Endos WM-Teilnahme bleibt unklar

WM 2022 News

Endos WM-Teilnahme bleibt unklar

Der japanische Mittelfeldspieler Wataru Endo musste auf einer Trage abtransportiert werden, nachdem er bei einem Zusammenprall während des Spiels für Stuttgart am Dienstag bewusstlos geworden war – ein Vorfall, der ihn für die Weltmeisterschaft gefährden könnte. Wataru Endo hat allerdings immer noch eine reelle Chance, für Japan bei der WM 2022 zu spielen, nachdem er zuvor in den Kader berufen wurde.

Wataru Endo brach nach einem Zusammenprall mit dem Kopf zu Boden und musste längere Zeit medizinisch behandelt werden, bevor er dann in der 82. Minute beim 2:1-Sieg der Stuttgarter gegen Hertha Berlin auf der Trage vom Platz getragen wurde.

Endo kam erst im Krankenwagen wieder zu Bewusstsein

“Wataru Endo war auf dem Spielfeld bewusstlos, im Krankenwagen war er aber wieder ansprechbar”, schrieb der VfB Stuttgart auf Twitter. Dort erfuhr er dann auch, dass seine Mannschaft das Spiel für sich entscheiden konnte. „Wir mussten uns nach Watarus Verletzung schütteln“ und „wir haben auch für ihn gewonnen. Das ist ein kleiner Trost“ erklärte Vizekapitän Waldemar Anton, nachdem das VfB Team beim Siegerfoto Endos Trikot in die Kamera gehalten hatten und ihn somit ins Krankenhaus grüßten.

Für die WM hat er noch immer Chancen

Er kann aber noch immer rechtzeitig für die WM 2022 fit werden, es wurden keine Brüche bei ihm festgestellt, sondern “nur” eine Gehirnerschütterung. Er musste über Nacht zur Überwachung im Krankenhaus bleiben, konnte am Mittwoch die Klinik jedoch wieder verlassen. Der VfB berichtete, dass es nun vom Gesundheitsverlauf abhänge, wie es weitergehe.

Der 29-jährige defensive Mittelfeldspieler ist Stuttgarts Kapitän und hat 43 Mal für Japan gespielt. Er wurde letzte Woche in Japans Weltmeisterschaftskader berufen. Japans erstes Spiel bei der WM 2022 ist am 23. November gegen Deutschland, bevor es zu Spielen gegen Costa Rica und Spanien kommt.


Annika K

Annika ist 31 Jahre alt und schreibt für uns aus dem fußballbegeisterten Argentinien und hatte auch schon das Glück, Messi dort live zu sehen. Nachdem sie in Deutschland in der Nähe von München schon die Wochenenden gerne auf dem Fußballplatz verbracht hat, hat es sich angeboten, dass Thema mit dem Schreiben von Artikeln zu verbinden.