äußerungen: “Eure WM 2022 ist haram!”

Salman, ein ehemaliger katarischer Nationalspieler, sagte dem öffentlich-rechtlichen Sender ZDF, Schwulsein sei “haram”, was auf Arabisch “verboten” bedeutet, und er habe ein Problem damit, dass Kinder schwule Menschen sehen.


Mokhles H

Ich bin ein großer Fan des Allmend-Fußballs.Amateursportler, aber vor allem leidenschaftlich. Ich bin sehr interessiert an allen Neuigkeiten über den Allmend-Fußball und die großen europäischen Wettbewerbe. Ich bin ein Fan von Bourrisa Dortmund, also verpasse ich keine Details über jedes Spiel oder was hinter den Kulissen passiert.